Forum: Wirtschaft
Verstoß gegen soziale Standards: Daimler trennt sich von Sarah Wiener
DPA

Der Autokonzern Daimler hat nach SPIEGEL-Informationen seine Verträge mit Firmen der Fernsehköchin Sarah Wiener beendet. Der Grund: Mitarbeiter sollen dort mehr als zehn Stunden täglich gearbeitet haben.

Seite 19 von 19
KurtT. 30.12.2014, 10:30
180. Gibt es

In der Gastronomie - und das ist wohl nachvollziehbar - brauchen Mitarbeiter/innen eben die Fähigkeit, außerhalb der Zeiten mit vielen Kunden schnell mal "abschalten" zu können, und sei es nur für eine halbe oder ganze Stunde. Dass man das nur selten wirklich kann, liegt - wegen der permanenten Abrufbereitschaft - in der Natur der Sache, bei allen Dienstleistern mit potenziellem "Kundenbetrieb" > von Taxifahrern bis hin zu Ärzten im nächtlichen Bereitschaftsdienst. Dass solche Berufe kaum mit dem eigenen "Biorhythmus" vereinbar und darum ziemlich ungesund sind, sollte allerdings besser bezahlt werden, ganz generell. Und wer - warum auch immer - diese spezifischen Vorgaben als "Arbeitnehmer" oder "Chef" nicht erfüllen kann bzw. will, muss sich eben einen anderen Job suchen; irgendeinen "Preis" zahlt man aber immer für "fremdbestimmte" Arbeit, und sogar Freiberufler beuten sich oft selber aus ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KurtT. 30.12.2014, 10:55
181.

Die Armen und die Satten

Nie es ist denn nur der Kaiser,
dem zu dienen man devot -
es sind die in Amt und Würde,
die da meist sind harte Bürde,
deren Brot ist unsere Not!

Jene mit den satten Pfründen,
Privilegien, eigenem Recht -
lassen andere fleißig schaffen,
selbst jedoch sie gierig raffen:
Die da unten ihre Knecht'!

Armut, sie wird oft verborgen,
hinter der Gardinen Scham -
stirbt in leeren Fensterhöhlen,
nur die Satten Sprüche nölen:
Die ist selber schuld daran!

© alias "KurtT."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 30.12.2014, 11:20
182. Mann, sind wir zimperlich geworden.

Ich arbeite schon seit Jahren zwischen 50 und 70 Stunden die Woche. Fragen Sie einmal wie viele Wochenstunden das Küchenpersonal auf unseren beliebten Kreuzfahrtschiffen arbeitet? Die Arbeitsabläufe in der Gastronomie sind nun wirklich nicht mit der Autoproduktion oder einem Bürojob vergleichbar. Das sollte ein Journalist doch wissen.
Die wichtige Frage ist doch: werden diese Leute für 50 Stunden bezahlt oder für weniger. Wenn ja, dann ist doch alles in Ordnung. Viele Menschen verdienen gerne ein bisschen mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sänfte 30.12.2014, 12:09
183. Vorbild

...wenn dem wirklich so ist, dann sollten Sie mal in Krankenhäusern recherchieren. Dort würde sich so mancher Arzt eine nur 10 Stunden dauernde Schicht wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 30.12.2014, 16:06
184.

Zitat von Woknower
Diese Untante hatte immer eihne linken Habitus. Deshalb gut, daß sie weg ist.
Gegen den Mindestlohn zu wettern soll links sein??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 30.12.2014, 16:07
185.

Zitat von kral1
Daimler AG hat neun Stunden Öffnungszeit für das Museums-Restaurant auch noch heute aus seiner Webseite ausgewiesen. Somit ist nicht Sarah Wiener nicht in der läge gewesen ihre Mitarbeiter kürzer arbeiten zu lassen.
Natürlich geht das, mit geeigneter Personaldispo, versteht sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tagenbaren 30.12.2014, 16:09
186. Es geht auch anders...

Ich arbeite jetzt seit 31 Jahren (einschl. Lehrzeit) als Koch. Meine Erfahrung und Beobachtung. Ja, es gibt Ausbeuterbetriebe wie Sand am Meer. Aber auch andersherum. Das ist nämlich auch eine Frage der Personalplanung, und angemessener Bezahlung für Fachpersonal(!). Grundstein für einen erfolgreichen Betrieb. Wenn man mitbekommt, wer da mittlerweile meint, mitzukochen / mitzuservieren, da fragt man sich, wie manche ihren Laden halten können - geht vermutlich wegen besagter Ausbeutung. Und viele Mitmenschen begnügen sich auch mit z.B. mit "All-you-can-eat" und anderem Unsinn.
Positive Bspl? 1. Ausbildungsbetrieb, in dem strengstens darauf geachtet wurde, dass die Azubis keine billigen Arbeitskräfte waren, sondern etwas lernten.
2. Sehr gut laufendes Restaurant (kein Ruhetag) mit zwei festen Schichten = entweder Sa/So oder Mi/Do frei! Dafür musste man im Gegenzug natürlich auch 12-14 Stunden arbeiten, an anderen Tagen entsprechend 6 - 8.
3. Heute arbeite ich zwischen 42 und 48 Std., habe dafür ein Arbeitszeitkonto. Geht doch!
4. Offiziell noch einen Minijob zur Entlastung des dortigen Küchenchefs.
Allesamt erfolgreiche Betriebe mit anständiger Bezahlung. Wer sich für 8,50 in die Küche stellt ist ein Ungelernter. Fachpersonal ist gesucht und wird auch so bezahlt.
PS: Ich habe nicht das Gefühl, dass ich nur noch arbeite, und Freundin und Hund sind auch zufrieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paradox77 30.12.2014, 17:15
187. Scheinheilig

was ist mit den Werksvertägen, in der Produktion?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBitterTruth 03.01.2015, 03:30
188.

Zitat von Woknower
Da macht ein Unternehmerin etwas richtig und muß dann feststellen, daß wieder ein Konzern mehr in die Ideologiekloake der Gewerkschaften gefallen ist. Komm mir jetz bloß keiner und rede von " ist doch Gesetz" und solchem Quatsch.
Sie unterliegen da gleich zwei Denkfehlern.

Frau Wiener hat etwas falsch gemacht. Nicht richtig. Auch wenn Ihnen der Unterschied zwischen richtig und falsch vielleicht nicht mehr geläufig ist.

Und Gesetze sind kein Quatsch. Möglicherweise liegt Ihnen nicht viel an der Einhaltung von Gesetzen, dennoch würde mir und vielen anderen etwas daran liegen, wenn Sie - und auch prominente Unternehmerinnen - Gesetze nicht als Quatsch begreifen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 19