Forum: Wirtschaft
Verstopfte Städte, verpasste Lieferungen: Deutschlands Ärger mit dem Paket-Boom
DPA

Drei Milliarden Pakete verschicken die Deutschen pro Jahr - Tendenz stark steigend. Die negativen Folgen des Trends: blockierte Straßen, verpasste Lieferungen, frustrierte Kunden. Gibt es Abhilfe?

Seite 1 von 29
spon-facebook-10000204736 09.12.2017, 09:16
1. Die negativen Folgen des Trends: blockierte Straßen

Aha, wieder etwas gelernt. Schalten wir die Online-Bestellungen ab und machen es offline, gibt es keine blockierten Straßen?

Beitrag melden
GerhardFeder 09.12.2017, 09:19
2. Falschmeldung

"Drei Milliarden Pakete verschicken die Deutschen pro Jahr", richtig müsste es doch heißen: "Drei Milliarden Pakete verschicken die deutschen Versandhändler pro Jahr ", denn die paar privat versandten Pakete (von Rücksendungen der Versandhandels-Güter abgesehen) dürften der geringste Teil sein.
Da wurden Millionen von Heizanlagen wegen ein paar % CO2 umgerüstet und gleichzeitig dürfen Branchen wie Abfallentsorgung, Speditionen und Versandhandel (hier kommt noch das Packmaterial dazu) z.B. mit Massen von LKW und anderen Dieselfahrzeugen die Umwelt verpesten.
So vera... die Regierenden die Bürger (und die sich auch noch selbst).

Beitrag melden
ihss 09.12.2017, 09:20
3. Hermes...

... hier verhält es sich andersherum, wurde neulich von einem Hermes Boten bedroht und beleidigt, eine Beschwerde bei Hermes brachte null komma nix, keine Reaktion. Ein solches Unternehmen kann man nur boykottieren.
Allgemein gilt: Würden Logistikunternehmen wie DHL endlich mal ihre Boten vernünftig entlohnen, wären die auch motivierter und freundlicher. Aber auch dieses Geschäft geht wie immer an den Mitarbeitern vorbei. Was aber (ausschließlich) in Bezug auf den o.g. Hermes Mitarbeiter auch richtig ist ;-)

Beitrag melden
kenterziege 09.12.2017, 09:22
4. Das ist ein Problem der Vorweihnachtszeit und der dunklen Tage

..da wird das Bestellaufkommen zwangsweise höher sein. Es gibt so ein paar Feste im Jahr, die dienen nur noch dem Konsum! Hier war ja auch gerade ein Bericht, weshalb sich Eltern für ihre Kinder verschulden! Eines ist natürlich kaum wegzudiskutieren: Weihnachtsmärkte die durch Poller gesichert werden, Polizisten und Ordnungsdienste, die vor Taschendieben schützen sollen und volle Parkhäuser, animieren nicht mehr in die Innenstädte zu fahren. Ich lebe im Speckgürtel einer Grossstadt und hätte es nicht weit. Aber ich meide die Stadt, wenn viel Gedränge ist. Bei uns gibt es das ganze Jahr über kleine, pfiffige Aufmerksamkeiten. Wir haben uns dem Weihnachtsrummel völlig entzogen. Das ist ein ruhiges Leben!

Beitrag melden
mk70666 09.12.2017, 09:22
5. Verstopfte Straßen...

Wären die Straßen weniger verstopft, wenn jeder wegen jedem kleinen Einkauf mit dem eigenen Auto in die Stadt fahren würde?

Beitrag melden
ingnazwobel 09.12.2017, 09:25
6.

"Wachsende Verkehrsbelastung und verstopfte Strassen" Das stimmt wahrscheinlich ist aber anders wäre es noch schlimmer! Sicherlich ist die Belastung geringer wenn ein Fahrzeug für 150 Käufe unterwegs ist, als wenn wesentlich mehr Fahrzeuge für ein oder wenige Selbsteinkäufe unterwegs sind.

Beitrag melden
sardor99 09.12.2017, 09:26
7.

"Zu Problemen bei der Übergabe kommt eine wachsende Verkehrsbelastung: In den Innenstädten sind die Straßen zunehmend durch Lieferfahrzeuge verstopft. " - Was verursacht mehr Verkehr - wenn sich 100 Leute mit ihren Autos ihre Lieferung besorgen oder wenn ein Wagen 100 Sendungen ausliefert?!!

Beitrag melden
phthalo 09.12.2017, 09:26
8. .....

Erschließt sich mir jetzt gerade nicht, dass die Paketautos die Straßen verstopfen.
Ein Paketauto hat (keine Ahnung) 100 Pakete auf der Ladefläche.
Fahre ich wohin auch immer mit dem Auto um etwas zu kaufen, dann habe ich vielleicht zwei Pakete im Kofferraum. Vielleicht aber auch gar keins, weil ich nicht das passende gefunden habe. Und so tuen es die anderen Menschen auch, sofern sie nicht öffentliche Verkehrsmittel nutzen).

Beitrag melden
andreasm.bn 09.12.2017, 09:28
9. ist ja alles super, oder auch nicht?

Eine Frage wird in dem Artikel für mich überhaupt nicht beleuchtet:
Wie schaut's mit dem Versicherungsschutz aus, mit Hausratversicherung, Kaskoversicherung beim Auto, wenn ich wildfrmden Leuten Zugang gewähre zu meiner Wohnung oder meinem Auto?
Ich tue mich sehr schwer damit, Fremden ungehinderten Zugriff zu gewähren, da sind Packstationen m.M.n. der eindeutig sicherere Weg.

Beitrag melden
Seite 1 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!