Forum: Wirtschaft
Verluste in Tokio: Wahlausgang in Griechenland macht Anleger nervös
REUTERS

Der japanische Nikkei-Index im Minus, der Euro auf einem Elf-Jahres-Tief: Der Linksruck in Griechenland beunruhigt Anleger an den asiatischen Börsen. Wie wird der Wahlausgang an den europäischen Märkten aufgenommen?

Seite 1 von 2
ArnoNyhm1984 26.01.2015, 07:52
1. vom Löwen zum Bettvorleger

Tsipras ist als Löwe gesprungen und schnurrt gerade zusammen, um als Bettvorleger zu landen.
Wie sein Vorgänger auch wird er schön kuschen vor dem Grosskapital und dessen Sprachrohr, der Troika. Auf dass die Hilfsgelder schön weiter fliessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meinung1707 26.01.2015, 07:56
2. Deutschland sitzt mit im Boot, das Griechenland nicht verlassen will

weil es sich als blinder Passagier nicht outen will. Die Schweiz lacht sich eins in Fäustchen. Denn der Euro ist die eine doppelte dümmliche Buchführung dieses Bootes. Eine GmbH & Co. Kg dessen Komplementär die Bundesrepublik Deutschland ist und die Kommanditisten Frankreich, Niederlande sowie Östereich wagen auch nicht den Mund aufzumachen. Der andere Kritiker Großbritanien sagt sich nur: "Ein Glück das ich meine eigene Insel bin" Die Deutschen können mich mit Götz von Berliichingen wirklich gern haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Homanx 26.01.2015, 08:23
3. Riesenloch machen.......

...... und alle "nervösen Anleger" rein und Loch zuschütten!
Die Märkte (alles Nixtuer, die Kohlesatt sind!) sollen sich endlich mal an die Menschen halten, die nix haben!
Das müßte in ganz Europa passieren.

Ich hoffe nur, daß der Grieche endlich seinen Leuten die Wahrheit sagt und die ganzen korrupten Mistkerle zu Teufel jagt......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warndtbewohner 26.01.2015, 08:23
4. Ach alles halb so wild..

der DAX hatte ja letzte Woche ordentlich zugelegt. Jetzt wird er wohl nachgeben aber nicht sooooo viel. Ich denke spätestens übermorgen wird es wieder aufwärts gehen und die Rallye wird weiter gehen. Der Schock wird dann überwunden sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 26.01.2015, 08:25
5. Nicht ernst zunehmen

Die Börsenspekulanten sind doch nicht ernst zu nehmen, sie machen immer und zu fast jeder Gelegenheit ihren Schnitt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uberallesreder 26.01.2015, 08:35
6. Das ist nun wirklich nicht schwer, vorherzusagen!

"Das Risiko, dass Griechenland die Eurozone verlässt, ist nicht groß", sagte Toru Ibayashi von der UBS in Tokio. Auch Commerzbank-Analyst Christoph Weil beruhigte: Das Risiko eines Austritts Griechenlands aus dem Euro sei sehr gering.

Die Euro-ist-alternativlos Fanatiker werden auf koste es was es wolle verhindern, das ein Staat aussteigt. Es wird nur darum gehen, wie man diese Tatsache am geschicktesten verschleiern kann. Damit die Geberlaender ihre Buerger nicht zu sehr aufregen!
Kann doch keiner riskieren, Big Brother zu veraergern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darkview 26.01.2015, 08:50
7. Die Börse, die Börse, die Börse

Das ist das einzige, was zählt. Dass die staatlichen Krankenhäuser keine Medikamente, kein Verbandmaterial, NICHTS haben, dass die Kinder hungern, die Suizidrate enorm, die wenigen noch vorhandenen Fachkräfte abwandern. Egal. Hauptsache die Börse lacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 26.01.2015, 08:51
8.

Was hat denn die griechische Wahl mit japanischen Aktien zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagegen! 26.01.2015, 09:10
9.

Zitat von crazy_swayze
Was hat denn die griechische Wahl mit japanischen Aktien zu tun?
Ist doch klar. Liegt an den "nervösen" griechischen Analysten die da in Asien arbeiten... die haben sich sicher vor lauter Freude über das Wahlergebnis mal verklickt und deshalb zuckt die japanische Börse etwas rum. Alles halb so wild :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2