Forum: Wirtschaft
Vertragsverlängerung bei Daimler: Letzte Chance für Dr. Z.
DPA

Ein Vertrag wie eine Abmahnung: Statt wie erwartet um fünf verlängerte der Daimler-Aufsichtsrat den Vertrag mit Vorstandschef Zetsche nur um drei Jahre. Dem bleibt nicht viel Zeit, um noch all die Probleme zu lösen, die er in den vergangenen Jahren schon nicht in den Griff bekommen hat.

Seite 3 von 16
adam68161 21.02.2013, 18:56
20. Warum noch 3 Jahre?

Der Mann hat doch Ziele für 2020 ausgegeben. Selten so geschmunzelt. Da ist er längst in Rente. Die AR-Entscheidung war halbherzig. Man hätte jetzt einen Cut a la Thyssen-Krupp machen müssen. So schleppt sich das Unternehmen mit einer "lame duck" weiter hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cybion 21.02.2013, 19:04
21. 1 x und nie wieder

Nach knapp 40 sehr zufriedenen Autofahrerjahren mit mehr als 30 privaten Fahrzeugen (Audi, Honda, Toyota, VW, US-Ford) geriet ich an einen ML 320 CDI mit dem Garantiesiegel "Junge Sterne". Das Fahrzeug kostete mich mehr Nerven als alle anderen Fahrzeuge zuvor. Leider erfuhr ich zu spät aus den Internet-Foren, dass gerne mal ein Differenzial ab 80000 km kaputtgeht (bei mir bei 86000 km und von der Vertragswerkstatt zunächst nicht entdeckt, dann geleugnet und danach erst repariert) oder der Kompressor der Luftfederung bei 100000 km (bei mir bei 100300, also fast taggenau).
Darüber hinaus wollte die große Mercedes Niederlassung nördlich von Frankfurt nichts mehr von 24 Monaten Garantie wissen. der in Maastricht ansässige Mercedes-Europaservice bedauerte dies zwar und ließ mir eine lächerliche Kulanzzahlung zukommen, änderte aber nicht die Gesamtsituation.

Nach teuren zweieinhalb Jahren nahm ich auf Nimmerwiedersehen Abschied von "Premium Auto und Service" und fahre seit Dezember ein Modell aus Zuffenhausen.

Da der ML in USA gefertigt wurde und der Service in Europa komplett versagte, bleiben Herrn Dr. Zetsche sowohl an seiner ursprünglichen amerikanischen Wirkungsstätte als auch in Europa viele Baustellen.

Mal sehen, ob 3 Jahre dafür reichen. Ich jedenfalles werde es nicht mehr am eigenen Fahrzeug testen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medwediza 21.02.2013, 19:04
22. Sinkendes Schiff?

Zitat von Andreas P.
...Nur die ewig Gestrigen bei Mercedes verlassen das Sinkende Schiff zu letzt. Gruss von Commandante Schettino der Costa Concordia!
2012 war für Daimler das beste Jahr der Geschichte des Unternehmens. Noch nie zuvor wurden so viele Autos verkauft. Sinkendes Schiff sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mauretania 21.02.2013, 19:04
23. Kein Wunder...

dem Unternehmen ist ja auch Compliance und Frauenquote wichtiger als Autos zu bauen. Da werden qualifizierte Männer nicht weiterentwickelt weil man die Pöstchen für Frauen freihält die nciht da sind. Oder es werden unfähige Damen besetzt. Das schafft intern viel Unzufriedenheit und Ärger. Wie soll man da tolle Autos entwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntbarsch 21.02.2013, 19:05
24. Schrempp-Zetsche-Zukunft...

Teilweise hat Dr Z. die Daimler-Probleme vom größenwahnsinnigen Vorgänger Schrempp geerbt, der mit seinen gescheiterten Chrysler-Mitsubishi Fusionen einen Weltkonzern aufbauen wollte, dabei ca 30 Milliarden vernichtet, selbst mit mehr als 100 Millionen den Konzern verlassen hat und heute als stinkreicher Ex-Manager in München sich die Daimler-Probleme von außen ansehen kann. - Herr Zetsche wird es in seiner noch verbleibenden Amtszeit nicht mehr schaffen, den etwas angeschlagenen Ruf seiner Firma wieder auf das ehemalige weltweit bewunderte Niveau zu bringen und zu BMW u. Audi aufzuschließen.
Niemand muss sich aber um seine persönliche Zukunft Sorgen machen, er hat mit seinen Millionen ausgesorgt, braucht keinen neuen Job und kann in 3 Jahren als dann 62-Jähriger das Leben mit seiner neuen Liebe D. Nosbusch genießen, oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david_2010 21.02.2013, 19:05
25. Wo will Mercedes hin?

Mercedes ist eine tolle Marke, die man nicht kaputt machen sollte.

Lieber Aufsichtsrat, ihr hättet lieber mir einen Vertrag anbieten sollen. Ich würde das besser hinbekommen als Zetsche. Aber man lässt sich halt gerne von einem Doktor-Titel mit Schnauzbart blenden... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peteftw 21.02.2013, 19:09
26. Renault Motor??? Bitte nicht so pauschal!!!

"Die Fans der alten A-Klasse mögen sich kaum mit dem sportiven Nachfolger anfreunden, der überdies auch die Tester selten zu überzeugen vermag. Als Sakrileg gilt auch, dass dort ein Motor im Bug werkelt, der in seiner Grundform vom französischen Hersteller Renault stammt."

Sorry, Herr Kröger, das stimmt so einfach nicht. Nur EIN Motor von insgesamt ACHT ist ein Renault-Motor. Und zwar der kleine Diesel. Alle anderen und Alle Benziner sind Mercedes Motoren. Und diese Politik macht auch absolut Sinn!

Seit wann ist wichtig was die sogenannten "Tester" sagen. Wer bei der neuen A-Klasse wie die "Tester" z.B. die harte Fahrwerksabstimmung und schlechtere Rundumsicht bemängelt, hat das Konzept einfach nicht verstanden. Das Auto läuft super erfolgreich an, die neue A-Klasse ist also EBEN NICHT das Problem von Daimler.

Was den CITAN betrifft, lese ich hier auch nur Populismus. Der Citan hat eben nicht nur ein paar "schickere Verkleidungen im Innenraum"
Bitte erst mal informieren, bevor hier Halbwahrheiten verbreitet werden.

Ansonsten sind die Probleme von Daimler richtig angerissen, wobei es vor kurzem eine sehr gute Analyse im Manager Magazin über die Daimler und Zetsche gab

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 21.02.2013, 19:11
27. einseitig?

@Augenzeit
Das ist doch Erbsengezähle was Sie sagen.'Einige Versionen' haben also tatsächlich echte Benzmotoren und der Renault Transporter hat ein anderes Getriebe.Und die neue A Klasse wurde zum tollsten Auto gewählt.Aber von wem denn,lächerlich.Leider sind die Verkaufszahlen mies.Daß sich Mercedes ausgerechnet mit Renault zusammen tut beschleunigt nur den Niedergang bei der Spenderqualität,das ist die traurige Wahrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lindenbast 21.02.2013, 19:20
28.

Zitat von contrail08
Nachsatz: Als mir ein Freund ca. 1995 (Manager des Hauses) erzählte "unsere Autos sind over-engineered", da war mir schon klar, dass das mal so kommen muss. Viel Erfolg!
Ich könnte haufenweise Anekdoten dazu erzählen. Nur eine, und die in Kurzfassung:

Batterie leer - Fahrer hatte das Licht brennen lassen. (Es ging von selbst aus, wenn man auf die automatische Lichtregulierung vertraute, aber nicht, wenn man zwischendurch manuell intervenierte.) Auf die Frage "Ja, gibt's denn da kein akustisches Warnsignal?" sagte er: "Schon, aber an dem Auto piepst doch immer irgendetwas."

Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prophet46 21.02.2013, 19:21
29. Falsche Rangfolge

Zitat von augenzeit
Dass die Hauptversprechen wie die Aufholjagt zur BMW/Audi oder der Brennstoffzellen Antrieb nicht wie geplant eingelöst werden stimmt natürlich. Vor allem im letzten Abschnitt haben Sie aber gezeigt wie wenig Ahnung Sie vom Automarkt bzw. von einer guten Recherche haben. Die neu A-Klasse (soeben zu Deutschlands beliebtestem Auto gewählt) hat nur bei bestimmten Varianten einen von Renault in Zusammenarbeit mit Mercedes entwickelten Motor. Einige Varianten haben einen reinen Mercedes Motor. Die Fans der alten A-Klasse haben nun zu einem nahezu identischen Preis die B-Klasse mit erhöhtem Einstieg. Der Citan hat nicht nur eine "schickere Verkleidung" sondern auch ein besseres Getriebe sowie andere technischen Verfeinerungen. Außerdem ist für viele Handwerker ein Mercedes ein Statussymbol um bei Kunden Vertrauen zu erwecken. Für SpiegelOnline Autoren ein bestens bekannter Vergleich: das iPhone.
Ich wundere mich immer wieder, wie so getan wird, als ob Audi Mercedes überholt hätte. Sicher, Audi verkauft ein paar Kleinwagen mehr als Mercedes aber dafür verkauft Mercedes im Durchschnitt sehr viel hochwertigere Fahrzeuge als Audi, was sich auch am deutlich höheren Durchschnittspreis eines Mercedes gegenüber einem Audi zeigt (Quelle Car Institut). Im hohe Preis zeigt sich vor allem das Premium und nicht in der Stückzahl.

Audi hat also nur ein klein wenig mehr Masse, aber deutlich weniger Klasse. Das zeigt sich schon beim Absatz der S Klasse gegenüber dem Audi A8, der mehr als doppelt so hoch ist.
Aufgrund der höherewertigeren Positionierung von Mercedes
ist der Umsatz von Mercedes Car, die Autosparte von Daimler, auch um x Milliarden höher als der von Audi.
Also wo hat Audi Mercedes überholt? Beim Sprücheklopfen sicher, aber sonst...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 16