Forum: Wirtschaft
Versicherung für Bus und Bahn: Klub der Schwarzfahrer
AFP

Sie fahren immer ohne Ticket - eine Strafe müssen sie dennoch nicht fürchten: In Stockholm sind Hunderte einer Schwarzfahrer-Versicherung beigetreten. Die "New York Times" spricht von einem "beneidenswerten Geschäftsmodell".

Seite 13 von 20
cavete 19.05.2014, 23:22
120. @ 93. J.W. Pepper

Das Geschaeftsmodell basierrt auf dem Vertraun, daß die Beitragszaler darin setzen.
Inssoweit kann es fuer sich genommen wohl funktioniren,
obschon es, wie Sie auch schreiben, illegal is.
Solange also die Mitglieder einer solchen Versicherung weiterhin durch ihre Zalungen ihr Vertrauen dokumentieren, koennte es so gesehen funktionieren - - auch, wenn der Versicherer kein Rächt geltend machen kann, die Zahlungen beizutreiben.

Er wird aber damitt rechnen muessen, das die Behoerden einschreiten und seinen "Laden" dickt machen. Eben weil das Geschaeftsmodel auf rechtswidriger Grunndlage beruht.

Ginge die Behoerde dageggen nich vor, bedeutete dies letztendlich, dass man Geschaefte gegen die Rechtsordnung betreiben könnte.
Wozu das fuehren kann, ist nicht so schwer volstellbar.
Man koennte auch formullieren: Jedes Geschaeft, das dem Zweck diehnt, Gesetze zu umgehen, sind im Zweifel rechtswidrig und damm it unzulaesig und ill e gal.
Wenn das nicht so waere, boete das ansonsten eine Handhabe, die Funktion des Gesetzgebers auszuhebeln.
Das ENDE eines Rechtsstaats.

Beitrag melden
klaus meucht 19.05.2014, 23:26
121. Hauptsache bestraft

Zitat von wqa
Berlin 50x schwarzfahren hat 16 Monate ohne Bewährung gegeben. Bei diesen Maßstäben hätte Hoeneß bis 2214 Knast kriegen müssen. Deutschland ist eben ein gerechtes Land.
Wobei ein Tag Gefängnisaufenthalt teurer ist, als ein Monatsticket.

Beitrag melden
mattutat 19.05.2014, 23:33
122. Auch die Mafia ist solidarisch - unter sich

Eine kleine Solidargemeinschaft, die bei Sanktionen der größerenen Solidargemeinschaft füreinander eintritt.

In anderen Dimensionen nennt man so etwas Mafia.

Beitrag melden
larsmach 19.05.2014, 23:37
123. Sittenwidriges

Ansonsten wäre auch eine solche "Versicherung" für Raser interessant; die zahlt dann Bußgelder und Eltern Schadenersatz für totgefahrene Kinder. Wenn schon asoziale Aktionen, dann richtig (und stets ohne mich)!

Beitrag melden
HankDuBois 19.05.2014, 23:59
124.

Zitat von schalke1962
Definitiv - bin morgen mit meinen Sohn vor Gericht wg. 3x Schwarzfahren in einem Zeitraum von 2 Wochen. Was mich interessieren würde: Er hat einen gültigen Fahrschein von seiner Schule - aber nicht dabeigehabt jeweils. Letztendlich ist er meinem Verständnis nach NICHT schwarzgefahren. Jemand, der Auto fährt und seinen Führerschein nicht dabei hat wird ja auch nicht wg. Fahrens ohne Führerschein belangt. Schwarzfahren ist übrigens nicht in Ordnung, btw.
Warum hat denn ihr Sohn die Karte nicht im Anschluss im Kundenzentrum vorgezeigt? Oder ist das nicht möglich?
In Hamburg muss man in dem Fall nur 2,50 € Bearbeitungsgebühr entrichten.

Beitrag melden
Ontologix II 19.05.2014, 00:07
125. Schwarzgeher

Wenn alle schwarz fahren würden, gäbe es möglicherweise keinen ÖPNV mehr. Die ersten, die dann protestieren würden, wären vermutlich die Schwarzfahrer. Die müssten dann schwarz gehen.

Beitrag melden
falco1001 19.05.2014, 00:13
126. Kostenlos ?

Ich bin dagegen, dass der Nahverkehr "kostenlos" wird. Denn kostenlos wird er ja sowieso nicht, zumindest der Steuerzahler bezahlt es. Und dann sollen es doch lieber die Verursacher bezahlen.

Beitrag melden
stanislaw 19.05.2014, 00:40
127.

Zitat von epic_fail
In Hamburg zum Beispiel wird der Verkehrsverbund noch von der Stadt Hamburg bezuschusst. Somit zahlt jeder Hamburger bereits für den ÖPNV, muss aber dennoch zusätzlich Fahrkarten kaufen. Wo ist da die Verhältnismäßigkeit?
Das ist aber schon ein Unterschied zwischen Zuschuss und Voll bezahlen, oder? Wenn die Oeffentlichen voll bezahlt werden muessten, dann wuerde der Zuschuss
1) anders benannt werden
2) erheblich teurer werden

Letztendlich druecken die "Schwarzfahrer" der Gemeinschaft Kosten auf in Form von erhoehten Ticketpreisen. Wenn ihre Forderung, den oeffntlichen Nahverkehr voll von Steuern zu bezahlen, wahr wird, dann muessen diese Kosten auch diejenigen tragen, die es gar nicht in Anspruch nehmen.
Im Falle der Rundfunkgebueren wird eine solche Bezahlung von der Allgemeinheit abgelehnt.

Beitrag melden
stanislaw 19.05.2014, 00:45
128.

Zitat von thomasmorus
Solange die Flexibilität nur von den An gefordert wird werde ich weiter tlw. Schwarzfahren! Leider gibt es Null angbote für neu Arbeitsmodelle! Ich arbeite 1 Tag pro Woche zu Hause, bin 1-2 Tage pro Woche unterwegs und 2-3 Tage im Büro. Absolute Null angebote für deratrtige Arbeitszeiten, Wochen und Monatkarte zahlt sich nicht aus, daher Einzelkarten! Nachdem ich nicht bereit bin neben meinen Steuiern auch noch die Teurste Variante zu Zahlen, fahre ich wo es geht schwarz
Dadurch werden die Angebote wohl auch nicht besser. Im Gegenteil, irgendwie muss die Bevoerderung ja finanziert werden.

Beitrag melden
Jasro 19.05.2014, 00:48
129. Ob das Schule machen wird?

Zitat von sysop
Sie fahren immer ohne Ticket - eine Strafe müssen sie dennoch nicht fürchten: In Stockholm sind Hunderte einer Schwarzfahrer-Versicherung beigetreten. Die "New York Times" spricht von einem "beneidenswerten Geschäftsmodell".
Ich bin mal gespannt, ob es so eine Versicherung in Schweden demnächst auch für Freier geben wird, die beim "Sexköp" (Sexkauf) erwischt wurden, was ja in Schweden (nur für den Freier) ebenfalls mit einem Bußgeld belegt ist.

Beitrag melden
Seite 13 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!