Forum: Wirtschaft
Verschwendete Milliarden-Subventionen: Kein Schiff wird kommen
Christoph Pauly / DER SPIEGEL

Mehrere Milliarden Euro steckt die EU in den Ausbau europäischer Häfen - obwohl so viele große Häfen gar nicht benötigt werden. Die Verschwendung lässt selbst die Prüfer des Rechnungshofs verzweifeln.

zolko 19.09.2016, 11:24
1. nicht nur Häfen

auch unnützliche Flughäfen werden von der EU finanziert. Zum Beispiel in La Palma, auf den Kanarischen Inseln, wurde ein neuer, riesiger Flughafen gebaut, mit zigtausend Parkplätze, Geschäftsgalerie, alles halb-leer. Jemand hat da überzeugt das der Tourismus boomen würde ... aber das haben ALLE Inseln geglaubt. Schließlich kam der 2008-er Krach, und Tourismus ist sogar zurückgegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 19.09.2016, 11:35
2. Da muss man nicht weit schauen

Auch in Deutschland gibt es solche Häfen. Wenn Weser und Elbe ausgebaut sind und der Maersk-Vertrag ausgelaufen ist, wird es am JWP wieder so aussehen , wie vor zwei Jahren.
Und in Hannover will man weiter Geld dort reinpumpen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 19.09.2016, 12:07
3. Gibt's auch in Deutschland

Derlei gibt es auch hierzulande: Tiefwasserhafen an der Jade gegen Elbausbaggerung für Hamburg.
Dazu die ganzen nicht lebenfähigen Provinzflughäfen, deren Flugplan ein Flugzug pro Woche ausweist.
Diese Idiotie ist schlichtweg eine Perversion des ach so tollen Wettbewerbsgedankens: anstatt zusammenzuarbeiten (Planwirtschaft, igitt) schaffen alle Beteiligten fleißig Überkapazitäten, um sich dann gegenseitig die Butter vom Brot zu klauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benderbert 19.09.2016, 12:18
4. Unser Geld wir überall verplempert

Im Süden Europas kann man als Urlauber sehr gut erkennen, wo "unser" Geld verprasst wird.Beispielsweise auf den Kanarischen Inseln und auf Madeira. Auch dort werden Häfen ausgebaut/gebaut, die niemand braucht, z.B. auf Lanzarote wurde ein neuer Hafen angelegt mit Contaimer-Verladung. Fracht-Schiffe? Dafür müssen dort jetzt die Kreuzfahrtschiffe anlegen, weit außerhalb des Stadtzentrums. Folge: Gäste müssen mit Bussen und Taxen in die Inselhauptstadt fahren.
Oder Madeira: Dort wurde ein großes, schneeweisses Hafenterminal gebaut. Kreuzfahrtschiffe legen aber nicht dort an, sondern direkt daneben. Allles unnötig! Oder in der Stadt Funchal selbst. Breite Straßen, riesige Plätze mit großen Monumaenten, aber keine Autos. Es werden übrigens immer noch große Hotels gebaut, obwohl duzende leer stehen.
Oder die Straßen auf den Kanaren: alles "wie geleckt". Die Markierungen werden bestimmt 2x im Jahr neu gepinselt, so sauber ist alles. Es wurde ein großer Omnibusbahnhopf mit allen Zufahrten unter die Erde verlegt. Ein immenser Aufwand. Alles von "unserem" Geld, während bei uns noch nicht einmal mehr die Schlaglöscher ausgebessert werden können.
Solche Beispiele kann ich fast beliebig weiter aufführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gluonball 19.09.2016, 12:58
5.

Ist auch logisch, überall wo Politik irgendwas für die "Wirtschaft" bauen will geht das in die Hose. Wenn die Wirtschaft es benötigt hätte, dann hätte es diese Dinge schon alleine gebaut. Aber ihr wählt ja fröhlich weiter diese Politiker. Nein, ich bin kein afd-Fan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren