Forum: Wirtschaft
Verpflichtung zu Schuldenabbau: USA beugen sich Druck der Finanzmärkte

Diplomaten sprechen von einem ungewöhnlichen Zugeständnis: Die USA wollen ihren Partnern auf dem G-8-Gipfel schriftlich zusichern, ihren Haushalt zu konsolidieren. Hintergrund der Beteuerungen dürften Sorgen um die Kreditwürdigkeit der größten Wirtschaftsmacht der Welt sein.

Seite 1 von 6
wolfrich 26.05.2011, 18:09
1. Schuldenabbau?

Die USA haben keine Möglichkeit ihre Schulden abzuzahlen. Es sei denn, sie geraten irgendwie in die Lage, ihr gesamtes BIP der nächsten 10 Jahre dafür einzusetzen. Was natürlich unmöglich ist. Die Parameter nach denen man die "Kraft einer Wirtschaftsmacht" beurteilt, sind ohnehin völlig verdreht. Wo kein Kunde ist, dort gibts auch keine Einnahmen. Wo kein Produkt ist, gibt es auch keinen Kunden. Die USA sind längst keine Wirtschaftsmacht mehr. Ihre Produktionskapazität liegt heute bei 1% dessen, womit sie in den 1960 Jahren angeben konnten. Die "Wirtschaftsleistung" der USA ist in Luftgeschäften und großteils entbehrlichen Dienstleistungen begründet. Offshoring ist nur auf den ersten Blick vorteilhaft. Und auch nur für den handelsüblichen Ökonomen, dem sich das Feld wirtschaftlicher Zusammenhänge nur in Quartalszeiträumen erschließt und für den Lieferanten und Kunden zweierlei Dinge sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wika 26.05.2011, 18:10
2. Der Weihnachtsmann hat in seinen Beutel blicken lassen…

…und schöne Versprechungen gemacht. Und wie die Kinder sollten selbstverständlich die G-8'teten daran glauben und es ihren Schutzbefohlenen in den einzelnen Landen verkündigen.

Nur stehen soviel reale Gegebenheiten dagegen, dass der Schuldenjunkie USA dieses ehrenhafte Versprechen wird umsetzen können. Am Ende wird doch wieder „Heli Ben“ losfliegen müssen um den „Greenspam“ … Link zu verteilen. Lieber SPON-Redaktion, liebe Leser, wischen sie sich den Sand nicht zu heftig aus den Augen, denn so was ist schmerzhaft. Das geht am Ende mit der kalten Dusche am Besten, nur die kündigt man den Kindern ja nicht an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner-030 26.05.2011, 18:17
3. ...

Ich komme aus dem Kopfschtütteln nicht mehr heraus. Es wird den Partnern "schriftlich" zugesichert? Was soll das denn, bei Zahlungsunfähigkeit, bringen?

Was nützt einem Kreditgeber wenn der Nehmer "schriftlich" verspricht das Geld zurück zu zahlen aber dieser dann irgendwann pleite ist?

Wenn das alles nicht so traurig wäre, müsste man einfach nur noch lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.o`malley 26.05.2011, 18:25
4. Ihren Humor haben sie behalten

Zitat von sysop
Diplomaten sprechen von einem ungewöhnlichen Zugeständnis: Die USA wollen ihren Partnern auf dem G-8-Gipfel schriftlich zusichern, ihren Haushalt zu konsolidieren. Hintergrund der Beteuerungen dürften Sorgen um die Kreditwürdigkeit der größten Wirtschaftsmacht der Welt sein.
Was für ein fadenscheiniger, unglaublich hilflos anmutender Versuch, die Anleger ein letztes mal zu täuschen.
Wirklich jeder hat verstanden und erfasst, daß die unfassbar hohe Verschuldung der maßgebenden Nationen Bereiche erreicht hat, die eine Umkehr unmöglich machen.
Gerade die USA leiden zudem unter einer lahmenden Wirtschaft und werden von den etablierten und aufstrebenden Wirtschaftsmächten immer rasanter ins Abseits gedrückt.
Der Stern der USA ist untergegangen, wir erleben gerade sein Verlöschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Progressor 26.05.2011, 18:31
5. Vorschlag

Der IWF soll einen festen Wechselkurs des Dollars zu anderen Währungen verbindlich festlegen und zwar in einer Höhe die zum Ausgleich der US-Aussenhandelsbilanz führt.

Die schriftliche Verpflichtung der USA zum Schuldenabbau ist Kasperletheater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachim_60 26.05.2011, 18:32
6.

Zitat von wolfrich
Die USA haben keine Möglichkeit ihre Schulden abzuzahlen. Es sei denn, sie geraten irgendwie in die Lage, ihr gesamtes BIP der nächsten 10 Jahre dafür einzusetzen. Was natürlich unmöglich ist. Die Parameter nach denen man die "Kraft einer Wirtschaftsmacht" beurteilt, sind ohnehin völlig verdreht. Wo kein Kunde ist, dort gibts auch keine Einnahmen. Wo kein Produkt ist, gibt es auch keinen Kunden. Die USA sind längst keine Wirtschaftsmacht mehr. Ihre Produktionskapazität liegt heute bei 1% dessen, womit sie in den 1960 Jahren angeben konnten. Die "Wirtschaftsleistung" der USA ist in Luftgeschäften und großteils entbehrlichen Dienstleistungen begründet. Offshoring ist nur auf den ersten Blick vorteilhaft. Und auch nur für den handelsüblichen Ökonomen, dem sich das Feld wirtschaftlicher Zusammenhänge nur in Quartalszeiträumen erschließt und für den Lieferanten und Kunden zweierlei Dinge sind.
Die USA können und werden ihre Schulden durch Inflation abbauen. Die FED wird die Staatschulden in Geld umwandeln und gut ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael O. 26.05.2011, 18:32
7. Deutscher Unfug, mal wieder...

Zitat von wolfrich
Wo kein Kunde ist, dort gibts auch keine Einnahmen. Wo kein Produkt ist, gibt es auch keinen Kunden.
Geht's noch alberner ? Gehen Sie mal in eine Klinik...dort gibt's jede Menge US-Hi-tech. Selbst Einmal-Artikel kommen von da...und danach mal auf 'ne Bühne oder ein Tonstudio...

Oder in einen Supermarkt...selbst Jacobs-Kaffee und Miracoli sind von General Foods ! Und auf meinem PC (US-Prozessor und US-Betriebssystem)läuft dutzendweise Software aus Ihrem "produktlosen Land"...soll ich weiter aufzählen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbraaker 26.05.2011, 18:41
8. re

Zitat von wolfrich
Die USA haben keine Möglichkeit ihre Schulden abzuzahlen. Es sei denn, sie geraten irgendwie in die Lage, ihr gesamtes BIP der nächsten 10 Jahre dafür einzusetzen. Was natürlich unmöglich ist. Die Parameter nach denen man die "Kraft einer Wirtschaftsmacht" beurteilt, sind ohnehin völlig verdreht. Wo kein Kunde ist, dort gibts auch keine Einnahmen. Wo kein Produkt ist, gibt es auch keinen Kunden. Die USA sind längst keine Wirtschaftsmacht mehr. Ihre Produktionskapazität liegt heute bei 1% dessen, womit sie in den 1960 Jahren angeben konnten. Die "Wirtschaftsleistung" der USA ist in Luftgeschäften und großteils entbehrlichen Dienstleistungen begründet. Offshoring ist nur auf den ersten Blick vorteilhaft. Und auch nur für den handelsüblichen Ökonomen, dem sich das Feld wirtschaftlicher Zusammenhänge nur in Quartalszeiträumen erschließt und für den Lieferanten und Kunden zweierlei Dinge sind.
Was für ein Schwachsinn. Die USA haben ein BIP von mehr als 14 Billionen USD, seit 1960 hat sich das US BIP REAL in etwa versechsfacht. Vom Rest Ihres Posts müssen wir wohl garnicht sprechen.

Selten solchen Blödsinn (selbst im Sponline Forum) gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehts noch 26.05.2011, 18:43
9. No chance

Obama gibts also schriftlich. Da kann ich nur lachen. Spätestens wenn die Reps wieder an der Macht sind oder die total durchgeknallten Spinner von der Tea-Party ist dieses Land nicht mehr vor dem Untergang zu retten.

Dann gilt nämlich die Devise "America comes first". Das dies die Situation allerdings nur verschlimmert ist diesem Volk leider nicht mehr beizubringen.

Der Kollaps von "Gods own Country" ist nicht mehr aufzuhalten. Deindustrialisert, Bildungswesen auf Niveau einer Bananenrepubik, Infrastruktur in katastrophalem Zustand und vollkommen ignorant gegenüber den drängendsten Problemen.

No chance!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6