Forum: Wirtschaft
Vermögen in Deutschland: 45 Superreiche besitzen so viel wie die halbe Bevölkerung
imago/ blickwinkel

Das Vermögen in Deutschland ist sehr ungleich verteilt, das sagen offizielle Statistiken. Nun hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung diese Statistiken ergänzt: Demnach ist die Ungleichheit weit extremer.

Seite 28 von 31
willi2004 23.01.2018, 12:01
270. Was ist denn der Unterschied zwischen ....

dem Geld dieser Superreichen und wenn dieses Geld durch Steuern dem Staat gehört. Diese Gelder stecken meist in Aktien die auch fallen können, also ist dieses angebliche Geld virtuelles Geld. Dann steckt es in Firmen also erwirtschaftet zusammen mit den Angestellten neuen Wohlstand, Arbeitsplätze und hohe Steuereinnahmen (zur Zeit haben wir die höchsten aller Zeiten). Dann wird es investiert in Forschung, Technik, neuen Betrieben also in die Zukunft unseres Landes. Es liegt auf der Bank, da wird es anderen Betrieben und der Bevölkerung für Investitionen zur Verfügung gestellt. Also auch da wird Wohlstand und Arbeitsplätze für viele geschaffen. So und jetzt hat der Staat das Geld. Er investiert auch, aber auch sehr häufig in Prestigeobjekte die nicht unbedingt nötig sind oder ungeschickt da der Staat andere Vorgaben hat. In Sozialleistungen, die aber in Deutschland schon sehr hoch sind und auch nicht so einfach erhöht werden können durch das Lohnabstandsgebot. Wie will der Staat aber die realen Löhne erhöhen mit seinem eigenen Geld. Den Betrieben schenken? Also so einfach wie viele Foristen es denken und so böse ist es nicht.

Beitrag melden
mostly_harmless 23.01.2018, 12:02
271.

Zitat von Palmstroem
Noch nie in der Geschichte der Menschheit gab es so wenig Absolute Armut wie heute, noch nie soviel Bildungsmöglichkeiten, noch nie eine so hohe Lebenserwartung und allein seit 1990 haben über zwei Milliarden Menschen den Aufstieg aus der Armut in den Mittelstand geschafft. Gleichheit kann kein Ziel sein, denn als die Ungleichheit klein war, waren fast alle arm!
Beschränken wir uns auf die entwickelten Länder, damit das Friede-Freude-Eierkuchen-Gerede nicht zu heftig wird, ok?. Und da sehen wir, das seit mehreren Jahrzehnten sich die oberen 1% die BIP-Zuwächse weitestgehend in die eigene Tasche stecken. In den USA gibt es seit rund 35 Jahren keine Reallohnzuwächse bei den Arbeitnehmern, in Deutschland haben wir diesbezüglich gerade das Niveau der 90er überschritten. Und guckt man sich das untere Drittel an, dann sind - sowohl jenseits als auch diesseits des Atlantiks - deutliche Reallohnverluste zu beobachten.
Achja: Es gibt keine Aufstieg von 2 Mrd Menschen in den Mittelstand. Der Mittelstand ist nämlich die Oberschicht

https://de.wikipedia.org/wiki/Mittelstand

Und Gleichheit ist - abgesehen von orthodoxen Kommunisten vieleicht - seit Jahrzehnten kein Ziel mehr. Ziel ist es, dieses Land so zu gestalten, dass alle ein anständiges Leben führen können.

Beitrag melden
uglyripper 23.01.2018, 12:09
272.

Zitat von oidahund
2.000 EUR pro Nase der ca. 82 Mio Bürger sind 164 Mrd pro Monat, sind 1,968 Billionen im Jahr - wie hoch war noch einmal das Gesamtvermögen aller Bundesbürger? - In so ca. 3 - 4 Jahren wäre es wohl komplett aufgebraucht! - Natürlich wenn nichts durch völlig legalen Umzug ins EU-Ausland (freie Wohnsitzwahl = Ort der Besteuerung, freier Kapitalverkehr usw.) abfließt. Ich halte Ihren Vorschlag für - um es zurückhaltend auszudrücken - wenig nachhaltig.
Ihre Rechnung wäre nur sinnvoll, wenn die 2000€ ausnahmslos auf ein zinsloses Festgeldkonto fließen würden, oder besser noch unter das Kopfkissen des Empfängers...

Beitrag melden
valmel 23.01.2018, 12:11
273. So viel wie die Hälfte der Bevölkerung

So lange diese Hälfte die dafür verantwortlichen Parteien immer und immer wieder wählt (oder gar nicht wählen geht), ist doch alles in Butter.

Beitrag melden
meine Güte 23.01.2018, 12:12
274. @ Analer Charakter

Mir ist jeder Nachbar der liebste, also was soll so eine Pauschalisierung.

Beitrag melden
theodtiger 23.01.2018, 12:12
275. Märchenstunde vom Konsumverzicht

Zitat von herrmann.bar
Wie wollen Sie denn ohne Kapital irgendetwas produzieren? Das geht nicht. Was ist denn auch Vermögen/Kapital? Es ist versteuertes Einkommen, welches nicht kosumiert wurde. Was ist den Kapitalvermehrung ohne Leistung? Die gibt es nicht! Irgend eine Leistung steckt dahinter und wenn es die Handelsleistung/Spekulationsleistung.......
Vermögensbildung durch Konsumverzicht? Niemals in dieser Größenordnung. Dafür müsste eine Personen tausende von Jahren sparen. Wie riesige Vermögen zustande gekommen sind, hat meist einiges mit Glück, Gerissenheit und dem Ausnutzen von Möglichkeiten - auch zulasten der Allgemeinheit zu tun. Ich würde sowas nicht Leistung nennen. Allerdings stimmt es, dass Unternehmertum Leistung bedeutet und unverzichtbar ist. Allerdings muss Kapital nicht sehr stark konzentriert sein, um unternehmerische Leistungen zu ermöglichen. Anteile am Unternehmen können auch breit gestreut sein. Und die Superreichen haben auch nicht nur Vermögen im eigenen Unternehmen sondern sinnvollerweise breit gestreut.
Es spricht also gar nichts dagegen, zumindest beim Generationenübergang entsprechend dem Leistungsfähigkeitsprinzips der Besteuerung eine Erbschaftssteuer zu erheben, die diesen Namen auch verdient. Das wäre auch besser für unsere Demokratie, wenn sich die Superreichen nicht Teile der veröffentlichten Meinung kaufen könnten und auch sonst einen deutlich priviligierten Zugang zu den politisch Verantwortlichen hätten.

Beitrag melden
sail118 23.01.2018, 12:13
276. Mal ganz abgesehen

Davon dass diese Vermögenswerte zu großen Teilen nicht so einfach zu Bargeld zu machen wären.
Nehmen wir an das ginge. Dann kommen rund 5000€ pro Kopf raus.
Enteignen verteilen und dann ist alles gut?

Beitrag melden
dachhase 23.01.2018, 12:14
277. Diese 45 sind doch arm dran

Sie können nicht wie die 110 Berliner oben im anderen Artikel Überstunden spenden. Diese Leute sind für mich die Reichen und die Stützpfeiler unserer Gesellschaft.

Beitrag melden
schreinerkh 23.01.2018, 12:16
278.

Nie war die Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums so ungleich wie heute. Damit das auch so bleibt, bedarf es der SPD, damit in einer erneuten GroKo auch weiterhin nichts an den Besitzverhältnissen und Privilegien der Reichen durch Besteuerung geändert wird.
Damit auch zukünftig 45 Superreiche mehr Vermögen hörten und vermehren können als die Hälfte der Gesamtbevölkerung (mehr als 40 000 000 Mitbürger) bedarf es der SPD als Steigbügelhalter des bedingungslosen Neoliberalismus und des Rechts des Stärkeren. Kennen wir ja schon von Schröders Agenda 2010.
Wenn also alles so bleiben soll, wie es ist - damit die Reichen noch reicher und die Armen immer mehr werden - sollten die „Sozial“-Demokraten weiter für Schönheitskorrekturen des bestehenden Systems der Ausbeutung von Mensch und Natur kämpfen.

Beitrag melden
archi47 23.01.2018, 12:18
279. Wenn unser Staat, also wir alle,

Zitat von sail118
Davon dass diese Vermögenswerte zu großen Teilen nicht so einfach zu Bargeld zu machen wären. Nehmen wir an das ginge. Dann kommen rund 5000€ pro Kopf raus. Enteignen verteilen und dann ist alles gut?
diese Vermögenswerte kaufen würden.
Das wäre dann doch schon war anderes, als wenn China mit seinen Dollarüberhängen das alles kaufen würde und jeder Deutsche dafür 5000,-- mehr hätte, oder?

Beitrag melden
Seite 28 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!