Forum: Wirtschaft
Vermögen weltweit: Mehr Reichtum, weniger Reiche
REUTERS

Nie war das weltweite Vermögen so groß wie heute. Doch entgegen aller Vorurteile ist das Geld breiter verteilt als noch zur Jahrtausendwende. Laut einer Studie sinkt die Zahl der Wohlhabenden sogar.

Seite 4 von 9
_unwissender 23.09.2014, 12:06
30. Denken Sie sich das:

Zitat von gww
ist dieser Artikel. Nicht nur, dass er den meisten anderen Untersuchungen hierzu widerspricht, sondern er beginnt schon am Anfang mit der Angabe eines Durchsnittsvermögens! Nehmen wir einfach an, 1 Bürger in Deutschland hätte fast das ganze Vermögen und der Rest fast nichts, dann wäre das Durchschnittsvermögen genauso hoch, wie wenn es breiter verteilt wäre. Es ist momentan nicht zu übersehen, dass eine breite Kampagne in Zeitungen und Rundfunk(von wem auch immer) gefahren wird, die uns Bürgern nahe bringen will, dass die Verteilung gerecht und zum Wohl des ganzen Volkes ist. Und auch der Spiegel beteiligt sich schon seit längerem daran. Das ist ein erbärmliches Verhalten für verantwortungsvolle Journalisten. Die Krisen dieser Welt, von Ebola über IS bis hin zur NSA sind von dem Auseinanderdriften der Gesellschaftsschichten geschuldet. Wie uns die Geschichte aber zeigt, wird es explosionsartig zu gewaltsamen Auseinandersetzungen kommen.
Dieser Artikel ist die Zusammenfassung einer Broschüre der Allianz.
Hat womöglich der Spiegel weiter rationalisiert und Maria Marquart ist haupterwerbsmäßig bei der Allianz?

Auf alle Fälle ist es interessant zu sehen, wie der Propagandaapparat zusammen spielt.
Ich warte auch noch auf den Moment, in dem die Bekleidungsindustrie uns alle nur noch dicke Felljacken verkauft, weil die wunderbar gute Klimaentwicklung auch bei Hochsommer noch dicke Winterjacken empfiehlt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000132991 23.09.2014, 12:12
31. Globalisierung = Verteilungsgerechtigkeit?

Mag sein, dass in den Schwellenländern vorübergehend noch Gewinne für den Mittelstand möglich waren. Doch wenn die Automatisierungswelle der vierten industriellen Revolution anrollt, ist dort das Konzept der verlängerten Werkbank tot. Auch die Wanderungsbewegungen im Zuge der totalen Arbeitnehmerfreizügigkeit führten im Wesentlichen nur dazu, dass die Starken in armen Ländern gegen die Schwachen in reichen Ländern ausgespielt wurden.
M. E. wird zwischen den Zeilen des Artikels die Globalisierung unlauter heroisiert. In den frühindustrialisierten Ländern war die Globalisierung nämlich keinesfalls ein Segen für den Durchschnittsbürger. Wer die wahren Verhältnisse verstehen möchte, sollte eher den Gini-Koeffizienten als Vergleichswert heranziehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinschauen 23.09.2014, 12:15
32. Wirr

Überschrift und Aussagen im Artikel sind widersprüchlich. Kein Wunder: es wird versucht, völlig unterschiedliche Länder und Entwicklungen in einen Topf zu werfen. Ein Beispiel: Die Mittelstandsdefinition: von 5000 bis 31.000 Euro. Wenn man so niedrig anfängt, reicht es ja, dass ein paar Millionen Inder, Brasilianer oder Chinesen es geschafft haben, 5000 Euro zusammenzusparen. Mit dem, was westliche Länder unter "Mittelstand" verstehen, hat das aber rein gar nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hanz Gruber 23.09.2014, 12:19
33.

Zitat von chb_74
Ich frage mich daher immer wieder, auf welcher Basis eigentlich sowas von wem festgelegt wird, dass 30.000 EUR Nettovermögen als "wohlhabend" gelten. Etwas suspekt...
31.000 sind schon die Obergrenze, daher mit 32.000 EUR wäre man "reich"? Das ist schon etwas sehr großzügig ausgelegt. Auch das das Nettovermögen viel von dem Lebenstil abhängt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buerger2013 23.09.2014, 12:21
34. Gutes

Zitat von Schweijk
es vielleicht auch sein das diese wenigen Reichen eben alles Vermögen auf sich ziehen? Soll doch alles nur der Beruhigung dienen. Die Presse macht fleissig mit beim Trampeln auf die kleinen. oder wollen sie mir erzählen das 8,50 Lohn üppig sind??????????????????????
Beispiel, kommt nämlich darauf an, in welchem Teil der Welt diese 8,50 verdient werden.
In Deutschland sind Sie damit arm, in Rumänien warscheinlich reich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LT_Lt_Smash 23.09.2014, 12:23
35.

"Im Gegenzug sinken zwar auch die Zinsen für Bankkredite. Doch weil private Haushalte in Deutschland kaum verschuldet sind..."

Es ist ein Ammenmärchen, das nur die Zinsen bezahlen, die Schulden haben. Die größten Schulner sind Staat und private Unternehmen und natürlich sind deren Zinslasten in den Preisen/Steuern enthalten. Allein unser Finanzminister spart mal eben ein paar Mrd pro Jahr, wenn er weniger Zinsen zahlt. Deswegen sind die niedrigen Zinsen für all jene die nicht ein paar Mio auf dem Konto haben von Vorteil, selbst wenn sie beim Vermögen etwas verlieren wird dies mehr als überkompensiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaumilchvor 23.09.2014, 12:24
36. ie Wirklichkeit sieht man auf der Straße

Ich frage mich gerade ob ich einen Lachanfall bekommen soll oder noch etwas damit warte!
Reichtum ios nicht gleich Reichtum. Was gestern noc viel Geld war ist heute nr noch die Hälfte wert. Ein Blick auf die Straße genügt u die Ugleichkeiten deutlich zu sehen. Noch nie habe ich in meinem über 50 jährigen Leben soviel Armut auf den Straßen gesehen wie heute. Keine Ahnung wie diese Statistik der Beruhiger zustande gekommen ist! Hier wird von wem auch immer eine rosarote Brille vekauft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 23.09.2014, 12:26
37. Exorbitante urban legend

Zitat von ddrbewohner
allerdings sind, vor allem in der Eu, die Preissteigerungen exorbitant hoch....
Ja, ne ist klar. Das Phänomen nennt man auch "gefühlte Inflation". Es beruht auf selektiver Wahrnehmung.

Eurostat: Inflation in Euroländern sinkt auf Rekordtief

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hossain 23.09.2014, 12:34
38. Milliardäre -So ein Welt

nur 2325 Menschen - eine Rekordzahl - besitzen ein Vermögen von 7,3 Billionen Dollar (5,64 Billionen Euro). Das ist die Wahrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachimrang 23.09.2014, 12:35
39. Gute Nachricht!

Es entwickelt sich eben doch nicht alles nur in die verkehrte Richtung.

Kein Wunder, dass hier nahezu alle Kommentare skeptisch ausfallen: gibt es mal einen Artikel, dass die Staatsschulden gesunken sind, gibt es auch nur Kommentare - "Kann ja gar nicht stimmen" etc.

Es gibt eine feste Meinung, dass

a) Die Vermögensverteilung immer ungleicher wird
b) Die Staatsschulden immer weiter steigern

Gibt es mal einen Artikeln, der eine Ausnahme beschreibt (im Prinzip stimmen die beiden Thesen ja) können es die Menschen gar nicht glauben und vermuten, dass es sich um Tricksereien handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9