Forum: Wirtschaft
Verschärfter Sparkurs: Bei Volkswagen sind mehr als 10.000 Jobs in Gefahr
DPA

VW will nach Informationen des manager magazin seinen Sparkurs forcieren, 10.000 Jobs stehen dadurch in Frage. Ein möglicher Stellenabbau hängt demnach auch von den Kunden ab.

Seite 6 von 14
kevinschmied704 21.01.2016, 13:16
50. @Spiegelleserin57

ne ne es wissen schon sehr viele, das dank des drucks durch die Börsen, Arbeitgeber gerne mal über geltendes recht Hinweg sehen. dies aber wie sie jetzt auch noch auf den kleinen Mann abzuwälzen, zeigt doch wie abgehoben sie selber sind! glauben sie wirklich, das hat der vorstand nicht gewusst? wie damals, als man behauptete die Börsen Krise wäre von ein paar unbeaufsichtigten Bankern ausgelöst worden... na klar! wissen sie, das Menschen wie sie mitunter schuld am Vertrauens Verlust und am Rechtsruck in diesem Land die Mitschuld tragen! eine Frechheit ist das, man sollte diesen Managern eiskalt in sittenhaft und ihr ganzes vermögen abnehmen! das wäre gerecht, wenn diese Menschen dann selber mal am Fließband landen würden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 21.01.2016, 13:17
51. VW in der Krise

Die Manipulation der Abgaswerte ist nicht nur bei VWein Thema, sondern bei allen Produzenten in Europaund Fernost.
Die Thematisierung beschränkt auf auf deutsche Hersteller wird speziell von unseren Medien gesteuert.
Es muß doch möglich sein, die Arbeitslosenzahlen nachoben zu treiben, um im Anschluss erneut ein großes
Gezeter anzustimmen.So werden immer neue Schlagzeilen produziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonus 21.01.2016, 13:18
52. Unausweichlich

VW hätte in jedem Fall die Rendite steigern müssen, da sonst die Konkurrenzfähigkeit auf Dauer darunter glitten hätte. Dann wären noch viel mehr Jobs in Gefahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romankasperski 21.01.2016, 13:18
53. Die Deutsche Bank

Setzt auch 4000 auf die Straße. Wieder 14000 Fachkräfte, die dem hungrigen Markt zur Verfügung gestellt werden können....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Helga-B- 21.01.2016, 13:19
54. Das wäre der nächste Skandal

Ich habe doch richtig gelesen ? Zitat: " Skandal um manipulierte Abgaswerte ". Das bedeutet doch, dass die ehrenwerten Herren, die an diesem Skantal beteiligt waren bzw. durch die dieser Skandal entstanden ist, nicht gehen müssen, sondern dass jetzt wieder einmal die den Kppf hinhalten sollen, die in gutem Glauben und völlig korrekt ihre Arbeit getan haben. Ebenso unverschämt ist, dass hier suggeriert wird, dass " die Kunden Schuld haben ", wenn sie nicht genug Autos kaufen.
Wie geschmacklos und abgezockt ist das denn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NightToOblivion 21.01.2016, 13:21
55.

Ich nehme an deren Abfindungen fallen nicht so üppig aus wie bei Winterkorn und Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolffm 21.01.2016, 13:21
56. 2 Teil der Überschrift

Es it unprofessionell von SPON in der Überschrift zu schreiben "Ein möglicher Stellenabbau hängt demnach auch von den Kunden ab." um dann im Artikel mit keinem Wort darauf einzugehen.
zB: Wer hat das gesagt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 21.01.2016, 13:23
57. Anti-innovatives Unternehmen

Volkswagen ist ein anti-innovatives Unternehmen. Kein Wunder, wenn auch aufgrund dessen die Absatzzahlen sinken und der VW-Konzern an wirtschaftlicher Bedeutung gewinnt.
Schuld tragen die angeblichen "Manager", die allesamt wohl außerstande zu sein scheinen, wirkliche Führungsfunktionen einzunehmen und auszuüben.
Hauptsache die Bezahlung in Millionenhöhe stimmt bei den Vorständen, obwohl die wirkliche Leistung eher negativ zu bewerten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faceoff 21.01.2016, 13:23
58. Andere Gründe

Ich werde das Gefühl nicht los, die manipulierten Abgaswerte werden nun genutzt, um Schritte zu begründen, die keineswegs nur diesen einen Grund haben.

Nehmen wir mal die Produkt- und Preispolitik: Volumenmodelle wie der Golf wurden so lange upgegradet, bis sie für den breiten Markt schlicht zu teuer wurden und frühere VW-Kunden z. B. zu Skoda überliefen. Daher müssen zahlreiche VW-Fahrzeuge als Tageszulassungen oder mit viel Rabatt verkauft werden, was sich direkt auf die Marge niederschlägt. Eine EBIT-Marge von 2,7% (s. http://www.automobil-produktion.de/2015/07/marke-vw-hinkt-bei-marge-konkurrenz-weit-hinterher/ ) ist sehr sehr dürftig. Es scheint, als ob der Abgas-Skandal nun dazu genutzt werden soll, die Profitabilität der Marke VW zu erhöhen, die aber, wie beschrieben, aus ganz anderen Gründen so schlecht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okulus 21.01.2016, 13:23
59.

Ich habe nach einem 2er Jetta entschieden nie wieder VW Kunde zu sein..ist besser so. Jetzt bin ich wenigstens nicht Schuld..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 14