Forum: Wirtschaft
Vermiedene Erbschaftssteuer: Unternehmer schleusten gut 100 Milliarden am Fiskus vorb
DPA

In wenigen Stunden dürfte das Bundesverfassungsgericht großzügige Ausnahmen für Unternehmenserben kippen. SPIEGEL ONLINE liegen neue Zahlen vor, die zeigen: Zuletzt wurden immer größere Summen komplett steuerfrei weitergegeben.

Seite 5 von 16
bimbambum 17.12.2014, 09:21
40. Salonsozialisten und Nichtleister

Da sind sie alle wieder, die ganzen Salonsozialisten und Nichtleister, wahrscheinlich mit Beamtenstatus, ÖD oder sonstigen Versorgungsanstalten gesegnet, die nur "Milliarden am Fiskus vorbei" lesen und schon den automatischen Beißreflex bekommen. Mal als kleinen Hinweis, es geht hier auch um den Mittelstand, und nicht nur um irgendwelche Großkonzerne (die in der Regel eh nicht vererbt werden. Und wer meint das man als Unternehmer sowieso reich ist, möge bitte seinen Hintern erheben und einfach mal eine Firma gründen. Da stellt man sehr schnell fest, hat sich was mit Reichtum, aber was man im Überfluss hat, sind Vorschriften, Gesetze, Verordnungen, Zwangsmitgliedschaften, und ein Finanzamt was im Zweifel immer Recht hat und auch die Macht hat, deinen Laden zu zerstören. Aber soas kommt in der Welt dieser Unwissenden ja nicht vor. Und warum ein Erbe überhaupt versteuert werden sollte, konnte mir auch noch keiner erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Denkerchen 17.12.2014, 09:21
41. Das ist hier kein Stammtisch.....

Zitat von never-stop
Die BILLIONEN die in den letzten paar Jahren durch "Steuergestaltung" - nach Art von Luxemburg, - durch Steuerhinterziehung - nach Art von Hoeneß - durch Erbschaftssteuer-Tricks - UND dadurch dass die .....
nur mal ein paar echte Zahlen:
Der Bundeshaushalt 2014 sieht Gesamtausgaben in Höhe von knapp 300 Mrd € vor.
eine BILLION sind 1000 Milliarden - also nach Ihrem Geschreibsel sind dem Fiskus mindestens 6 komplette Bundeshaushalte entgangen?!

Pro Jahr werden geschätzte 200 Mrd. € Vermögen vererbt - welche Erbschaftssteuer-Tricks könnten da denn so ein Steueraufkommen stützen?!
Durch Senkung der Steuern kann die Wirtschaft getrieben werden - schauen Sie mal auf Arbeitslosigkeit und stetig steigende Steuereinnahmen.

Der 'Reiche' zahlt seine Steuern nicht wie ein 'Straßenfeger', sondern ein Vielfaches davon:
die oberen 10% der Einkommen zahlen 55% der Einkommenssteuer, die unteren 50% der Einkommen zahlen lediglich 5,4%

Und jetzt schnell vom Stammtisch aufstehen und ein paar Zahlen verstehen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erwin dunn 17.12.2014, 09:26
42. @37

Das sehe ich ebenso, weil Billionen nicht mehr fließen. Aber kleine Unternehmen zu entlasten ist sinnvoll, da diese das Kapital meist reinvestieren müssen, sei es für Reparaturen, neue Maschinen und evtl. Für mehr Mitarbeiter, falls das Geschäft gut laufen sollte. Im Verhältnis leisten diese kleinen Betriebe auch mehr Steuerlast, die haben meist keine Briefkasten Tochter im Ausland oder erpressen die Regierung für Vorteile, während zig Milliarden im Sumpf der Yacht Besitzer landen. Wenn das BVG zu ungunsten der fortgeführten Betriebe urteilt, wird automatisch für das Nicht fließende Geld geurteilt. Sprich, lasse Dein Geld "arbeiten", hast Du keins, musst Du arbeiten. Und dies ist eine wirtschaftliche Sackgasse, langfristig jedenfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahlbayer 17.12.2014, 09:27
43. Das Problem ist,

dass "Betriebsvermögen" nicht = "Barvermögen" ist. Unabhängig davon, dass - wie schon genannt - bei der Erbschaftssteuer bereits mehrfach versteuertes Geld erneut versteuert wird, müssen die Erben dann in Zukunft Unternehmensanteile veräußern, um die Steuerlast zu tilgen. Wo dürfen wir denn noch bezahlen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 17.12.2014, 09:27
44. Reichenparadies Deutschland

Zitat von !!!Fovea!!!
Warum.... sollte ich mein Erbe ein 2. Mal versteuern? Dann lieber von vorneherein eine "Reichensteuer" einführen. Aber das sind ja Wählerstimmen, da hat die Politik Angst, stimmt's liebe Regierung?
Warum sollte ich mein Erbe ein 2. Mal versteuern?
Weil Vermögenssteuer nicht erhoben wird und es eine
Reichensteuer nicht gibt. Und weil Firmen Inhaber
die Möglichkeit haben, vieles an der Steuer vorbei
zu schleusen.

"Die Reichen zahlen doch jetzt schon die meisten Steuern." Eines der Argumente gegen eine stärkere Besteuerung von Reichen ist, dass sie bereits den größten Teil der Steuern zahlen würden.

Richtig ist: Zehn Prozent der Steuerpflichtigen zahlen mehr als die Hälfte der Lohn- und Einkommensteuer. Doch diese ungleiche Verteilung der Einkommensteuerzahlungen ist Folge der ungleichen Einkommensverteilung und der Steuerprogression: Auf höhere Einkommen muss auch ein höherer Steuersatz bezahlt werden. Die oberen zehn Prozent der Steuerpflichtigen verfügen über 36 Prozent der Einkommen und tragen deshalb auch mehr zum Aufkommen der Einkommensteuer bei.

In keinem entwickelten Land der Welt werden Vermögen so gering besteuert wie hier. Die britische Regierung etwa verlangt ihren "Reichen" sechs Mal so viel ab wie die deutsche. Für den Schäuble ist das allerdings noch lange kein Grund etwas zu verändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herzblutdemokrat 17.12.2014, 09:27
45. Jaja der Neidhammer

Ich bin also neidisch wenn ich will das diese Steuer kommt? Ich lebe in einer tollen Familie wir leiden keinen Hunger, ich habe einen guten Schulabschluss, und habe das Privileg zu studieren. Alles was ich will habe ich. Gerade Unternehmer sind weltspitze darin den Staat um sein Geld zu bringen darum muss diese Steuer kommen. Es kann nicht sein das einige wenige das Geld horten und Leute denen es schlecht geht müssen Armut fürchten. Schönes gerechtes Deutschland...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 17.12.2014, 09:28
46. ebenso

Zitat von bernd-hofmann
Was ich mir zu Weihnachten wünsche ... Eine objektivere Berichterstattung ohne stigmatisierende Headlines...............Ich wünsche mir zu Weihnachten endlich wieder verantwortungsbewußten Journalismus! Pegida ist eine Folge dieser sich immer weiter ausbreitenden HauDraufVerantwortungslosigkeit durch Quotenjäger! Und das betrifft alle Bereiche des Journalismus.
doch leider werden solche Wünsche nur vom Weihnachtsmann erfüllt und den gibt es leider nicht.
Gerade in der Radioberichterstattung S4 gehört - da wurde von legalen Steuertricks - gesprochen. Was nun? Wenn es legal ist, sind es keine Tricks und wenn es Tricks sind, ist es nicht legal. Doch solange die nach Wortausschüttung und nicht nach Wortqualität bezahlt werden, wird auch nicht gedacht. Es wird wie überall nur Stimmung gemachtund nach Aufmerksamkeit geheischt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
billhall 17.12.2014, 09:28
47.

Anstatt Erbschaftssteuern einzuführen sollten Einkünfte aus Kapitalvermögen genau so besteuert werden wie normale Einkommen. Es kann nicht angehen dass jemand bei Einkünften aus Kapitlavermögen höchstens 25% Steuern bezahlt während ähnliche Einkommen aus einer Erwerbstätigkeit mit bis zu 50% besteuert werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HansChristianKommenter 17.12.2014, 09:31
48. Gänzlich falsch

Zitat von HansPa
Steuern werden schließlich überwiegend von Arbeitnehmern gezahlt. Zugegeben, hinsichtlich des Produktivitätszuwachses und Unternehmensgewinne sind die getätigten Investitionen eine Unverschämtheit. Aber ein paar Immobilien sind auch gut angelegtes Geld. Und bei diesen Geschenken wie Rente und Mindestlohn; wie soll das noch enden?
Das wirklich große Steueraufkommen wird nicht vom Arbeitnehmer, sondern von Firmen und Arbeitgebern erbracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gärtnerin_65 17.12.2014, 09:31
49. ich stelle mal so vor:

es gibt ein kleines Familienunternehmen, mit 20 Mitarbeiter. Mitarbeiter, die Geld verdienen und Steuer zahlen. Unternehmen ist aber nicht so reich, dass grosse Summe "freien Geld" hat. Jetzt stirbt "der Hauptbesitzer". Um Erbschaftsteuer zu zahlen, muß Unternehmen sich verkleinern oder Geld von der Bank holen. So oder so - ein Teil von Mitarbeiter MÜSSEN entlassen werden, damit Unternehmen nicht pleite geht. Also, 4-5 Mitarbeiter, die Steuer bezahlt haben, sind jetzt arbeitslos und beziehen Geld von Staat. Das Geld, welches Staat als Erbschaftsteuer bekommen hat, was den Mitarbeiter auch ihre Arbeitsplätze gekostet hat. Und bis die Mitarbeiter einen neuen Job finden, können die evtl. mehr Geld verbrauchen, als Staat als Erbschaftsteuer bekommen hatte.
Verstehe ich etwas falsch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 16