Forum: Wirtschaft
Versteckte Metallstangen auf Feldern: Sabotage von Maishäckslern verursacht Millionen
DPA

Ermittler haben Umweltschützer und Konkurrenten in Verdacht: Unbekannte Täter verstecken Metallteile auf Maisfeldern. Sie beschädigen bundesweit Erntemaschinen - und bringen Arbeiter in Gefahr.

Seite 8 von 14
kelcht 03.09.2018, 12:26
70.

Zitat von 7eggert
War da auch beschrieben, welche Qualität man kaufen soll, daß sie auch wirkt? Denn das war der Vorwurf. Das Links kam von @themasterofdesaster, weil die Rechten, Konservativen ("erhaltenden") natürlich verordnungsgemäß Nichts gegen Maismonokulturen haben.
Im Spiegel steht nur etwas von Edelstahlbolzen, das reicht nicht als Anleitung. In Nordschwaben kann das ein verwirrter Einzeltäter sein da die Anschläge jetzt wieder auftreten und der Täter pause machte, aber glaube das die Taten an mehreren Orten in Deutschland passieren kommen auch militante Umweltschützer in den Täterkreis.

Beitrag melden
ProbeersEinfach 03.09.2018, 12:28
71.

Zitat von quercus_ilex
Das erinnert doch stark an die Guerilla-Mountainbike-Bekämpfer aus dem Schwarzwald, die auf den Wanderpfaden Drähte spannen und Pflockfallen aufstellen. Was macht man mit solchen Leuten?
Was man mit solchen Leuten macht? Zumindest letztere Genannte gehören auf jeden Fall ins Gefängnis, das ist schon lange kein Spaß mehr und der erste Todesfall ist bei auf Halshöhe gespannten Drähten nicht mehr weit.

Beitrag melden
barrakuda64 03.09.2018, 12:42
72. Wie bitte?

Zitat von manno18
beigemisch, wie zur Stromerzeugung und als Viehfutter angebaut. Behindert, stört man den Maisanbau, wie die spätere Ernte werden radikale, extremistische Tierschützer - Veganer welche radikal gegen die landwirtschaftliche Viehwirtschaft - Viehhaltung sind Fleischerzeuge - Viehbauern durch Futterverknappung zur Umstellung ihrer Anbauerzeugnisse zwingen oder ganz in die Pleite sabbotieren und das Volk wird weg von der Fleischerzeugung zum Grünfutter verwerter und Veganer.
Lesen Sie Ihren Quatsch zuerst einmal durch, bevor sie ihn veröffentlichen. Eine bloße Aneinanderreihung von Worten ergibt nicht zwangsläufig einen Sinn. Was wollten Sie eigentlich sagen? Sind Sie FÜR oder GEGEN den Maisanbau? Bei dem Geschreibsel ist die Interpretationsbandbreite so groß, dass sowohl das eine, wie auch das andere und alles dazwischen möglich ist.

Beitrag melden
Willi Wacker 03.09.2018, 12:48
73.

Zitat von geschädigter5
indem ich in Ihrem Artikel nichts über die Milliarden Schäden, die durch den ungezügelten Anbau von Mais entstehen. Warum ignoriert SpOn dieses?
Weil es diese Milliardenschäden nur in Ihrer Phantasie gibt.

Beitrag melden
Willi Wacker 03.09.2018, 12:55
74.

Zitat von MatthiasPetersbach
Also ich kenn mich da nicht so aus - aber in realo steht bei uns der Mais auf Feldern, auf denen er schon letztes Jahr stand. Und vorletztes Jahr. Und die 10 Jahre vorher auch.
Damit würde sich der Bauer selber schaden.

Wikipedieren Sie mal Dreifelderwirtschaft (lohnt sich wirklich)

Beitrag melden
Willi Wacker 03.09.2018, 12:58
75.

Zitat von kelcht
ein paar Fragen. Wächst der Hanf unter den Maispflanzen überhaupt, sieht man den angeblichen Hanfanbau nicht aus der Luft oder per Satellit? Hinterlässt der Hanfanbau keine spuren, die von der Polizei gesehen werden können.
Spuren? Na und. Wenn das Zeug abgesammelt wurde, wären die Täter unerkannt über alle Berge.

Gegen die Theorie spricht, dass solche Anpflanzungen durch die Bauern spätestens bei der Ernte bemerkt würden und die verstärkt darauf achten würden. Diese Art von Konkurrenz würde mit Sicherheit an die Blauen gemeldet.

Beitrag melden
Byrne 03.09.2018, 13:01
76. Herrje

Zitat von allgemeinspezifiker
Der deutsche Bauer, um das mal zu pauschalisieren, interessiert sich grundsätzlich nicht für Ökologie. Begriffe wie Artenvielfalt oder gar Artenschutz stehen bei ihm auf dem Index der Grünen Volksverdummung. Als Zulieferer der Verbrennungsmobilität hat er gleichgesinnte Freunde in Wolfsburg und Stuttgart, mit denen im Verein jede Schweinerei auf Kosten der Umwelt und der Gesundheit machbar ist. Das relativiert dann die Zahl der Toten und Verletzten auf der anderen Seite
Sie kennen erstens persönlich ganz offensichtlich keinen einzigen Landwirt. Aber ich muss Ihnen in einem Punkt Recht geben: Beiträge wie der Ihre stehen bei den Bauern auf dem Index der Volksverdummung, nur das "grüne" müssen Sie weglassen, Volksverdummung ist nämlich nicht parteispezifisch.

Beitrag melden
kelcht 03.09.2018, 13:03
77.

Zitat von Willi Wacker
Spuren? Na und. Wenn das Zeug abgesammelt wurde, wären die Täter unerkannt über alle Berge. Gegen die Theorie spricht, dass solche Anpflanzungen durch die Bauern spätestens bei der Ernte bemerkt würden und die verstärkt darauf achten würden. Diese Art von Konkurrenz würde mit Sicherheit an die Blauen gemeldet.
maulen Sie bitte Skr72 an.

Beitrag melden
zensurgegner2017 03.09.2018, 13:08
78.

Zitat von ardbeg17
Wie kommen sie auf die Schnapsidee, Bauern diese kriminellen Taten zu unterstellen?
Erstens unterstelle ich nicht, zweitens ist es heuchlerisch und verlogen, wenn man die Taten als "Gutmensch" aburteilt und ein vorschnelles Urteil fällt.

Wieviele Menschen verlieren die Existenz dank Biogasboom mit allen Folgen

Wieviel Urwald wird gerodet nur weil in Deutschland 20% des Ackers für Mais draufgeht?

Wieviel Umwelt wird vernichtet, weil Biodiversität vernichtet wird?

Und die Politik schaut zu
Das sind leider Tatsachen

Und als objektiver Betrachter muss man zumindest zugestehen, dass diese Protestform eine logische Konsequenz des Nichtstun durch die Politik ist

Beitrag melden
bronstin 03.09.2018, 13:13
79. Ein genauso unwissender Kommentar wie die meisten hier...

Zitat von knuty
Dann bekommt man aber Probleme mit Schädlingen. Gen-Mais ist so verändert, dass man mit bestimmten Mitteln, und nur mit den zum Gen-Mais passenden, dagegen anspritzen kann, bzw. muss.
Die Schädlinge können sie auch mechanisch bekämpfen, indem man tief (also mehr 25 cm) pflügt. Das hat zudem den Vorteil, dass die Rückstände besser zu Humus werden.

Übrigens finde ich bemerkenswert, dass man in den Kommentaren keinen Unterschied zwischen Körnermais und Silage findet. Es steht nämlich nicht am Feldrand dran, was aus dem Mais werden wird. Der Mähdrescher hat mit seinem Maispflücker übrigens die selben Probleme mit nichtmagnetischen Stahl wie der Häcksler...

Viel schlimmer ist die Rechtfertigung von einigen Kommentatoren, wo man deutlich er kennt, dass es entweder um Rechthaberei oder Ideologie geht. Denn auch nicht jeder gehäckselte Mais landet in der Biogasanlage sondern er wird - man staune - auch als Viehfutter verwendet. Und Rindviecher fressen durchaus auch kurzgehäckselte Metallteile mit; das hat was mit Physiognomie des Mauls zu tun... nanschließend ist die Kuh dann ein Fall für die Notschlachtung

Beitrag melden
Seite 8 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!