Forum: Wirtschaft
Versicherung für Bus und Bahn: Klub der Schwarzfahrer
AFP

Sie fahren immer ohne Ticket - eine Strafe müssen sie dennoch nicht fürchten: In Stockholm sind Hunderte einer Schwarzfahrer-Versicherung beigetreten. Die "New York Times" spricht von einem "beneidenswerten Geschäftsmodell".

Seite 16 von 20
Karl_Lauer 19.05.2014, 08:54
150.

Zitat von frutsch
Beim Lesen Ihres Beitrags wundert mich nicht, dass Sie keine Studentenfahrkarte mehr haben. Bei dieser Rechtschreibung... Außerdem: Es ist ein Risiko erwischt zu werden, nicht eine Chance.
Sparen Sie sich das ad hominem, Freund, ´s ist nicht so wie sie vermuten. War mir nicht bewusst daas diez eyne Prüfungszituation isd.

Beitrag melden
mittagspause 19.05.2014, 11:43
151.

Zitat von Ingmar E.
Der Hit ist doch, dass der Aufwand des Fahrkartenverkaufs (Automaten/Angestellte) und der Aufwand für die Kontrolleure, finanziell höher sind, als die kompletten Einnahmen aus dem Fahrkartenverkauf! Fahrkarten sind ein Verlustgeschäft. Das heisst bei einem .....
Gibt es für die Behauptung Beweise oder Belege?
Ich mag noch glauben, dass sich die Automaten nicht rechnen, was aber dann eher daran liegt, dass alle die regelmäßig fahren eine Monatskarte oder Abo haben.

Beitrag melden
spon-facebook-1785975628 19.05.2014, 12:02
152.

Ich stimme natürlich zu, dass die Preise für den öffentlichen Nahverkehr zu hoch sind, auch im Hinblick auf die Gewinne der Verkehrsbetriebe. Aber kostenlos?! Man nimmt doch eine Dienstleistung in Anspruch und spart dadurch an Autokosten. Daher kann ich die Forderung nach einem kostenlosen Transport wirklich nicht nachvollziehen.

Beitrag melden
Jerome E. Gruber 19.05.2014, 12:06
153. Erschleichen - Viele ERSCHLEICHEN sich etwas...

Zitat von brotherandrew
... Unterschied gibt es. Hoeness hat keine Gegenleistung erschlichen.
Selbst verständlich hat sich Hoeneß alle Leistungen erschlichen, die der Staat für jeden Bürger leistet, erschlichen... Merkel und Co. erschleichen sich regelmäßig Wahlergebnis-
Leistungen der Bürger. Bankster erschleichen sich Leistungen der Bürger und haben jetzt sogar auch so eine Club-Versicherung dafür, falls der freundliche Warnung an die Politik fruchtlos verlaufen sollte... Konzerne erschleichen sich durch Mietbriefkästen und Scheinfirmen (durch ihre politischen Freunderl legalisiert) Steuerbetrug als legale Steueroptimierung... Und wir erschleichen uns billige Textilien, die wir kriminellen Körperverletzern und Totschlägern abkaufen, die Menschen, auch Kinder, schutzlos den Gift-Produktions-Prozessen ausliefern oder/und ohne Brandschutz versklaven... Würdenträger erschleichen sich zum Teil luxuriöses Wohlleben durch Predigten ohne eigenes Lebensvorbild... Handwerksmeister erschleichen sich steuerfreie Einnahmen durch Schwarzarbeit durch Auftraggeber, die sich steuerfreie Arbeitsleistungen erschleichen... Pharmariesen erschleichen sich Milliardengewinne, weil sie jämmerlich jammern und vorgaukeln, dass ihre Entwicklungskosten so hoch seien... Versicherungskonzerne erschleichen sich Mitgliedsbeiträge, indem sie Zahlungen so lange hinaus zögern oder versagen, bis der Berechtigte ablebt, keine finanziellen Mittel für den Rechtsstreit mehr hat oder keine Lust mehr...

Wir sind eine Erschleicher-Gesellschaft geworden.

In Ungarn ist für Rentner der ÖPNV frei... Das wäre doch schon mal ein Ansatz. Auch für sozial Schwache könnte man ihn frei geben, anstatt sie durch einen zu geringen Leistungsbetrag für dieses Ticket anzustiften, schwarz zu fahren. Den örtlichen ÖPNV könnte man durchaus über Steuern finanzieren. Ob man es auch für Ärzte, Notare und Arztgattinen finanzieren muss, ist fraglich.

Aber auf jeden Fall sind Ungerechtigkeiten unbestreitbar: Der Steuerstraftäter braucht bis zu einer Million entzogener Steuern keine Angst vor Knast zu haben. Bei Kleckerles-Beträgen bei der Erschleichung von Beförderungs-Leistungen droht aber sehr früh der Knast... Frau Bundeskanzlerin und weitere Mitglieder des Politik-Adels können versprechen (was zählen schon Wahlversprechen...) und lügen, was das Zeug hält (z.B. Bailout als NoBailout verlügen)...wenn aber jemand für seinen besten Freund vor Gericht die Wahrheit so verdreht, wie es viele Politiker und Werbeabteilungen von Unternehmen, Banken usw. tagtäglich tun, wird er schwer bestraft.

Eine gerechte Welt - eine Illusion.

Beitrag melden
Ingmar E. 19.05.2014, 13:01
154.

Zitat von gazettenberg
Dazu hätte ich gerne mal Ihre Zahlen gesehen. Die Berliner Verkehrsvertriebe erlösen durch Fahrkartenverkauf rund 700 Millionen Euro und erhalten 294 Millionen Euro öffentliche Zuschüsse. Dass die Automaten und Kontrolleure nach Ihrer Aussage über 700 Millionen kosten, kann ich nicht glauben.
Nein, sie haben einen Umsatzerlös von ca. 700Mio, die Einnahmen aus dem Ticketverkauf betragen nur ca. 540 Mio EUR. Demgegenüber stehen Personalkosten von >>600Mio, das sind natürlich nicht alles Kontrolleure.

Beitrag melden
gazettenberg 19.05.2014, 13:52
155.

Zitat von Ingmar E.
Nein, sie haben einen Umsatzerlös von ca. 700Mio, die Einnahmen aus dem Ticketverkauf betragen nur ca. 540 Mio EUR. Demgegenüber stehen Personalkosten von >>600Mio, das sind natürlich nicht alles Kontrolleure.
Ihre Aussage war, dass die Kosten für Kontrollen höher sind als die Einnahmen durch den Fahrkartenverkauf.

Demnach müsste es in Berlin ja fast nur Kontrolleure und keine Busfahrer, U-Bahnfahrer, Verwaltungsmitarbeiter, Stellwerker, Rangierer, etc. geben. Halte ich für sehr unwahrscheinlich.

Beitrag melden
gazettenberg 19.05.2014, 14:07
156.

Zitat von Jerome E. Gruber
Der Steuerstraftäter braucht bis zu einer Million entzogener Steuern keine Angst vor Knast zu haben.
Da hat man Sie falsch informiert. Das BGH hat vielmehr entschieden, dass ab Hinterziehungsbeträgen von über einer Million auf jeden Fall eine Gefängnisstrafe ohne Bewährung folgt. Natürlich kann Sie ein Richter aber auch schon ab einem Euro dorthin schicken.

Zitat von Jerome E. Gruber
Bei Kleckerles-Beträgen bei der Erschleichung von Beförderungs-Leistungen droht aber sehr früh der Knast...
Auch das ist falsch, mit etwas Googlen finden Sie Zeitungsberichte über Täter, die erst nach dem 50. Mail Schwarzfahren ins Gefängnis kamen. Wie oft man tatsächlich schwarzfahren muss um 50mal erwischt zu werden, kann man sich ungefähr ausrechnen. Und möglicherweise kommen in einigen Fällen noch andere Vorstrafen dazu oder die Täter weigern sich zu zahlen, weswegen der Richter dann irgendwann kein Auge mehr zudrückt.

Im Übrigen ist es Unsinn, unterschiedliche Straftaten allein anhand der Schadenshöhe zu vergleichen. Sonst wären Mord und Körperverletzung generell straffrei, weil dort der finanzielle Schaden für den Staat bei Null liegt.

Beitrag melden
Karl_Lauer 19.05.2014, 14:45
157.

Ich würde sogar argumentieren dass der DB bspw. die Schwarzfahrer, die sofort zahlen, ganz recht sind.

Es gibt ja auch immer wieder böse Zungen die behaupten dass gewisse städtische Verkehrbetriebe für Kontrolleure eine verdeckte Quote von X Ergreifungen pro Schicht vorsehen. Das wäre zur Deckelung der Kosten bestimmt ganz gut, denn bezahlt sind die Personalkosten ja sowieso schon; wenn man davon ausgeht dass der Großteil das erhöhte Entgelt klaglos bezahlt, ist das Verhältnis zw. Verwaltungsaufwand und "Erlös" sicher nicht das schlechteste, für öD-Verhältnisse.
Aber wie gesagt, das behaupten nur böse Zungen hier und dort.

Beitrag melden
ich123457 19.05.2014, 18:02
158. Straftat? Ja nach 265a StGB

Zitat von marmarus
"In Deutschland ist Schwarzfahren eine Straftat" Quatsch. Ist hier, genau wie überall sonst eine Ordnungswidrigkeit.
Kein Quatsch. Schau mal in den 265a StGB.

Beitrag melden
Ontologix II 19.05.2014, 19:55
159. Gewinne der Verkehrsbetriebe?

Zitat von spon-facebook-1785975628
Ich stimme natürlich zu, dass die Preise für den öffentlichen Nahverkehr zu hoch sind, auch im Hinblick auf die Gewinne der Verkehrsbetriebe.
Das würde mich mal interessieren, ob es eine Stadt oder Region gibt, in der sich der ÖPNV trägt oder sogar Gewinn abwirft. Meines Wissens werden 30 - 45 % der Kosten des ÖPNV bezuschusst.

Beitrag melden
Seite 16 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!