Forum: Wirtschaft
Verstoß gegen soziale Standards: Daimler trennt sich von Sarah Wiener
DPA

Der Autokonzern Daimler hat nach SPIEGEL-Informationen seine Verträge mit Firmen der Fernsehköchin Sarah Wiener beendet. Der Grund: Mitarbeiter sollen dort mehr als zehn Stunden täglich gearbeitet haben.

Seite 15 von 19
frank-xps 28.12.2014, 23:47
140. Stimmt

Zitat von drreidlenger
ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung: (Quelle: Wikipedia) Nach der Grundregelung in § 3 ArbZG darf die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu zehn Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden. Für Nachtarbeitnehmer muss der Ausgleich auf durchschnittlich acht Stunden gem. § 6 Abs. 1 Satz 1 ArbzG innerhalb eines Monats hergestellt werden. Wenn Rohstoffe oder Lebensmittel zu verderben oder Arbeitsergebnisse zu misslingen drohen oder in Forschung und Lehre, bei unaufschiebbaren Vor- und Abschlussarbeiten sowie bei unaufschiebbaren Arbeiten zur Behandlung, Pflege und Betreuung von Personen oder zur Behandlung und Pflege von Tieren an einzelnen Tagen, kann von den obigen Regelungen Abstand genommen werden. Es gilt dann, dass die wöchentliche Arbeitszeit von 48 Stunden im Durchschnitt von sechs Kalendermonaten oder 24 Wochen nicht überschritten werden darf. (§ 14 ArbZG) Heist für mich somit, Daimler setzt nur Gesetze um. Diejenigen, die sich drüber mokieren und erzählen, dass sei in ihrem Bereich, in dene sie arbeiten, üblich und normal, werde so veranlasst usw, sind schlicht selbst schuld, wenn sie es mit sich machen lassen. Wenn deutlich mehr den entsprechenden Arbeitgeber anzeigen würden, wäre die Prxis sehr schnell beendet.
Ganz einfach ! nur wer kann sich das Leisten ?
Ist wie mit anderen Regeln, Es kontrolliert niemand bei Importen nur im Land, wie mit Chemikalien in Textilien es gibt zwar Regeln aber niemand kontrolliert.
Noch was für die GUTEN wenn der Euro fällt sind alle Luxusarbeiter In der Exportindustrie in Gefahr was sagen sie denn nun ? Tolle Regeln aber kein Kunde der das Bezahlt? naja in Schönheit Sterben ist halt auch ein Ziel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 28.12.2014, 23:55
141.

Zitat von frank-xps
.... Wenn also 10 h +x ein Riesenskandal ist dann schaut in Krankenhäuser usw. ....
Das erinnert mich an die Kritik vor etwas mehr als 10 Jahren. Damals wurde die Bürokratiesteigerung bei Ärzten und Krankenhäusern in den Medien kritisiert. Arztpraxen mussten wegen höherer Kosten die Zahl der Krankenschwestern reduzieren und Löhne senken. Und in Arztpraxen nahm die Bürokratie auch zu. Der Aufwand ist heute noch immer extrem hoch. Anfang dieses Jahres hat man wenihgstens nochmal einen Teil erwähnt

http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/sr/2014/sendung-vom-09042014-aerzte-100.html

Und vergangenes Jahr hat man die Bürokratie in der Elektronikbranche auch extrem erhöht. Jetzt sind "Leistungen" zusätzlich zu erbringen, die kein Geld bringen, aber jährlich mehrere Millionen zusätzlich kosten. Um diese Kosten zahlen zu können, muss irgendjemand mehr arbeiten.

Heute redet kaum noch jemand über die Bürokratie, die dadurch verursachten Zusatzkosten und die Steigerung des Arbeitsaufwands.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudy532 28.12.2014, 23:56
142. Berufung

Gaeste die sich an den Restauranttisch setzen und gut essen wollen,wissen meist garnicht wie hart in der Küche gearbeitet wird.wenn abends spät noch Gäste kommen,sagt man denen eben nicht,geht nach hause wir haben schon acht stunden gearbeitet.in der Gastronomie wird samstags sonntags und an Feiertagen gearbeitet,wenn andere ihre Freizeit geniessen.das ist kein "nine to five job"das ist eine Berufung wer die hitze in der Küche nicht aushalten kann soll draussen bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yeyo 29.12.2014, 00:23
143. ...

ich glaube der begründung aufs wort. daimler ist ein typischer großkonzern, wo man sich nur noch gegenseitig überwacht, compliant ist und nur noch an verwaltung denkt. man kann projekte in den sand setzen und konsequenzen gibt es keine, außer, dass man nicht befördert wird. stempelt man dagegen nicht oder - wie hier - wird mal über die stränge gearbeitet, dann gibts keine gnade. RAUS!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studibaas 29.12.2014, 00:28
144. All die Leute...

Die jetzt sagen, das das in der Gastronomie üblich ist, sei auf Arbeitszeitgesetze hingewiesen: Mehr als 10h pro Tag, / 48 Nettwochenstunden und sechs Tage am Stück ist verboten.
Es gibt ein paar Ausnahmen, die jedoch nie ein Dauerzustand sein dürfen. Wer jetzt also groß argumentiert, das das in der Branche üblich sei, der argumentiert damit, das in der Branche geltendes Arbeitnehmerrecht ständig ignoriert wird.
Dafür hätte ich sogar noch Verständnis, wenn die vernünftig verdienen würden, ist aber nicht der Fall.

Wenn Hartz IV ne echte Alternative darstellt, weil man finanziell kaum Einbußen hinnehmen muss sind solche Arbeitszeitmodelle schlicht nicht hinnehmbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thelma&louise 29.12.2014, 02:03
145. @ratxi

Es geht nicht um Daimler oder die Gastronomie. Es geht um die Freiheit. Wenn ich drei Tage 12 Stunden arbeiten möchte, muss ich mich nach den neuen Gesetzen zum Mindestlohn selbständig machen. Diese Regelwut geht zu weit. Die Freiheit der Angestellten und ihr Mitbestimmungsrecht werden abgeschafft. Man darf auch nicht mehr vor der Arbeit Zeitungen austragen, weil man dann auch die Ruhefristen nicht einhält.
Ich hätte mir in diesem Gesetzgebungsverfahren eine Partei in den Bundestag gewünscht, die die Freiheit auf ihren Fahnen stehen hat. Und jetzt bitte keine dumpfen FDP Bashing Kommentare. Es ist einfach niemand mehr im Bundestag, dem die Freiheit an sich ein Wert ist. Es geht hier nicht um Details. Freiheit ist eine Grundhaltung. Und jetzt per Gesetz nur noch was für Selbständige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
objection 29.12.2014, 08:03
146. Dann denk mal ..

Zitat von zeisig
dann wird es Zeit, daß man mal darüber nachdenkt, warum das so ist wie Sie sagen! Und daß man das ändert. In allen Arbeitsbereichen ist Schichtbetrieb üblich, nur in der Gastronomie nicht.
Vielleicht hat das ja damit zutun, dass in der Gastronomie nur zu bestimmten Zeiten Bedarf herrscht. Bei einem Restaurant das Mittagstisch und Abendessen serviert, wird das Kuechenpersonal gegen 10 Ihr eintreffen, die Bedienung kurz vor Oeffnung. Dann bis gegen 3Uhr arbeiten. Kluegere Gastronomen schliessen jetzt fuer zwei Stunden, und machen gegen 5 Uhr wieder auf. Schliesszeiten werden verschieden sein, also heisst das fuer die Kueche je nach Lage zwischen 9-12 Stunden Arbeitszeit. Zwei Schichten lohnen sich garantiert nicht - weder fuer Arbeitgeber noch Arbeitnehmer. Fuer den Gastronom besteht das Problem, eine gleichmaessig gute Qualitaet zu halten, fuer das Kuechenpersonal auf genuegend Stunden zu kommen, dass es sich lohnt. Mich wuerde wirklich interessieren, wie sich unsere Amateurkommentatoren die Schichtteilung vorstellen. Bei einer 10 Stunden Schicht mit Ueberstunden springt dann wenigstens etwas heraus. Die Gastronomie ist generall eine harte Branche, da man die Preise nur anheben kann, wenn es genuegend Kunden gibt, die auch bereit sind zu zahlen. Das klappt nun mal nicht, wenn sich Oma Frieda zwei Stunden lang am Mineralwasser festhaelt und dabei eine Suppe schluerft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
djo 29.12.2014, 08:52
147. Ein Witz!

Daimler hat vermutlich einen Vorwand genutzt, um aus einem zu teuren Vertrag rauszukommen. Ich erinnere mich da an eine ähnliche Sache in der "Küche des Bundespräsidenten".
Wer von uns würde noch im Restaurant essen gehen, wenn dort Tariflohn gezahlt würde? Wer legt noch was drauf, für ordentlich produzierte Lebensmittel?
Der Gastronom zahlt astronomische Mieten für Räumlichkeiten mit Spezialausstattung nach Vorschrift (Ölabscheider, ..), bangt vor
Gästen, die das Smartphone schon in der Hand haben für die nächste Lästerattacke (zu lang gewartet, kaltes Essen,..)
Es müsste mehr Wieners geben, die gerechten Lohn für gute Lebensmittel und fair bezahlte Mitarbeiter erhalten. Interessant wäre, wie es bei Wieners Nachfolger läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 29.12.2014, 09:01
148. Konkurrenzdruck

Zitat von Peter Schlemihl
Irgendwie arm. Aber darauf brauchen Sie jetzt nicht etwa stolz zu sein. Oder warum erzählen Sie uns das? Daß Sie keine Initiativen ergreifen, um an Ihrem derzeitigen Leben etwas zu ändern, ist traurig, kann jedoch auf keinen Fall der Maßstab für andere sein.
Arm empfinde ich Ihren Kommentar.

Selbst wenn der Forist erfolgreich in einen neuen Beruf einsteigt, so bleiben die extrem harten Arbeitsbedingungen in den erwähnten Branchen.

Selbst wenn die Tätigkeiten leicht erlernbar sind, so sind das alles Jobs die wir benötigen und die vielen Menschen das Leben erleichtern.

Das grosse Problem ist,dass der einzelne Betrieb häufig nicht mehr zahlen kann, weil die Konkurrenz die Standards nicht einhält. Deshalb muss alles dafür getan werden, dass alle die Mindeststandards einhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dennis.klees.3 29.12.2014, 09:28
149. Ich bin verwirrt

Arbeitszeitverletzungen in der Gastronomie? Gibt´s ja gar nicht. Ich bin entsetzt. Zutiefst erschüttert auch. Ich weiß ja gar nicht ob Sie es wussten Frau Wiener und "Management", dass es Arbeitsschutzgesetze gibt. Tut es aber. Und professionelle "Spitzenköche" und deren "Managements" sollten das auch wissen. Aber es ist doch viel einfacher darüber hinweg zu sehen -vor allem da der deutsche Staat sich einen Dreck darum kümmert- um der Profitgier und Bonuszahlungen der Betreiberfirmen Genüge zu tun. Aber trösten Sie sich. Sie können mit dem ruhigsten Gewissen auch auf andere Firmen zeigen. Und damit meine ich nicht nur Fastfoodketten. Auch das kleine Restaurant in Ihrer Nähe schert sich einen feuchten Kehricht um Arbeitsschutzgesetze. Tja, Frau Wiener, vielleicht wäre es in Ihrer unermesslichen Weisheit manchmal besser wieder selber am Herd zu stehen und Erfahrungen in der "normalen und alltäglichen" Gastronomie zu machen (unter den Bedingungen die Sie anderen Menschen zumuten) als sich in Ihrer chromblitzenden Fernsehküche zu rühmen was Sie alles erreicht haben. Mit Verlaub, unter Nichtberücksichtigung geltendem Rechts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 19