Forum: Wirtschaft
"Verlorenes Vertrauen": Indonesien storniert Bestellung von 49 Boeings 737 Max
Lindsey Wasson / REUTERS

Die indonesische Fluggesellschaft Garuda reagiert auf die jüngsten Abstürze von zwei Boeings 737 Max: Sie hat den Kauf von 49 Maschinen dieses Typs widerrufen - die Passagiere hätten das Vertrauen verloren.

Seite 3 von 10
rheinufer9365 22.03.2019, 08:36
20. Letztlich

werden es die Kunden der Airlines sein, die diese dazu zwingen werden, die 737 Max 8 auf das Abstellgleis zu stellen. So wie ich, wird es wohl sehr viele Passagiere geben, die sich vor dem Flug über ihren Flugzeugtyp informieren und einen Flug mit einer 737 Max 8 nicht mehr riskieren werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosinenzuechterin 22.03.2019, 08:38
21. Nicht alternativlos

Zitat von spon-facebook-10000015195
Vor wenigen Tagen gab es hier ein Interview mit einem Experten, der sehr überzeugt gesagt hatte, dass sicher keine Airline ihre Bestellungen stornieren würde, weil Alternativen fehlen. Offenbar sehen das die Airlines anders.
So sind sie, die Analysten! Sie sagen es ja: "überzeugend". Das ist was anderes als "zutreffend". Warum sollten Alternativen fehlen? Airbus baut auch Flugzeuge und müsste seine bald ehemaligen A380-Produktionsstätten mit anderen Typen auslasten. Warum wohl buhlen Airbus und Boeing auf jeder Flugzeugmesse um Aufträge? Weil sie so hoffnungslos ausgelastet sind und gar nicht mehr Flugzeuge bauen könnten und nur die Interessenten veräppeln wollen? Wohl kaum. Mit Comac haben die Indonesier zudem einen möglichen neuen Lieferanten fast direkt vor der Haustür, die C919 zielt ziemlich genau auf die A320- und B737-Familien. Vielleicht führt die Flugzeugknappheit auch dazu, längerfristig verstärkt über Alternativen nachzudenken, die den Flugverkehr zumindest innerkontinental reduzieren könnten, zum Beispiel mit einem Ersatz durch Hochgeschwindigkeitszüge. Shinkansen, TGV und ICE könnten sicher einiges wegpuffern, was aus infrastruktureller Bequemlichkeit heute noch geflogen wird. Das hätte auch positive Auswirkungen auf die CO2-Emissionen. Die angebliche Alternativlosigkeit ist nur sehr kurzfristig zu sehen für Bestellungen, die kurz vor der Auslieferung standen. Doch gerade da wird sie vom Leidensdruck überkompensiert, weil noch kein Gras über die Sache gewachsen ist. Das im meinen Augen erwartbare Ergebnis kommt nun nach Ablauf einer gewissen Pietätsfrist auf den Tisch und es wird nicht bei einer Stornierung bleiben. Im Gegenteil. Wer schneller storniert, hat eher die Chance, beizeiten Ersatz zu beschaffen. Garuda ist nun vorgesprescht und setzt den Markt unter Druck. Da wird Boeing recht bald einen Stornierungstsunami erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 22.03.2019, 08:42
22.

Nein, schlecht ausgebildet waren die Crews eigentlich nicht. Ihnen wurden von Boeing nur die Informationen darüber vorenthalten, dass es zu diesem Problem kommen kann und wie sie darauf dann zu reagieren haben. Im Handbuch stand bekanntlich nichts zu diesem Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 22.03.2019, 08:48
23.

Zitat von jung&jang
jeder nicht gebaute "Vogel" ist ein Gewinn für die Umwelt, Mobilität und Globalisierung hin oder her. "Frische Luft" kommt aus den Triebwerken ja schließlich nicht im Betrieb heraus.
Dann wird halt ein anderes Modell gekauft. Weniger geflogen wird in Zukunft nicht, ganz im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lostandfound 22.03.2019, 08:48
24. Boeing verdient absolut kein Vertrauen mehr

Boeing verdient absolut kein Vertrauen mehr. Angesichts der Vorgänge bei der Zulassung muss vermutet werden, dass noch mehr im Argen liegt. Jeder Passagier wird die Maschine meiden, egal was Boeing tut, und wahrscheinlich werden auch die Crews keine Lust haben, sich einem solchen Risiko auszusetzen. Der Flugzeugtyp ist tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
registrierte 22.03.2019, 08:50
25. so so

Zitat von Naice
Schade dass in dem Artikel kein Industrie-Insider zu Wort kommt. Der hätte dem Redakteur sagen können, dass Garuda schon seit längerem diese Bestellung stornieren wollte und nur nach einem guten Grund gesucht (und jetzt gefunden) hat. Um wirkliche Sicherheitsbedenken geht es nicht - Garuda hat nur viel zu viele Flieger bestellt und muss dies nun korrigieren, weil die Marktanteile gegen Billigflieger verloren gegangen sind (wie eben Lion Air).
und das wissen Sie, weil Sie der CEO von Garuda sind? Oder ein s.g. Industrie-Insider? Wer soll das sein? Seit 2014 bestellte Maschinen storniert man nicht einfach so, besonders wenn man erst eine neue ausgeliefert bekommen hat und für Alternativen nun wieder Jahre anstehen muss. Für mich hat Garuda einen echten Schritt nach vorn gemacht in Richtung Vertrauen, da sie noch vor wenigen Jahren auf der Blacklist standen und anscheinend Sicherheit Priorität geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 22.03.2019, 08:50
26.

Zitat von jung&jang
jeder nicht gebaute "Vogel" ist ein Gewinn für die Umwelt, Mobilität und Globalisierung hin oder her. "Frische Luft" kommt aus den Triebwerken ja schließlich nicht im Betrieb heraus.
Wenn Sie schon selbst eine Hyperbel liefern, schließe ich mich an:
Verbietet alle Leistungssportarten und aufblähendes Essen. Beim Sport wird viel Sauerstoff in CO2 umgewandelt und Flatulenzen emittieren u. a. Methan, CO2, Schwefelwasserstoff usw. Und dann noch die vielen flatulierenden Kühe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lostandfound 22.03.2019, 08:51
27. Man kann es nicht als Hysterie bezeichnen,

Zitat von parumba
das der Spiegel zu jeder Boeing Nachricht ein Forum eröffnet in dem Hysterie und Unwissenheit Hand in Hand gehen.
Man kann es nicht als Hysterie bezeichnen, wenn nach den Enthüllungen über die Zustände bei Boeing massive Vorbehalte gegen die Zuverlässigkeit in dieser Firma entstehen. Diese Bemerkung ist völlig unpassend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theuwe 22.03.2019, 08:55
28. Dilemma

Selbst wenn man davon ausgeht, dass Boeing die Sicherheitsmängel der 737 Max's vollständig behebt, so bleibt doch in der breiten Öffentlichkeit der Eindruck bestehen, dass diese Flugzeuge unsicher sind. Ergo wird eine sehr grosse Zahl von Passagieren zukünftig diesen Flugzeugtyp meiden. Ergo bleibt Airlines eigentlich gar keine andere Wahl, als diese Modelle nicht einzusetzen will man ein hohes Verlustrisiko meiden.
Es stellt sich natürlich die Frage (die ja bereits in einem anschaulich SPON-Artikel thematisiert wurde), woher der Ersatz kommen soll. Airlines müssten dann eben ihre Neuanschaffungen/Expansion zurückstellen und korrigieren, Airbus müsste so schnell wie möglich die 320 neo Fertigungskapazitäten ausbauen. Und Boeing müsste als grosser Loser in diesem Debakel, ein neues, wirklich sicheres Modell entwickeln...das kostet und dauert. Überleben wird Boeing (mit Gewinneinbrüchen im Zivilgeschäft) auf jeden Fall

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floriang88 22.03.2019, 08:57
29. Alternative wegen Sanktionen verschoben ...

... durch die Trumpschen Sanktionen wurde der Produktionsstart der modernen Russische Alternative Irkut MS-21 ein Jahr verschoben. Das Flugzeug ist im Vergleich zur 737 Reihe eine komplette Neukonstruktion und basiert nicht auf einem Rumpfdesign aus den 60er Jahren. Die MS-21 setzt auf moderne Verbundwerkstoffe, westliche Avionik und Triebwerke. Die USA kann bessere Produkte nur mit Ihrer politischen Lobby bekämpfen, siehe Airbus A220/aka Bombardier CS oder Huawei G5 Mobilfunktechnik. Traurig das alle anderen westlichen Staaten mitmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10