Forum: Wirtschaft
Vertrauensfrage: Amazon will von Paket-Kunden Zugang zur Wohnung
picture alliance / dpa

Wie weit gehen Kunden, um Paketzustellungen zu erleichtern? Ein Angebot von Amazon wird es zeigen.

Seite 1 von 16
fanasy 26.10.2017, 08:11
1. Sollen sie machen

Es wird auch in Deutschland genügend Dumme geben, die fremde, ihnen völlig unbekannte Menschen in eigener Abwesenheit in die Wohnung lassen.
Ich sage dazu nur eins: Ich zahle Versandkosten, und dafür erwarte ich eine ordentliche Zustellung. Die Adresse kann ich ja frei wählen. Aber genau dorthin hat das Paket auch zugestellt zu werden, ohne Notiz, wo das Paket denn stattdessen abzuholen sei. Wenn wir uns darauf einlassen, dass nur noch ein Zettelchen im Briefkasten liegt, können wir bald jedesmal in irgendwelchen Abhol-Shops unsere (mit Versandkosten bezahlten, von wem auch immer) Päckchen und Pakete empfangen und dann selbst zustellen. Nicht mit mir. Egal ob Amazon so mächtig ist oder nicht. Mit mir machen die das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 26.10.2017, 08:16
2.

Entscheidung des Kunden, ganz einfach. Wird es angenommen - gut für Amazon und andere Dienste. Wird es nicht angenommen - dann floppt es. Ich sehe da kein Problem.

Wer andere unbeaufsichtigt in seine Wohnung lässt muss sich halt über etwaige Konsequenzen klar sein. Das gilt für Reinigungskräfte wie für Paketboten.

Dieses 'Feature' lasse ich allerdings nicht als Argument für die ungeheure Bequemlichkeit des Online-Einkaufs gelten - dafür geht es zu sehr in die Privatsphäre. Nennt mich altmodisch aber was ich online bestelle, ist eh nicht viel, nehme ich beim Abholpunkt mit - das ist der lokale Albert Hein Supermarkt und da fahre ich sowie ab und zu vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nele12 26.10.2017, 08:18
3. Niemals

Versandhäuser und Paketdienste bieten heute viele Möglichkeiten Termine so zu koordinieren, dass niemand meine Wohnung betreten muss, damit die Lieferung wunschgerecht erfolgt. In Zeiten vieler Eigentumsdelikte ist mir Sicherheit wichtiger als ein Service bei dem die Langzeitfolgen sehr risikoreich sein können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 26.10.2017, 08:19
4. Das ist kein "intelligentes" Schloss

Nicht alles, was Elektronik enthält, ist "intelligent". "Intelligenz" zeigt sich nicht darin, dass ein System stumpf vorgegebene Aufgaben erfüllt (wie Öffnen und Schließen einer Tür), sondern dass es lernfähig ist und dass es in der Lage ist, für unbekannte Situationen sinnvolle Lösungen zu finden. Die Verwendung von "intelligent" im Zusammenhang mit reinen Steuerungen ist Marketing-Blabla und sollte vermieden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 26.10.2017, 08:20
5. Zulieferung

Ein unvorstellbarer Gedanke.Es tut mir leid, aber ich habe schon alle möglichen Zeitgenossen gesehen! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 26.10.2017, 08:21
6.

Zitat von fanasy
Es wird auch in Deutschland genügend Dumme geben, die fremde, ihnen völlig unbekannte Menschen in eigener Abwesenheit in die Wohnung lassen. Ich sage dazu nur eins: Ich zahle Versandkosten, und dafür erwarte ich eine ordentliche Zustellung. Die Adresse kann ich ja frei wählen. Aber genau dorthin hat das Paket auch zugestellt zu werden, ohne Notiz, wo das Paket denn stattdessen abzuholen sei. Wenn wir uns darauf einlassen, dass nur noch ein Zettelchen im Briefkasten liegt, können wir bald jedesmal in irgendwelchen Abhol-Shops unsere (mit Versandkosten bezahlten, von wem auch immer) Päckchen und Pakete empfangen und dann selbst zustellen. Nicht mit mir. Egal ob Amazon so mächtig ist oder nicht. Mit mir machen die das nicht.
Was hat das mit dumm zu tun? Es ist eine einfache Entscheidung ob ich ein gewisses Maß an Privatsphäre aufgebe um ein gewisses Maß an Bequemlichkeit zu gewinnen.

Gilt für Reinigungskräfte, gilt für Paketboten. Ich sehe da nichts 'dummes' dran. Was die Qualität der Zustellung angeht gebe ich Ihnen teilweise Recht aber das ist Teil des Onlineshoppings - Sie müssen zuhause sein um die Ware zu kriegen.

Deswegen kaufe ich kaum was online ein, viel zu unflexibel.

Online-Shopping ist keine Religion, man kann das Thema wirklich sehr, sehr entspannt sehen :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vish 26.10.2017, 08:23
7. Schon ein wenig reißerisch

Die Überschrift suggeriert, dass Amazon grundsätzlich Zugang zur Wohnung seiner Kunden will, dabei handelt es sich hier lediglich um ein freiwilliges Zusatzangebot. Ein bisschen weniger BILD wäre schön. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anke85 26.10.2017, 08:23
8. Hier nicht

Klappt vielleicht in den USA aber ich bezweifle, dass das in Deutschland funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 26.10.2017, 08:25
9. lassen wir mal all die Sicherheits- Garantie und Versicherungsprobleme

beiseite, dann bleibt trotzdem noch, daß dies eine Segmentlösung ist. Ich brauch aber eine Universallösung, die für jeden Zusteller tauglich ist. Nie war ein Postfach, in dem einfach alle an mich geschickten Sendungen bis zur Abholung aufbewahrt werden, nützlicher als heute. Und nie waren wir - Markt sei dank - weiter davon entfernt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16