Forum: Wirtschaft
Verstorbener Unternehmer: Katholische Kirche in Italien erbt 1,7 Milliarden Euro

Es ist ein echter Geldsegen: Ein italienischer Unternehmer hat der katholischen Kirche in Bologna sein gesamtes Vermögen hinterlassen - insgesamt etwa 1,7 Milliarden Euro. Die Diözese soll auch sein Unternehmen weiterführen.

Seite 1 von 4
fatherted98 04.04.2012, 08:07
1. coole Sache....

Zitat von sysop
Es ist ein echter Geldsegen: Ein italienischer Unternehmer hat der katholischen Kirche in Bologna sein gesamtes Vermögen hinterlassen - insgesamt etwa 1,7 Milliarden Euro. Die Diözese soll auch sein Unternehmen weiterführen.
...endlich mal wieder dicke Pfründe...der Unternehmer geht mit gutem Beispiel voran...ich bin mir sicher das die Gelder nur für die Armen und Bedürftigen ausgegeben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bezahler 04.04.2012, 08:13
2. Sehr Erfreulich

Zitat von sysop
Es ist ein echter Geldsegen: Ein italienischer Unternehmer hat der katholischen Kirche in Bologna sein gesamtes Vermögen hinterlassen - insgesamt etwa 1,7 Milliarden Euro. Die Diözese soll auch sein Unternehmen weiterführen.
Bei Kirche ist das Geld sehr gut aufgehoben. Es wird vernünftiges damit getan werden.
Gut das es nicht dem Staat in die Finger fällt.Dort würde es ja umgehend für irgend ein käsiges Wahlgeschenk verbrannt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gebetsmühle 04.04.2012, 08:21
3. die anbetung des geldes

Zitat von sysop
Es ist ein echter Geldsegen: Ein italienischer Unternehmer hat der katholischen Kirche in Bologna sein gesamtes Vermögen hinterlassen - insgesamt etwa 1,7 Milliarden Euro. Die Diözese soll auch sein Unternehmen weiterführen.
wie sagte schon jesus: "mein reich ist nicht von dieser welt".
schöner kann man nicht illustrieren, wie weit sich diese mammonkirche von jesus christus entfernt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 04.04.2012, 08:26
4. 1,7 Mrd..........

Zitat von sysop
Es ist ein echter Geldsegen: Ein italienischer Unternehmer hat der katholischen Kirche in Bologna sein gesamtes Vermögen hinterlassen - insgesamt etwa 1,7 Milliarden Euro. Die Diözese soll auch sein Unternehmen weiterführen.
Der war wohl der letzte Tempelritter

Mit der Kohle hätte er auch 1700 Normalsterbliche lebenslang finanziell unabhängig machen können. Aber was solls. Griechenland braucht viel mehr. Peanuts also

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 04.04.2012, 08:26
5. Wie Bekloppt muss man den sein,

Zitat von sysop
Es ist ein echter Geldsegen: Ein italienischer Unternehmer hat der katholischen Kirche in Bologna sein gesamtes Vermögen hinterlassen - insgesamt etwa 1,7 Milliarden Euro. Die Diözese soll auch sein Unternehmen weiterführen.
diesem verlogenen Pack auch noch sein Geld zu hinterlassen. Sicherlich hat der Ärmste angst um sein Seelenheit gehabet und glaubte sich so von seinen Sünden freikaufen zu können um in den Himmel zu kommen.
Solle es Tatsächlich eine Hölle geben, so wird der Vererber sicherlich dort schmoren müssen, denn anstatt das viele Geld diesem Moloch in den Rachen zuschmeißen hätte er so viel gutes damit tun können.Also ab in die Hölle.
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yomow 04.04.2012, 08:39
6. .

Zitat von sysop
Es ist ein echter Geldsegen: Ein italienischer Unternehmer hat der katholischen Kirche in Bologna sein gesamtes Vermögen hinterlassen - insgesamt etwa 1,7 Milliarden Euro. Die Diözese soll auch sein Unternehmen weiterführen.
Rausgeschmissenes Geld...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.u. 04.04.2012, 08:50
7. Ablaßhandel?

Zitat von sysop
Er kündigte an, "ein Unternehmen mit strengen ethischen Grundsätzen zu schaffen".
Na, da sollte die kath. Kirche vielleicht erst mal in den eigenen Reihen anfangen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wadoe2 04.04.2012, 08:52
8. Dafür zeige ich tiefstes Verständnis

Lieber denen die Kohle geben, als dem Staat. Der verteilt es unter seinen Staatsdienern. Die katholische Kirche jedoch überlebt alle staatlichen Strukturen. Wo gibt es denn noch eine Organisation, die einen Prozess "Wiedervorlage in 500 Jahren" vorhält. Wenn man dagegen die "Überzeugungen" von Politikern betrachtet, haben die teilweise eine Halbwertszeit von Sekunden.

Ich weiß, das passt unseren Linken nicht. Die würden am liebsten das Geld per Dekret an sich reißen, um damit irgendwelche Revolutionen zu finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sappelkopp 04.04.2012, 09:00
9. Wenn das Geld im Beutel klingt...

Zitat von sysop
Es ist ein echter Geldsegen: Ein italienischer Unternehmer hat der katholischen Kirche in Bologna sein gesamtes Vermögen hinterlassen - insgesamt etwa 1,7 Milliarden Euro. Die Diözese soll auch sein Unternehmen weiterführen.
...die Seele in den Himmel springt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4