Forum: Wirtschaft
Verschobene Gewinne: Apple vermeidet Steuerzahlungen in Milliardenhöhe
REUTERS

Apple meldet immer neue Rekorde bei Umsatz und Gewinn, der Aktienkurs steigt schier unaufhaltsam. Steuern aber zahlt der wertvollste Konzern der Welt kaum. Mit legalen Tricks sparen sich der "New York Times" zufolge auch viele andere Technikgiganten einen großen Teil ihrer Abgaben.

Seite 3 von 9
bogol 30.04.2012, 21:35
20. Geheuchelte Aufregung

Immer mal schön die Kirche im Dorf lassen. Das Problem sind nun wahrlich nicht die Konzerne, die völlig legale Methoden des Steuersparens anwenden. Wenn ich die Möglichkeit hätte, legal weniger als 10% Einkommensteuer zu zahlen, würde ich das auch tun. Das Problem sind die Finanzminister, Regierungen und Parlamente, die es zulassen, daß es solche Steuergestaltungsmöglichkeiten gibt. Und wir, die Wähler, die solche Typen wählen und sich dann wundern, daß wir nach Strich und Faden verarscht werden. Es gibt keinen vernünftigen Grund, warum Unternehmensgewinne soviel niedriger besteuert werden als Löhne und Gehälter. Fragt Euren Wahlkreisabgeordneten, was er davon hält. Lest die Programme der Parteien. Und gebt Eure Stimmen nicht mehr ewig gleichen immer denselben Roßtäuschern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parismatique 30.04.2012, 22:18
21. All the bullshit that's fit to print

Zitat von sysop
Apple meldet immer neue Rekorde bei Umsatz und Gewinn, der Aktienkurs steigt schier unaufhaltsam. Steuern aber zahlt der wertvollste Konzern der Welt kaum.
Alles nur Nachgeplappere einer Story in der New York Times. Apple bezahlt in diesem Geschäftsjahr die Steuern auf die Gewinne vom letzten Geschäftsjahr. Und der Knallkopf von Times-Journalist hat sich von einem obskuren "Think TanK" vorrechnen lassen, wie hoch die Steuer auf den diesjährigen, aus allen Proportionen explodierten Gewinn hätte sein müssen. Und alle Welt fällt auf diesen Quatsch rein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxMütze 30.04.2012, 22:21
22.

Zitat von james-100
Wo ist das ein Win-Win-Situation, wenn die in Irland auch keine Steuern zahlen? Die Staaten machen sich mit dem "von Unternehmen Keine Steuern kassieren" selbst kaputt !
Ganz einfach: Apple beschäftigt in Irland je nach Saison deutlich über 2.000 Arbeitnehmer, die alle Steuern und Miete zahlen. Und auf allem, was diese Mitarbeiter sich kaufen, ist Mehrwertsteuer drauf. Da kriegt der irische Staat schon eine Menge Geld zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gjengel 30.04.2012, 22:41
23.

Hier werden die echten Probleme bei der Versteuerung von
Einkünften aufgezeigt!

Delaware,Reno,Las Vegas (USA), Irland, Niederlande etc (EU) Singapore.Hongkong (Asien) sind die WAHREN Steuerparadiese !!

Die Schweiz hat einen Steuersatz von 35% für Kapitalerträge und ca 20% für Firmengewinne plus
Kapitalertragsteuer bei Ausschüttung.

Da man aber gegen Länder der EU und die USA nichts
machen kann, wird lustig auf die Schweiz gehauen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gjengel 30.04.2012, 22:47
24.

Hier werden die echten Probleme bei der Versteuerung von
Einkünften aufgezeigt!

Delaware,Reno,Las Vegas (USA), Irland, Niederlande etc (EU) Singapore.Hongkong (Asien) sind die WAHREN Steuerparadiese !!

Die Schweiz hat einen Steuersatz von 35% für Kapitalerträge und ca 20% für Firmengewinne plus
Kapitalertragsteuer bei Ausschüttung.

Da man aber gegen Länder der EU und die USA nichts
machen kann, wird lustig auf die Schweiz gehauen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qlcasa 30.04.2012, 22:51
25. Würde etwa jemand freiwillig mehr Steuern Zahlen?

Zitat von sysop
Apple meldet immer neue Rekorde bei Umsatz und Gewinn, der Aktienkurs steigt schier unaufhaltsam. Steuern aber zahlt der wertvollste Konzern der Welt kaum. Mit legalen Tricks sparen sich der "New York Times" zufolge auch viele andere Technikgiganten einen großen Teil ihrer Abgaben.
Auch wenn ich Apples Unternehmenspolitik nicht immer gut finde, kann ich daran nichts verwerfliches finden. Die nutzen, wie eigentlich alle Firmen, die Bandbreite die Ihnen die Steuergesetzgebung bietet. Solange Firmen nichts ungesetzliches tun, kann man nichts machen. Jeder der hier so etwas kritisiert sollte bedenken das die Firma für die er/sie arbeitet das genau so macht. Übrigens, bei einer AG wie Apple haben die gar keine andere Wahl, würden Sie mehr Steuern bezahlen als sie müssen, wäre das eine Veruntreuung von Aktionärsvermögen und das ist sogar strafbar.

Nichtsdestotrotz, finde ich es auch ungerecht wenn ein Unternehmen der Milliarden scheffelt prozentual 1/4 von dem bezahlt was ich an Steuern bezahlen muss. Auf der anderen Seite, wer das Ganze so skandalös findet, muss die Verantwortlichen dafür auch beim Namen nennen, und diese finden sich in der Politik die genau diese Gesetze verabschieden die das erst ermöglichen.

Ich weiß, die Wirtschaft (und vor allem die Banken) sind alle ganz, ganz böse, aber ich bezweifle das ich hier im Forum auch nur einen finde der eine Gelegenheit ungenutzt lassen würde um Steuern zu sparen oder gar freiwillig mehr bezahlen würden. Das gilt auch für die die sich so darüber echauffieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 30.04.2012, 23:38
26. 9,8%?

Zitat von Dumme Fragen
Würde ich nur 9,8% zahlen, mann hätte ich Geld übrig. Dann würde ich mir glatt auch ein iPad kaufen...
9,8%? Ist eine Menge Geld. Da bieten Ihnen der deutsche Gesetzgeber und die EU weit bessere Möglichkeiten. Sie verdienen dann richtig viel und zahlen absolut keine Steuern. Völlig legal. Das wird Ihnen jeder Anwalt bestätigen. Geben Sie dem was ab und der wird Ihnen dabei helfen. Der Normalbürger würde es Betrug nennen, aber der ist ja auch kein Anwalt.

Damit es nicht noch mehr gibt, die das machen, verzichte ich hier auf eine Beschreibung des Verfahrens.

Ist schon lustig, wenn unsere Vertreter über Steuerbetrug meckern und ihn gleichzeitig legalisieren....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 01.05.2012, 00:16
27. Titellos

Zitat von Steve Holmes
Ich schätze Apple für seine cleveren Produkte und habe meine ganze Familie mit MacBooks und iPhones ausgestattet. Von Menschen die solche cleveren Produkte herstellen erwarte ich nicht dass sie sich gerade bei Steuern doof anstellen.
"Bei Steuern doof anstellen" heisst bei Ihnen also seine Steuern dort zu zahlen, wo man seinen eigentlichen Firmensitz hat (nicht irgendeine pseudo Tochter in den Niederlanden)? Dort wo man die meiste Infrastruktur nutzt? Dort wo die meisten wichtigen Mitarbeiter arbeiten, wohnen, ihre Kinder zur Schule schicken?

Ich erwarte von einem erfolgreichen und profitablen Unternehmen, dass es sich seiner Verantwortung für die Gesellschaft bewusst ist, und entsprechend handelt. Und wenn Apple nicht in Kalifornien Steuern zahlen will, dann hätten sie dort nicht ihre Zentrale bauen dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 01.05.2012, 00:25
28. Steuerbetrug..

Zitat von parismatique
Alles nur Nachgeplappere einer Story in der New York Times. Apple bezahlt in diesem Geschäftsjahr die Steuern auf die Gewinne vom letzten Geschäftsjahr. Und der Knallkopf von Times-Journalist hat sich von einem obskuren "Think TanK" vorrechnen lassen, wie hoch die Steuer auf den diesjährigen, aus allen Proportionen explodierten Gewinn hätte sein müssen. Und alle Welt fällt auf diesen Quatsch rein.
SPON schreibt "So habe Apple zwar seinen Hauptsitz in Kalifornien, das Unternehmen unterhält dem Bericht zufolge aber auch ein kleines Büro in Reno im Staat Nevada, um Gewinne zu verbuchen und Investitionen zu tätigen. In Nevada liege die Körperschaftssteuer bei null Prozent, in Kalifornien wären 8,84 Prozent fällig".
Das ist doch ein legaler Steuerbetrug!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David Leon 01.05.2012, 01:57
29.

Das Dumme an der Sache ist, was andere weniger an Steuern bezahlen müssen andere mehr bezahlen. Denn der Staat holt sich was er braucht und dort wo er es kriegen kann. Das sind in erster Linie Lohnempfänger weil die keine steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten haben.
Allerdings trägt auch das verfassungsfeindliche Steuergesetz seinen Teil dazu bei denn es trennt fein säuberlich Unternehmer und Arbeitnehmer.
Ich selbst habe den Unterschied bemerkt, als ich mich selbständig gemacht habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9