Forum: Wirtschaft
Verluste der Deutschen Bank: Wo die Milliarden geblieben sind
REUTERS

Bei ihrer ersten Bilanzpräsentation muss die Doppelspitze der Deutschen Bank einen Milliardenverlust im vierten Quartal erklären. Ein näherer Blick auf die Ursachen zeigt: Bankgeschäfte sind vor allem zu einem juristischen Großrisiko geworden.

Seite 4 von 4
spon-facebook-10000410355 31.01.2013, 22:33
30. Sinnhaftigkeit der Überschrift.

Bankgeschäfte sind also zum juristischen Großrisiko geworden? Was soll man denn darunter Verstehen. Als Risiken werden das Verfahren gegen Kirch angeführt, in dem die Bank zur Zerstörung eines Unternehmers beigetragen hat (überspitzt formuliert), Steuerbetrügereien, etc. Ist es besser wenn solche Geschäfte nicht aufgedeckt werden? Wer mit Feuer spielt muss sich nicht wundern wenn er sich die Finger verbrennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cpberlin 01.02.2013, 00:14
31. Schocked

Ja - "Der Schock sitzt tief" dachten sich wohl auch all die gepeinigten Anleger heute, die gleich mal ordentlich Aktien der Deutschen Bank gekauft haben. 2,9% ist die Aktie gestiegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Old 01.02.2013, 05:54
32. Die Summe pauschal gesehen, sagt also nichts aus.

Zitat von platzanweiser
Von diesen 700 Millionen könnten ja auch "nur" grob geschätzt 20000 Familien ein Jahr lang gut leben... Es ist eine Perversion sondergleichen bei Nichterreichen von irgendwelchen fantastischen prognostizierten Werten von Verlust und Desaster zu sprechen. Desaströs daran ist nur das Verhalten dieser Idioten, die mit diesen Werten spekulieren und dadurch dann reale Verluste produzieren. In anderen Ländern wären sehr viele Unternehmen froh, wenn sie diesen "Minigewinn" überhaupt erwirtschaften könnten... diese ganze verlogene Herumrechnerei ist einfach nur widerlich und pervers.
Eigentlich sollte man sich zu einem solchen Artikel äußern, wenn man ein wenig Ahnung von der Materie hat.^^

Ein Gewinn einer AG bezieht sich immer auf die Anzahl und Wert der Aktien.
Oder anders. Wenn sich 700 Mio. 100 teilen müssen oder 100 000, dann ist das schon ein Unterschied. Die Summe pauschal gesehen, sagt also nichts aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slamben 01.02.2013, 07:22
33.

Zitat von DrSnow
Ein Jahresbonus von durchschnittlich fast 32.000 Euro pro Mitarbeiter weltweit kann man nicht gerade als besonders bescheiden bezeichnen, insbesondere bei solch lausigen Zahlen.
Unseriös ist aber auch einfach mit solchen Durchschnittswerten um sich zu werfen! Diese sagen überhaupt nichts über die realen Boni aus (das ist der Unterschied zwischen Durchschnitt und Median.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slamben 01.02.2013, 07:25
34.

Zitat von dodo17
so manch Mittelständler wünscht sich mal ein Krisenjjahr mit 700 mio. Euro Gewinn...
Deshalb ist es ja auch Mittelständler mit 1000 Mitarbeitern und nicht ein globales Unternehmen mit 120 000 Mitarbeitern. Vergleichen kann man nur über Prozentwerte nicht einfach über die EURO Zahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zero-bond 01.02.2013, 07:47
35. .

Zitat von dodo17
so manch Mittelständler wünscht sich mal ein Krisenjjahr mit 700 mio. Euro Gewinn...
Auch der Mittelständler dürfte wenig zufrieden sein, wenn er für diese 700 Mio Eur 2.000.000 Mio Eur Kapital benötigt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zero-bond 01.02.2013, 07:51
36. .

Zitat von blutdruck
Es wird Zeit diese Bank vollkommen zu zerschlagen. Weg damit.
Aha und warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
platzanweiser 01.02.2013, 09:52
37.

Zitat von Old
Eigentlich sollte man sich zu einem solchen Artikel äußern, wenn man ein wenig Ahnung von der Materie hat.^^ Ein Gewinn einer AG bezieht sich immer auf die Anzahl und Wert der Aktien. Oder anders. Wenn sich 700 Mio. 100 teilen müssen oder 100 000, dann ist das schon ein Unterschied. Die Summe pauschal gesehen, sagt also nichts aus.
Zu Ihrer Beruhigung: Ich kann sehr wohl Bilanzen lesen und weiss woher dieser "Minigewinn" kommt - und wie dieser imaginäre Verlust zuwege kommt. Es ist schlicht eine Verschleierung nicht mehr und nicht weniger. Es gibt seit Jahrzehnten keine Realverluste mehr - es gibt nur gerechnete "Verluste" die anhand imaginärer Prognoserechnungen ausgewiesen werden. Es ist nur traurig, dass es soviele gibt, die diese Nebelkerzen auch noch glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 01.02.2013, 16:02
38.

Zitat von cpberlin
Ja - "Der Schock sitzt tief" dachten sich wohl auch all die gepeinigten Anleger heute, die gleich mal ordentlich Aktien der Deutschen Bank gekauft haben. 2,9% ist die Aktie gestiegen.
Diese Anleger zocken darauf das die "Rückstellungen" für die ganzen Klagen nicht ausbezahlt werden müssen, sondern später einmal als sonder dividenden Zahlungen ausgeschüttet werden - es handelt sich hierbei also nicht um "Leute die Vertrauen in die Bank" sondern einfach Zocker - die auf Rückstellungsgewinne spekulieren!

Das sind einfach Grossanleger - Hedges Fonds die mit ihren Computern sich da gewinne ausrechnen lassen .. von Vertrauen sollte man da nicht reden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4