Forum: Wirtschaft
Verspätete Züge, kaputte Technik, Personalmangel: Was bei der Deutschen Bahn alles sc
Getty Images

Jahrzehnte des Missmanagements haben die Deutsche Bahn zum Sanierungsfall werden lassen. Die Probleme sind riesig - es dürfte Jahre dauern, sie zu lösen. Für Bahnchef Lutz ist das möglicherweise zu lange.

Seite 20 von 39
l.augenstein 17.01.2019, 12:21
190.

Zitat von Björn L
Dann werdet ihr die DB in Bronze gießen.
Erheben die genannten Länder den Anspruch, Hochtechnologieländer zu sein oder zu den führenden Wirtschaftsnationen zu gehören?
Sehen Sie .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 17.01.2019, 12:22
191. Keine der grossen HG Nationen

lässt die HG Züge auf den Hauptlinien im Mischverkehr fahren. Höchstens auf Endzubringer. Nur Deutschland macht das und die Resultate sind eklatant mit den langsamsten Fernzüge aller HG Nationen. Fahrtzeiten wie Paris-Marseille oder Turin-Salerno sind undenkbar und selbst auf der Paradestrecke Ber-Muc fahren Züge mit gleicher Anzahl Stopps im Vergleich am langsamsten. Wohlgemerkt eine Neubaustrecke die schon als langsamste geboren wurde. Keine Nation lässt Regionalzüge oder normale Intercities aufs HG Netz. Darum hst man ja genau ZWEI Netze. Die Feinverteilung findet auf dem älteren Traditionsnetz statt. Deutschland dachte wiedermal das Rad neu erfinden zu müssen mit seiner Unvergleichbarkeit. Wehe man vergleicht das ach so besondere Land mit Italien, Frankreich, Japan oder der Schweiz.....es ist ja alles so anders

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murrle01 17.01.2019, 12:25
192. Widerspruch:

Zitat von rosinenzuechterin
Die Bahn war auch früher selten pünktlich, doch früher hat mich das weniger gestört. Man hat einfach eine Zeitreserve eingeplant und gut war. Weswegen ich nicht mehr Bahn fahre, ist vielmehr die völlige Unklarheit der damit verbundenen (mittlerweile zu hohen) Kosten. Wenn ich Zug fahren wöllte, will ich mich nicht mit dem Tarifdschungel auseinandersetzen müssen. Das müsste radikal einfacher und wieder billiger werden, damit mehr Menschen mit der Bahn zufrieden sind. Ob es so sinnig ist, mehr Menschen zum Zugfahren zu animieren, bezweifle ich, wenn es jetzt schon vorkommt, dass Züge nicht weiterfahren, weil zu viel Menschen drin sitzen. Vielleicht sollte man das Management der Deutschen Bahn der SNCF übertragen und die hochinnovativen, aber unzuverlässigen ICE durch die robusteren TGV ersetzen. In Frankreich hat man das Bahnwesen gefühlt deutlich besser im Griff.
Die ICE sind nicht unzuverlässiger als die TGV! Von 1995 - 2005 habe ich zu 90% Dienst auf allen ICE Typen geleistet. Selbst mit den noch mit Kinderkrankheiten behafteten ICE3 ab 1999 bin ich nicht einmal "liegengeblieben". Wenn das nun öfter geschieht, liegt das an schlechter Ausbildung und mangelnder Wartung, aber nicht an den Zügen selber. Jede noch so gute Technik versagt, wenn sie nicht gewartet wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldsiamsir 17.01.2019, 12:29
193. Ganz ehrlich?

Zitat von roman-york
Die Kronjuwelen wurden im Zuge der Privatisierungspolitik quasi verschenkt. Gut ausgebildete Beamte und Führungskräfte durch Praktikanten und angebliche Topmanager ersetzt. Ich muss leider pro Woche über 1400km pendeln. Flugzeug und Auto sind da keine Alternative und meine Familie inklusive Kinder aus Bayern nach NRW holen kommt aufgrund des Schulsystems, der Arbeit meiner Frau und vielen anderen Gründen (Silvesternacht etc.) nicht in Frage. Zur Bahn (ich muss umsteigen): Pünktlich wie im Fahrplan angegeben ist noch nie ein einziger Zug angekommen. Wirklich kein einziger. In 8 von 10 Fällen habe ich über 1h Verspätung weil die Bahn es nicht schafft ihre Anschlusszüge zu erreichen. Dabei plane ich immer mindestens 15 Minuten Umstiegszeit ein. Über den Zustand der ICE Züge und den Service muss man erst gar nicht reden. Eine Katastrophe. Wobei ich wirklich Mitleid habe mit den Angestellten der Bahn die ebenfalls immer zu spät ankommen und den berechtigten Frust und die Wut der Reisenden ertragen müssen. Abenteuer Reisen mit der Bahn garantiert.
Schreiben Sie doch dazu, von wo nach wo Sie pendeln, sonst wirkt das Ganze wenig glaubwürdig. Bei über 700 km pro Richtung ist das Flugzeug keine Alternative? 80 % der Fälle über eine Stunde Ankunftsverspätung? Service und Zustand der Züge eine Katastrophe? Schreiben Sie bitte ernsthaft und ehrlich. Da ich selber über 50000 km im Jahr mit dem Zug fahre, glaube ich Ihnen Ihre behauptete Erfahrung nicht so ohne weiteres.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 17.01.2019, 12:30
194. Bei der Deutschen Bahn

tummelten sich schon immer seltsame Gestalten an der Konzernspitze herum. Nach dem Blender Mehdorn treibt auch jetzt noch ein gescheiterter und in etliche Skandale verwickelter Ex-Politiker sein Unwesen im Vorstand...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renker2001 17.01.2019, 12:30
195.

Zitat von murrle01
aber ohne die zu großen Verspätungen zu verursachen. Auch am Anfang meiner aktiven Zeit als Lokführer (von 1971 - ca. 1990) gab es so viele Selbsttötungen, wovon ich auch zwei mal betroffen war. Aber auch da wurde "Störung" schneller behoben. Nach 1990 wurde es immer schlechter, bis zum heutigen Zustand. So ein trauriges Ereignis wurde anders behandelt, und nach kurzer Zeit fuhren die Züge wieder. Heute gehen Stunden dabei drauf.
wie erklären Sie eigentlich Ihre Vergangenheitsverklärung angesichts der Tatsache, dass früher, also in den 90ern die Pünktlichkeit und Taktung der Bahn deutlich, wirklich deutlich schlechter war als Heute?

Pünktlichkeit Fernzüge heute: ca 75%
90er: etwa 66%

Nahzüge: Heute 95% groß
Damals deutlich unter 90%

Dazu viel weniger Züge

Ist es nicht eher so, dass die bahn schon immer schlecht gewesen ist, der Aspruch aber gestiegen ist, und man erst dann merkt, was für ein lotterladen es ist?

Ist es nicht eher so, dass die ganzen Verbindungen, die Gleisstrecken und Co auf Kompetenzgeilheit der Bundesländer zurückzuführen ist?

Zum beispiel die Strecken Horb Tübingen Reutlingen Stuttgart

Eine Streckenführung über Plochingen, Lachnummer schlechthin

Ergebnis: Zug 2 Stunden
Auto 50 Minuten
je nach Start/Ziel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renker2001 17.01.2019, 12:34
196.

Zitat von spaceagency
lässt die HG Züge auf den Hauptlinien im Mischverkehr fahren. Höchstens auf Endzubringer. Nur Deutschland macht das und die Resultate sind eklatant mit den langsamsten Fernzüge aller HG Nationen. Fahrtzeiten wie Paris-Marseille oder Turin-Salerno sind undenkbar und selbst auf der Paradestrecke Ber-Muc fahren Züge mit gleicher Anzahl Stopps im Vergleich am langsamsten. Wohlgemerkt eine Neubaustrecke die schon als langsamste geboren wurde. Keine Nation lässt Regionalzüge oder normale Intercities aufs HG Netz. Darum hst man ja genau ZWEI Netze. Die Feinverteilung findet auf dem älteren Traditionsnetz statt. Deutschland dachte wiedermal das Rad neu erfinden zu müssen mit seiner Unvergleichbarkeit. Wehe man vergleicht das ach so besondere Land mit Italien, Frankreich, Japan oder der Schweiz.....es ist ja alles so anders
Vierteleswahrheiten

HG ZERSCHNEIDET ein Land

Überall, wo der HG Verkehr bedeutend ist, ist das Umland abgeklemmt

Ausnahmen sind geographisch längliche Länder, bei denen ein oder zwei Linien alles verbinden
Beispiel wäre Japan
Langestreckt
Und HG pünktlich
Nahverkehr Pünktlichkeit in Japan dafür bei unter 80%

Frankreich: HG Super
Umland abgeklemmt

Italien: HG Super
aber nur 15%-20% des Netzes
Verbraucht aber 60-80% der Gelder

HG ist gut und toll, aber kein Allheimlittel

Zudem in einem zersiedelten Land wie D schwer
Wo machen Sie denn das separate Gleis zwischen München und Berlin?
Hält der Zug dann nirgends?
Alles dazwischen wird abgehängt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OskarVernon 17.01.2019, 12:38
197.

Zitat von burlei
Mitte 50? Die Bahn ist keine Behörde mehr, sondern ein nach privatwirtschaftlichen Grundsätzen geführtes Unternehmen. Und Seiteneinsteiger, Ein Mensch, der noch nie etwas mit der Bahn zu tun hatte (eine "Erfahrung" als Fahrgast lasse ich jetzt mal außen vor) und heute Mitte 50 ist, ist einfach zu alt.
Richtig und gar nicht das Problem:

Wer keine älteren Seiteneinsteiger will, sollte sich halt besser verkneifen, diese gezielt anzusprechen. Kurz vor dem Spruch mit dem Baum hatte es ja auch schon geheißen, die Bahn wolle verstärkt auch ältere Bewerber einstellen.
So was weckt nicht nur Zweifel an der Glaubwürdigkeit, sondern auch an der Effizienz eines Unternehmens, ist nämlich nichts weiter als pure Zeitverschwendung für alle Beteiligten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matti99 17.01.2019, 12:41
198. in der Politik fehlen die Visionen

hier wird alles nur in wirtschaftlichen Denkweisen eingeordnet weil die Visionen fehlen, Visionen für einen zukkunftsfähigen Schienenverkehr. Die Politiker (Abgeordnete, Ministerien...) führt mit dem Bundesverkehrswegeplan die DB am kurzen Zügel, statt einmal Planungsvisionen (was ja eigentlich Politik ausmacht) zu entwerfen und durchzusetzen. Da könnte ein noch viel größerer Fahrgastzuwachs stattfinden, wenn endlich die bereits angekündigten neuen IC-Verbindungen der DB laufen würden - aber da fehlt dann Fahr-Personal und rollendes Material, Schienenwege, Elektrifizierung, Signaltechnik, Planungsingenieure, gerichtsfeste Planfeststellungsverfahren etc. etc ... Der finanzielle, technische und menschliche Aufwand für Stuttgart21 und Hamburg-Altona 2030 könnte an anderer Stelle sinnvoller investiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renker2001 17.01.2019, 12:44
199.

Zitat von rosinenzuechterin
In Frankreich hat man das Bahnwesen gefühlt deutlich besser im Griff.
Frankreich ist zentralistisch gelenkt

Da gibt es keine 16 Bundesländer und Provinzfürsten, die einen Zickzackkurs einer Bahnlinie erzwingen, nur damit die Bahnplanung genehmigt wird
Da gibt es auch nicht dutzende von Behörden die jeweis eigene Bestimmungen für Planfeststellungen einfließen lassen

Und F hat einen HG Verkehr, der die Metropoeln wirklich gut verbindet

Das Umland, der Nahverkehr ist hingegen nur zweite Geige
In D schwer umsetzbar, zu zersiedelt sind wir

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 39