Forum: Wirtschaft
Verspätete Züge: Ronald Pofalla soll Krisenmanagement bei der Bahn übernehmen
DPA

Kaputte oder verspätete Züge: Infrastruktur-Vorstand Ronald Pofalla soll laut einem Medienbericht die Probleme der Deutschen Bahn bis Sommer in den Griff kriegen - als konzernübergreifender Krisenmanager.

Seite 9 von 28
akkarin 13.01.2019, 07:56
80. Räte

Bahn und Regierung
Ich bin immer sehr beeindruckt, wie gut es bei der Bahn trotz Gerhard Schröder, Mehdorn, diverse und denen nicht am Bahnbetrieb interessierte Verkehrsminister funktioniert.
Es immer das Gleiche, wenn es bei der Bahn klemmt: viele Diskussionen von Personen, denen ich keine überwältigenden Kenntnisse des Bahnbetriebes zutraue, und die vor allem auch kein Interesse am eigentlichen Thema haben. Zugegeben, das Bahnsystem ist schon deutlich schwieriger als das Strassennetz zu steuern. Dabei braucht man sich nicht anzustrengen, um die Problematik zu sehen. Und Richard Lutz wird jetzt wohl, da nicht ganz so gut vernetzt, als Schuldiger dargestellt.
Mit Mehdorn wurde unter dem Deckmäntelchen Börsengang mit starker Unterstützung von Schröder/SPD alles für Ihn Uninteressante unwiderruflich entfernt, für jede Mülltonne wurde ein eigenes Unternehmen gegründet, und alle Unterhaltungsfunktionen stark eingeschränkt, wenn nicht auch entfernt. Eine schnelle Änderung der Situation ist daher ohne klare politische Ausrichtung nicht möglich, und würde auch dann einige Zeit dauern, da zuviel in den letzten Jahren nur unter Kosten- und nicht unter Leistungsgesichtspunkten gesehen wurde. Dies ist in der Industrie auch weit verbreitet, frei nach dem Motto, gespart wird, koste es was es wolle.
Es wärezu schön, würde der Bund eine klare Vorgehensweise zeigen, aber dies würde langfristig ausgelegte Entscheidungen erfordern. Gerade vor dem Hintergrund der nun sich deutlich abzeichnenden Änderungen in und für der Automobilindustrie ist nicht mehr viel Zeit, denn für mich ist die Bahn nicht nur ein fundamentales Infrastrukturelement, sondern auch ein Produkt für die Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.kramer 13.01.2019, 07:56
81. Wer nimmt

das noch wirklich ernst....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesell7890 13.01.2019, 07:56
82. In dem Falle

wird es ab Sommer die Deutsche Bahn nicht mehr geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich.hipp 13.01.2019, 08:04
83. Super! Er ist wieder da!

Na jetzt wird alles gut, die saure Gurken Zeit ohne Ronald Pofalla ist zu Ende. Und das Beste: Ab jetzt sind die Züge wieder pünktlich. Dank Ronald Pofalla!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trolland_dump 13.01.2019, 08:08
84. Pofalla

bringt das schon in Ordnung.In etwa so:“Ich erkläre die Verspätungen für beendet „ oder“ Ich kann Deine Verspätungen nicht mehr sehen“.
Vielleicht stellt er sich ja auch persönlich mit seiner empathischen Art den gewaltsamen Angriffen entgegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gesell7890 13.01.2019, 08:10
85. Ich zitiere den Spiegel zu Pofalla:

"Der größte Schmutzfinkt, der in Berlin rumläuft..." - Good luck, Deutsche Bahn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pelayo1 13.01.2019, 08:12
86.

Seit Mehdorn ist doch klar, dass das Hauptproblem der Bahn ihre Manager sind und deren ideologische Vorgaben. Das wird nicht besser werden, wenn sie noch mehr Macht bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liverbird 13.01.2019, 08:12
87.

ich dachte, die DB will sich verbessern? Bei solchen, sorry, bekloppten Personalideen kann es doch eigentlich nur noch schlimmer werden.
Da kann man ja gleich Mehdorn zurückholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasm.bn 13.01.2019, 08:13
88. Super!

Spätestens jetzt können wir den Laden dicht machen!
Gegen Pofalla wäre selbst Mehdorn noch "Manager des Jahres".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.tondera 13.01.2019, 08:19
89. Pofalla jetzt doch,

Leute, die oben im Milchschaum schwimmen, bekommen nichts vom Bodensatz mit, weil Sie oben Schwimmen und auch nicht wirklich was ändern wollen, da sie ja versteckte Provitöre sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 28