Forum: Wirtschaft
"Verlorenes Vertrauen": Indonesien storniert Bestellung von 49 Boeings 737 Max
Lindsey Wasson / REUTERS

Die indonesische Fluggesellschaft Garuda reagiert auf die jüngsten Abstürze von zwei Boeings 737 Max: Sie hat den Kauf von 49 Maschinen dieses Typs widerrufen - die Passagiere hätten das Vertrauen verloren.

Seite 5 von 10
kenterziege 22.03.2019, 09:50
40. Sie mögen im Einzelfall recht haben.....

Zitat von horstma
Spätestens im Kleingedruckten behält sich jede Airline vor, den Flugzeugtyp zu wechseln - notfalls schiebt man technische Gründe vor. Einen Anspruch, mit einem bestimmten Typ zu fliegen oder nicht zu fliegen, gibt es nicht. Natürlich kann Sie niemand zwingen, einzusteigen, wenn da eine 737 MAX stehen sollte. Nur sind dann der Flug plus Gebühr fürs Ticket halt weg.
.....Wenn aber tausende von Passagieren vor dem Flug Wert darauf legen nicht mit der 737 Max zu fliegen, tut sich eine Airline schwer. Da werden Anwälte Mustererklärungen vorbereiten. Da wird im Netz auf den Einsatz der Maschine hingewiesen. Insbesondere in Süd-Ost-Asien, wo die Musik spielt, ist der Typ tot. Klar gibt es einige typische Türkei-Urlauber, denen das egal ist. Aber die wissenden Vielflieger sehen das anders!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lebonk 22.03.2019, 09:53
41.

Das Versagen des Flugzeugtyps zeigt ein überall auftretendes Phänomen. Die Unternehmen haben nicht die Funktionsfähigekeit und Sicherheit ihrer Produkte im Kopf, sondern ihre Umsätze. Bis Typen ausgereift sind, müssen sie lange erprobt werden. Das kostet Geld. Während beim Autobau der Kunde als Tester eingesetzt wird und das Fahrzeug einfach nur zur Reparatur zurückgerufen wird, kommt es bei Flugzeugen zu irreparablen Schäden. Dieser Flugzeugtyp ist verbrannt und Boeing hat einen schweren Imageverlust. Der Dieselabgasskandal zeigt das Vorgehen gieriger Manager, die nicht im Interesse der Kunden, sondern der Kapitaleigner handeln und ihre Produkte mutwillig inakzeptabel machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pit.duerr 22.03.2019, 09:55
42.

Zitat von Hans-Dampf
Ich habe gerade nicht auf dem Schirm, welche Modelle das sein sollen. Können Sie uns welche nennen? Schaffen es dir Hersteller dann auch, die avisierte Stückzahl so schnell liefern zu können, wie es Boeing oder Airbus vormachen?
Bei den Russen gibt es verschiedene Superjet Modelle. Aber die dürfen ja nicht wegen den Sanktionen und wie das selbst entwickelte Modell, das es aber laut SPON auch gibt heißt , weiß ich leider nicht. Wenn also die Sanktionen endlich mal aufgegeben würden , wären zumindest bei den Russen, die auch westliche Technik verbauen, Kapazitäten frei. Gönnen würde ich es den Russen schon, aber da kommt uns allen unsere glorreiche Politik in die Quere. Leider wie ich finde

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 22.03.2019, 09:58
43. Meinen Sie,

Zitat von karlsiegfried
Meine persönliche Massnahme: Bei Buchung vorher fragen, welcher Flugzeugtyp. Bei Boeing 737 Max 8 ablehnen. SO EINFACH GEHT DAS:
weil Sie hier einiges in Großbuchstaben schreiben, wird es deswegen richtiger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 22.03.2019, 10:06
44.

Zitat von karlsiegfried
Meine persönliche Massnahme: Bei Buchung vorher fragen, welcher Flugzeugtyp. Bei Boeing 737 Max 8 ablehnen. SO EINFACH GEHT DAS:
Das geht eben nicht so einfach. Bei der Buchung eines Fluges sind Uhrzeit und Flugzeugtyp sowie weitere Optionen variabel, so seht es auch jedes Mal in den Vertragsbedingungen. Selbst die Airline, die den Flug durchführen soll, kann sich mal schnell ändern.
Beispiele:
- Ich sollte auf Dienstreise gehen und von Köln (CGN) nach Berlin (TXL) und zurück fliegen. 1 Woche vor Beginn kam die Ansage, dass der Flug nicht von CGN, sondern von DUS (Düsseldorf) aus startet und nicht in Tegel (TXL), sondern Schönefeld (SXF) landen wird. Die jeweiligen höheren Fahrtkosten wurden von der Airline übernommen. Nutzte aber nichts, da mein Dienstgeschäft 1 1/2 Stunden nach potentieller Landung in Tegel gestartet ist und ich nicht so schnell von Schönefeld dahin gekommen wäre.
- Aus Portugal zurück nach Deutschland buchte ich Lufthansa. Was bekam ich? "Lufthansa operated by TAP Portugal". Es war also nicht nur eine andere (schlechtere) Airline, sondern auch ein anderes, viel älteres Flugzeug als in den Buchungsdaten angegeben. Das Geld für meine Sitzplatzreservierung erhielt ich zurück, bekam aber dafür nicht meinen Wunschplatz im Flieger.
- Auf einer Dienstreise von Köln nach Dresden wurde kurzerhand, ohne vorige Ankündigung, wegen zu geringer Auslastung des Flugzeugs eine sehr viel kleiner Maschine genommen.
.
Das mag man alles beanstanden können, aber es ist dennoch legal und ergo muss man auch damit rechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theuwe 22.03.2019, 10:07
45.

Zitat von kenterziege
...Aber die wissenden Vielflieger sehen das anders!
Sorry, gerade der mag das ja noch durchaus differenziert sehen. Aber das Problem ist für die Airlines, dass inzwischen sogar Lieschen Müller, die sonst kaum eine Piper von einem A 380 unterscheiden kann: 737 Max, ganz, ganz schlimm, Todesflieger, mutt du nicht einsteigen.
Dadurch ist der Ruf irreparabel ruiniert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 22.03.2019, 10:09
46.

Zitat von Hans-Dampf
Und was hat die Airline für Alternativen? Die 50 Bestellungen wurden ja nicht grundlos aufgegeben. Hat die Airline noch genügend Alt-Maschinen in Reserve und wie sieht dann deren Status aus? Soweit mir bekannt ist, sind die Auftragsbücher bei Airbus für den A320 als Alternative über Jahre hinweg voll.
Ich die Sache nicht so kritisch. Man verschiebt das Ausmustern der vorhandenen und noch flugtauglichen Maschinen nur etwas nach hinten. Falls die Flotte erweitert werden soll, können kurzfristig Flugzeuge vorübergehend geleast werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 22.03.2019, 10:15
47.

Zitat von pit.duerr
Bei den Russen gibt es verschiedene Superjet Modelle. Aber die dürfen ja nicht wegen den Sanktionen und wie das selbst entwickelte Modell, das es aber laut SPON auch gibt heißt , weiß ich leider nicht. Wenn also die Sanktionen endlich mal aufgegeben würden , wären zumindest bei den Russen, die auch westliche Technik verbauen, Kapazitäten frei. Gönnen würde ich es den Russen schon, aber da kommt uns allen unsere glorreiche Politik in die Quere. Leider wie ich finde
Das ist aber ein schlechter Vergleich. Die Boeing 737 Max-Modelle sowie Airbus A320neo-Modelle schaffen gegenüber den Suchoi Superjet-Modellen (je nach Typ) über die doppelte Reichweite bzw. in jedem Fall mehr. Ich kann nicht beurteilen, ob das im Sinne des Bestellers wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sysyphos unkaputtbar 22.03.2019, 10:20
48. Die wichtigste Information fehlt natürlich wieder

Wann sollten die Flugzeuge geliefert werden ? So ab 2025 ? Oder handelt es sich nur um die üblichen Kaufoptionen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajak 22.03.2019, 10:24
49. Untergang? Ich denke nicht!

Obwohl einige Foristen der Meinung sind, der Untergang der 737 MAX-Serie sei beschlossene Sache, sollte man mal überlegen, was für Veränderungen eingeführt werden könnten, anstatt blind zu fordern, dieses Flugzeug sollte "Nie wieder aufsteigen"! Sollte man die Software entsprechend verbessern und mehrere/zuverlässigere Sensoren als Datenquelle verwenden, sehe ich nichts einzuwenden gegen einen weiteren Einsatz. Diese Verbesserungen zusammen mit dem bislang guten Ruf der 737 MAX sollten auch Passagiere wieder zurück in die 737 MAX holen.
Ganz abgesehen davon ist von keinem der Abstürze der Abschlussbericht herausgegeben. Das sollte man bedenken bevor man alle Schuld auf Boeings Software lädt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10