Forum: Wirtschaft
Verteilungsdebatte: SPD will Sozialstaatsreform mit höheren Steuern für Reiche finanz
DPA

Die SPD spricht von einem "neuen Sozialstaat". Vorhaben wie Bürgergeld und Grundrente würden einiges kosten. Dafür wollen die Sozialdemokraten das Vermögen von Reichen besteuern.

Seite 5 von 37
horstenporst 11.02.2019, 12:33
40.

Zitat von mirdochwurscht
Wer erklärt endlich mal der SPD das Superreiche keine Einkommensteuer bezahlen? Damit werden wieder nur die Besserverdiener abgestraft. Bei so viel Inkompetenz hoffe ich dass die SPD bei der nächsten Wahl unter die Fünf-Prozent-Hürde fällt.
Im Artikel geht es aber um eine Vermögensteuer und nicht um die Einkommensteuer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ichbines2 11.02.2019, 12:34
41. Umverteilung von etwas besser Verdienenden

nach unten, so hat es die SPD bisher immer gemacht, so wird sie es vermutlich wieder machen.
Und mit die "Reichen" sind sicher diejenigen gemeint, die ein wenig gespart haben und das mühsam Ersparte und bereits mehrfach versteuerte Geld vielleicht fürs Alter haben oder an die Kinder weitergeben möchten.
Wann immer die SPD Reformen durchgesetzt hat, ging es den etwas Besserverdienenden und den kleinen Sparern an den Kragen. An die wirklich Reichen trauen die sich gar nicht ran und die haben auch ihre ganz eigenen Wege, dies zu verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberaleroekonom 11.02.2019, 12:34
42. Die Neidgrenze der SPD beginnt offensichtlich bei 61.000 Euro

Zitat von fatherted98
....und wo beginnt bei der SPD reich?....bei 2500 Euro brutto nehme ich an.
Werfen Sie doch einfach einen Blick in den Koalitionsvertrag zum Thema Abbau des Soli. Da durch die Einführung einer handwerklich völlig dilettantischen Freigrenze (die höchstwahrscheinlich sowieso verfassungswidrig ist) alle Einkommensbezieher mit einem zu versteuerndem Einkommen ab 61.000 Euro (jährlich) nicht mehr von einer vollständigen Abschaffung des Soli profitieren sollen, wird dies wohl auch die Neidgrenze der SPD sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
*Querdenker* 11.02.2019, 12:35
43. "Sozialstaatskonzept 2025"

Hahaha .... 2025? Ob die SPD dann noh im Deutschen Bundestag vertreten ist? Wenn ja, dann wohl eher nicht mit Regierungsbeteiligung, denn 1. ist die SPD inzwischen eine kleine Partei und 2. wird die Union diese Ideen nicht mitmachen. Was die da am Wochenende ausgekaspert haben, ist nichts weiter als heiße Luft um Stimmen zu bekommen. Das sieht doch ein Blinder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pm40 11.02.2019, 12:35
44. Satire sollte immer auch als solche.....

Zitat von martin2011ac
Wie schon letztens gesagt, wäre die SPD eine Aktie, ich würde jetzt kaufen. Das Thema Soziales, Schließung bzw Verringerung der Lücke zwischen Arm und Reich, z.B. durch Erbschaftssteuer, höhere Besteuerung der Einnahmen aus Kapitalerträgen das sind super Themen, damit kann man Wahlen gewinnen ... und ja, vielleicht nicht heute, aber die SPD sollte an Churchill denken, der hatte in den 1930 Jahren auch die richtigen Themen angesprochen und gewartet bis seine Zeit kam. Genauso kann es auch für die SPD laufen, dafür werden schon allein neue Technologien (KI) und den daraus resultierenden Arbeitsmarkt Daten sorgen. Übrigens, ich versteh die Genossen nicht, was die Person Nahles anbelangt - die Frau ist grad mal im Amt, macht eigentlich vernünftige Vorschläge, aber die Genossen wollen, wie damals bei Merkel, lieber nen richtigen Mann, oder was. Und ja, Nahles ist kein Sympatieträger, ich mag sie auch nicht, aber die Ideen die sie da gerade formuliert sind doch genau der richtige Weg
… gekennzeichnet sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 11.02.2019, 12:35
45. Hatten wir das nicht schon einmal ?

Nein ! …. das hatten wir schon drei oder viermal und es ist nichts passiert. Die Bundes-SPD hat allen Vertrauensvorschuss verspielt. In der Kommunalpolitik (zumindest in "meiner" Kommune) wird nach wie vor gute Arbeit geleistet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Friedrich der Streitbare 11.02.2019, 12:35
46. Mal wieder die übliche Mogelpackung

Würde man nur bei den wirklich Reichen um die paar Prozent mehr zulangen, dann käme nicht genug in die Kasse, denn von denen gibt es nicht genug. Also wird wohl wieder mal der gehobene Mittelstand als reich deklariert und dort kräftig abkassiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beyman 11.02.2019, 12:35
47. Na klar

Zitat von bigroyaleddi
und vor allem muss ganz dringend bei der Erbschaftssteuer nachgehakt werden. Denn hier fängt die Spaltung der Gesellschaft an. Wer aus kleinenj Verhältnissen kommt, hat nichts zu vererben. Folglich haben dessen Nachkommen auch nichts zu erwarten.
Weil die Großeltern gedarbt haben, um Ihren Nachkommen etwas zu hinterlassen, muss hier der Staat wieder in Raubritter-Manier zugreifen. Warum geht man nicht ausnahmsweise das Ausagbenproblem einmal an? Wir haben zur Zeit Rekord-Steuereinnahmen, aber der Staat will immer mehr. Mich k...... es ehrlich gesagt an, das mein Geld doppelt und dreifach besteuert wird, um den Wahlkamf-Aktionismus diverser Parteien zu finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pm40 11.02.2019, 12:36
48. Was glauben Sie, was ich alles will

Zitat von Der Name
Fakt ist: Zeit ist Geld. Ich möchte mehr Zeit für die Familie haben, kann’s mir aber nicht leisten. Meine Frau will sich neu beruflich orientieren, würde gehen, wenn ich mehr Zeit habe, aber auf das Gehalt können wir nicht Verzichten. Die betreuungszeiten der Schulen und Kindergärten sind zu kurz. Die Kinder nur am Abend sehen ist auch keine Option. Es sollte sowas wie Bildungsaufanggeld geben. Ein Budget von etwa 3000€ pro Jahr in einem Zeitraum von 3 Jahren wäre Ideal. Oder man streicht die Zuzahlungen für Kita und Schule. Würde uns auch helfen.
Leider ist dafür aber nicht die Politik verantwortlich, egal welche Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
offonline 11.02.2019, 12:36
49. Das die SPD hier blinden Aktionismus beweist,

liegt wohl in der Tatsache begründet, daß nach der nächsten Wahl wohl einige SPD Leute selbst nach HARTZIV bezahlt werden würden. AbgeordnetenDiäten ade...

Doch HARTZIV bekommt natürlich nur der, der noch niemals in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat.
ergo: Die ehemaligen SPD Abgeordneten, bzw. SPD´ler die noch niemals gearbeitet haben, bekommen auch kein Arbeitslosengeld.

Da ist ja klar, daß noch schnell die Höhe bzw. die Berechtigung für HARTZIV etwas für die eigenen Ansprüche aufgehübscht werden soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 37