Forum: Wirtschaft
Verstoß gegen EU-Regel: BaFin rügt deutsche Banken wegen zu hoher Bonus-Zahlungen
REUTERS

Seit kurzem gilt in der EU eine Obergrenze für Banker-Boni - doch deutsche Großbanken scheren sich kaum darum, kritisiert die Finanzaufsicht. Nur vier von 15 Instituten halten die Schranke demnach strikt ein, zudem mogelten sich viele Geldhäuser um die Vorschriften herum.

Seite 2 von 7
mannheimer34 13.01.2014, 18:52
10. Kündigen.

Ich habe fast alle Versicherungen und Investmentfonds gekündigt.
Ich vertraue keiner Bank mehr.
Ich investieren mein Geld jetzt anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 13.01.2014, 18:53
11. Die Bankster

Zitat von sysop
Seit kurzem gilt in der EU eine Obergrenze für Banker-Boni - doch deutsche Großbanken scheren sich kaum darum, kritisiert die Finanzaufsicht. Nur vier von 15 Instituten halten die Schranke demnach strikt ein, zudem mogelten sich viele Geldhäuser um die Vorschriften herum.
wiegen sich in Sicherheit, ihr Einfluss auf die Politik ist so gross, dass ihnen von dort kaum Strafe droht, schliesslich erhalten etliche Politiker auch ihre Boni (in Form von Spenden).

Und, sollte Bruessel diese Banken mit Strafen belegen, dann werden diese von den Bankstern natuerlich an die Kunden weitergereicht.

Die Bankueberfaelle von heute erfolgen von innen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 13.01.2014, 18:55
12. ein alter Hut...

jeder weiß es und niemand tut etwas....wie immer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nepheron 13.01.2014, 18:59
13.

Die meisten Bankmitarbeiter bekommen höchstens ein Monatsgehalt als Jahresbonus. Wenn überhaupt. Und ein VW-fliessbandarbeiter verdient mehr im Monat als ein normaler Bankangestellter. Man darf nicht eine ganze Branche an den Pranger stellen, bloss wegen Einiger, die den Hals nicht voll genug bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000001759 13.01.2014, 19:01
14.

Existenzrelevante Wirtschaftszweige ( Geld, Gesundheit, Energie, Kommunikation) gehören in öffentliche Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 13.01.2014, 19:04
15.

Zitat von sysop
Seit kurzem gilt in der EU eine Obergrenze für Banker-Boni - doch deutsche Großbanken scheren sich kaum darum, kritisiert die Finanzaufsicht. Nur vier von 15 Instituten halten die Schranke demnach strikt ein, zudem mogelten sich viele Geldhäuser um die Vorschriften herum.
Naja, wenigstens kann die Politik noch Handlungsfähigkeit simulieren, indem sie Stadtteile wegen ein paar Krawallmachern abriegelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 13.01.2014, 19:07
16.

Zitat von geht bestimmt
Ganze 87 Einkommensmillonäre in Deutschland bei Deutschen Banken. Aber anscheinend genug, damit viele Linke einen ganzen Berufstand an den Pranger stellen. Ich frage mich eher, ist der Aufwand gerechtfertig bei den paar Hansels. Die bekommen nicht mein einen Linienjet voll.
Sie haben wirklich garnichts verstanden. Aber da stehen sie stellvertretend für die Branche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsaag 13.01.2014, 19:10
17. Die Quittung

Das ist die Quittung die Mutti (Merkel) jetzt für ihre Besänftigungspolitik betrieben hat und noch immer betreibt.
Wer diese Zunft als "systemrelevant" bezeichnet signalisiert ihnen doch, dass man nicht auf sie verzichten kann oder möchte. Somit sollte doch jedem klar sein, dass dies ein Persilschein war und ist. Es kann denen nichts passieren, egal was sie tun. Das sieht man gerade wieder bei der Deutschen Bank, deren Oberzocker Jaim mit dem Vorstandssessel belohnt wurde. Wo sind übrigens die Ackermannkritiker, die ihm wegen seines Widerstands gegen Herrn Jaim ziemlich übel mitgespielt haben?
Herr Ackermann hatte sicher seine Gründe weshalb er plötzlich gegen die Ernennung seines einstigen Ziehsohnes war.
Genau so wie die Aktion von Ackermann vergessen ist, hat das Volk vergessen, dass Frau Merkel und Herr Schäuble die Banker nicht an die Leine gelegt haben, sonst wäre die Konstellation in Berlin jetzt eine andere.
Würde man den Managern wesentlich mehr Verantwortung im wahren Sinnen des Wortes geben und nicht nur Freiraum, dann würde die Zockerei ganz schnell aufhören, denn gesiebte Luft lieben diese Herren ganz und gar nicht.
Die Realität sieht man hingegen gerade bei der Deutschen Bank am Beispiel von Herrn Jaim, die BAFIN traut sich nicht ihm die Lizenz zu entziehen, obwohl erwiesen ist, dass er zumindest über die Zinstricksereien informiert war.
Wäre er in der zweiten Reihe oder Vorstand einer kleinen Bank, dann hätte die BAFIN längst durchgegriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mehrhirnbitte 13.01.2014, 19:14
18. Das heisst, die Banker haben alles Richtig gemacht

Wenn die Boni keine Rüge nach sich gezogen hätten wären sie zu niedrig justiert worden. Eine Rüge bedeutet quasi das Fahren der Ideallinie einer Kurve: Hat Null Konsequenzen, teilt den Mitarbeitern aber mit, "wir haben alles legal mögliche aus dem System der Doofen abgeschöpft"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tosi01 13.01.2014, 19:15
19.

Mir ist die ganze Boni-Zahlung sehr suspekt. Von jedem Arbeitnehmer erwarte ich einfach Spitzenleistungen und dafür werden sie auch sehr gut bezahlt. In einer Höhe von der der Otto-Normalvertreter nicht zu träumen wagt. Wer diese vertragliche Leistung nicht erbringt kann ja gehen. Abgesehen davon müsste es, wenn schon, eine nachhaltige außergewöhnliche Leistung sein und nicht nur Strohfeuereffekt oder gar irgendwelche Finanzbetrügereien. Manchmal kommt es mir, wie wenn diese Herrschaften mit unserem Geld solche Art von Monopoly spielen, zum persönlichen Lustgewinn?? Ich verstehe auch die BaFin nicht.Ich denke dass die Bundesbank doch die Währungs-und Finanzhoheit hat, mit entsprechender Aufsichtsmöglichkeit und Verpflichtung.Die Banken tanzen dem Staat auf der Nase herum- wie ein Staat im Staat.Wenn ich mich als Bürger nicht an gesetzl. Vorgaben halte, bekomme ich einen zwischen die Hörner, dass es nur so kracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7