Forum: Wirtschaft
Verpackungen: Läden lassen Hüllen fallen
Messe Düsseldorf/ Constanze Tillmann

Überall verführen Verpackungen zum Kauf, immer weniger Inhalt wird immer mehr verpackt. Die Folge: mehr Müll. Einige Läden versuchen es jetzt ganz ohne. Ein Beitrag aus dem Wirtschaftsmagazin "enorm".

Seite 6 von 17
imZweifel-richtig 20.04.2014, 16:38
50. Bitte höflich bleiben...

Zitat von EiligeIntuition
Verpackung und Müll haben sich seit der Einführung des "Grünen Punktes", sprich: des "Dualen Systems" vervielfacht. Man muss schon sehr wirtschafts-, staatsgläubig und naiv - um nicht noch drastischere Begriffe zu gebrauchen - sein, um das nicht zu realisieren: Statt einer einzigen Mülltonne inzwischen 3-4 Tonnen pro Haus, Sammelbehälter für Papier und Glasflaschen in er Öffentlichkeit und Pfandcontainer in allen Supermärkten. Eine solche gewaltige Zunahme, die Zusammenhänge und deren Drahtzieher müssten schließlich inzwischen selbst dem Dümmsten aufgefallen sein.

Ihre Aussagen belegen nicht die Ursächlichkeit des Entsorgungssystems für den Anstieg der Müllmenge. Sie behaupten es nur.
Wie passt zu Ihrer These, dass der Müll WELTWEIT zugenommen hat?
Auch in Ländern ohne "Duales System" o.ä.?
Meinen Beitrag haben Sie entweder nicht zuende gelesen oder verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imZweifel-richtig 20.04.2014, 16:40
51. Super

Zitat von Flari
Was spricht dagegen, morgens und abends Fahrgemeinschaften zu bilden und gemeinsam zum Bauern zu fahren. Dort könnte man die Milch direkt dem Euter entnehmen, sogar ohne Behälter zu beschmutzen vor Ort trinken. Man muss auch nicht täglich Milch trinken, wenn einem der Weg zu weit ist. Oft ist ja auch allternativ eine Brauerei in der Nähe. Da könnte man auch viel Vrpackung sparen, wenn man einfach die Leitungen verlängern würde.

Eine herrliche Idee. Wird hoffentlich verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 20.04.2014, 16:40
52. Gute Idee

Zitat von GeckoSamui
Wo sich die Müll-Strudel befinden, warum macht man den da nicht mal "Klar-Schiff"?!
Aber nicht ganz so einfach. Immerhin soll der Müllstrudel die Größe von Westeuropa haben. Da müssen Sie schon viele Ein-Euro-Jobber mit dem Eimerchen hinschicken, um das Schiff "klar" zu machen.

Zitat von GeckoSamui
Aber wo sollen wir hinkommen mit dem ganzen Plastik-Verpackungsschrott, wen einem hier in Thailand, beim Kauf einer Zigarettenschachtel (die ja sowieso schon hermetisch versiegelt ist) möchte eine Plastiktüte dazu bekommt? Bei der Bildung und dem Bewusstsein fängt's halt an! Schönen Abend zusammen :)
Ich denke, da dürfen Sie nicht beim Zigarettenverkäufer anfangen. Der wird Sie nur groß anschauen, und sich wundern, warum er und Sie sich mit dem Müllstrudel von Haiti befassen sollen.

Die, die bei solchen Problemen teilweise schon Erfolge erzielen konnten, waren die Groß-Bonzen im Touristik-Gewerbe. Je kapitalistischer, um so besser. Denn wenn sich die Gäste über den Müll beschweren, dann sehen die Ihre Felle (sozusagen im Müllstrudel) davonschwimmen. Und dann reden die mit dem Bürgermeister Tacheles und dann spurt der Bürgermeister (oder Inselgouverneur oder Stammes-Älteste oder wer auch immer) aber ganz plötzlich. Dann ist es plötzlich möglich, dass es in ganzen Ländern keine Plastiktüten mehr gibt (z. B. Mauretanien oder Ruanda).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
welanduz 20.04.2014, 16:41
53. Müll ist das Problem, nicht...

... die Verpackung. Wären Verpackungen kompostierbar, gäbe es kein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 20.04.2014, 16:46
54. Umweltschutz fängt mit guter Erziehung und

Selbstdisziplin an. Wie viele gehen einkaufen und haben keine Tasche dabei - unglaubliche Mengen von Tüten allein für diese Sorte Mensch. Im Tante-Emma-Laden wurde abgepackt in Papiertüten, Flachen und Gläser. Jetzt ist Tante Emma ein Opfer der Food-Industry, die alles selbst abpackt und das große Geld macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 20.04.2014, 16:46
55. Es gibt sicher 170.000 Produkte, die um Kundschaft wetteifern, aber...

...in einem Vollsortiment-Supermarkt gibt es üblicherweise um die 8000 Produkte, bei einem Discounter nur ca. 2000 Produkte. Man muss sich also nie auf einmal zwischen 170.000 Produkten entscheiden, da man in jedem Supermarkt stets nur einen Bruchteil davon zu sehen bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imZweifel-richtig 20.04.2014, 16:48
56. "durchschnittlicher Deutscher"

Zitat von Bakturs
Gehen Sie mal in die "leckeren" Selbstbedienungsbäckereien. Da wir alles. It den Fingern durchgeknetet, obwohl daneben Gabeln hängen und Schilder, die die richtige Nutzung selbiger auch noch erklären . Der durchschnittliche Deutsche ist schlicht zu blöd, so was zu kapieren.
Würde hier "durchschnittlicher Migrant" stehen, wäre die Erregung groß, vielleicht würde der Beitrag auch gesperrt. Aber den "deutschen Michel" darf man natürlich pauschal verunglimpfen.
Dumm nur, dass eher die Zugereisten bei intensiver Beknetung/Sortierung am Gemüseregal beobachtet werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Finsternis 20.04.2014, 16:52
57. Toll, sparen wir dadurch Kosten?

Nein. Die Kosten spart wie üblich der Händler, Zwischenhändler, die Hersteller oder die Lieferanten. Der Endkunde, also wir, zahlen vermutlich noch ein wenig drauf weil es "Anti-Industrie" ist wie die Bio-Produkte.

Also lasst euch nicht immer blenden. Verpackung produziert Müll, ist aber auch hilfreich. Ich z.B. kaufe lieber eingeschweißte Gurken als die, die lose rumliegen. Wieso? Mir ekelt es vor all den Grabbelfingern die Ware anfassen und sie wieder ins Regal legen. Man kann die Gurke zwar abwaschen, aber ich kann sie acuh einfach eingeschweißt kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DäKääl 20.04.2014, 16:54
58. Verpackung groß-Inhalt gering

In Deutschland schrumpft der Packungsinhalt proportional zur Preissteigerung. Somit ist es nur noch eine Frage der Zeit, wo der Preise hoch und die Packung leer ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 20.04.2014, 16:55
59. bewusst

"... meist aber beachten wir die Verpackung gar nicht." --- Da fehlt das kleine Wörtchen "bewusst". Denn wenn der Verbraucher die Verpackung nicht beachtete, beschäftigten sich nicht ganze Kohorten von Verpackungsstrategen mit dieser Materie. Und anstatt nur zu fragen, auf welche Verpackungen man verZichten könnte, kann man auch nach der Notwendigkeit von Produkten oder ganzer Produktgruppen fragen. Beispiel Glasreiniger: Völlig überflüssig. Hier hat es die Industrie - genauso wie beim Mineralwasser - geschafft, dem Verbraucher etwas einzureden, was er eigentlich nicht braucht. Oder hat schon mal jemand einen professionellen Fensterreiniger gesehen, der mit Glasreiniger in der Sprühflasche angerückt ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 17