Forum: Wirtschaft
Verschrottung der "Rainbow Warrior II": Wo die Umweltliebe von Greenpeace endet
AFP

Greenpeace hat zugelassen, dass das frühere Kampagnenschiff "Rainbow Warrior II" in Bangladesch abgewrackt wird. Jetzt bestreitet die Organisation, überhaupt gegen umweltfeindliche Verschrottung zu kämpfen.

Seite 1 von 8
fatherted98 12.03.2019, 10:54
1. naja....

....immerhin schafft man dadurch Arbeitsplätze.....zwar keine guten....aber immerhin. GP hätte ja auch das Schiff von Gift- und Ölstoffen befreien und im Pazifik versenken können....als neues künstliches Riff und Lebensraum und Ansiedlungsfläche für Korallen und Co. .....wäre ja auch eine Option gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltverbesserer75 12.03.2019, 10:54
2.

Greenpeace ist inzwischen ein Milliarden Dollar Unternehmen. Es gibt viele kleine Organisationen, die gezielter wirken und (meiner Meinung nach) mit mehr Herzblut dabei sind. Einfach mal informieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 12.03.2019, 11:00
3. Greenpeace

Auch Greenpeace ist nicht frei von Fehlern. Wichtig ist aus diesen zu lernen und ähnliches für die Zukunft zu vermeiden. Diskreditierung und Häme sind jetzt fehl am Platz, werden aber im Forum sicher ihren Platz finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 12.03.2019, 11:03
4.

Greenpeace ist ein Konzern, der vorgibt, in Sachen "Umweltschutz" zu arbeiten. Damit verdient dieser Konzern sein Geld. Das war es aber auch schon...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bell412 12.03.2019, 11:19
5. Immer wieder gerne..

.. genommen und praktiziert:
"Do as I say, don't do as I do!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 12.03.2019, 11:21
6.

Zitat von outsider-realist
Auch Greenpeace ist nicht frei von Fehlern. Wichtig ist aus diesen zu lernen und ähnliches für die Zukunft zu vermeiden. Diskreditierung und Häme sind jetzt fehl am Platz, werden aber im Forum sicher ihren Platz finden.
Ja das werden sie ganz sicher - aus dem einfachen Grund das Greenpeace ständig Transparenz, Offenlegung und die Übernahme von Verantwortung bis zur letzten Kakaobohne verlangt - auch wo das technisch nicht mal möglich ist.

Selbst ist man dann beim Thema Transparenz und Verantwortung eher zaghaft. DAS wird Häme verursachen.

Das Greenpeace bei der Erlaubnis der Abwrackung gepennt hat ... nein das sorgt nicht für Häme. Sowas passiert. Jeder macht Fehler, auch Greenpeace, und wenn man dann die Standards einhält die man ständig von anderen fordert ist das auch okay.

Gerade Greenpeace und andere große Organisationen unterlassen das aber, in eigener Sache, immer öfter. Deswegen geht mein Geld schon länger nur noch an lokale Umweltschutzprojekte die sehr überschaubar in der Region arbeiten und wo ich das Ergebnis jeden Tag sehen kann - respektive ist es Usus hier das wir für die spenden wo wir nicht selber mitarbeiten und die wiederum für uns :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundusvultdecipi 12.03.2019, 11:23
7. Dann würde ich..

Zitat von c.PAF
Greenpeace ist ein Konzern, der vorgibt, in Sachen "Umweltschutz" zu arbeiten. Damit verdient dieser Konzern sein Geld. Das war es aber auch schon...
..gerne Aktien von diesem "Konzern"erwerben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stolte-privat 12.03.2019, 11:25
8.

Überall wo viel Geld umgesetzt wird gehen die ursprünglichen Ideale zum Teufel. Das scheint auch so eine Art Naturgesetz zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lades 12.03.2019, 11:27
9. Da machen ...

Zitat von outsider-realist
Auch Greenpeace ist nicht frei von Fehlern. Wichtig ist aus diesen zu lernen und ähnliches für die Zukunft zu vermeiden. Diskreditierung und Häme sind jetzt fehl am Platz, werden aber im Forum sicher ihren Platz finden.
... Sie es sich aber sehr einfach. Na ja mit VW sind Sie nicht so nachsichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8