Forum: Wirtschaft
Verunsicherte Investoren: Forscher warnen vor globaler Ölpreiskrise
AP

Der Kollaps des Ölpreises hat die Gesetze des Marktes laut einer Studie auf Dauer verändert. Investoren sind demnach tief verunsichert, die Finanzierung teurer Projekte ist gefährdet. Den Verbrauchern droht mittelfristig eine Kostenexplosion.

Seite 7 von 16
piccolo-mini 17.04.2015, 08:46
60. kaputter Markt

Schön wäre es, wenn die gesunkenen Preise auch an die Verbraucher weitergegeben würden. Von einer 50%igen Entlastung kann man nichts erkennen.

Wenn man dennoch von einer langfristigen Steigerung des Preises ausgeht, lohnen sich übrigens auch die Investitionen weiterhin.
Der Markt wird das schon regeln. Wenn ein paar Öl-Multis kaputt gehen, wen juckt's?

Beitrag melden
turbolonz 17.04.2015, 08:50
61.

Ich wein gleich. Verdienen die Spekulanten wohl nicht mehr genug? Und wenn der Preis wieder steigt dann steigen die Investitionen auch wieder...

Beitrag melden
der_rookie 17.04.2015, 08:51
62. Hm

Wow, da hat ein Forscher entdeckt, dass wenn der Preis niedrig ist wenig investiert wird, deswegen das Angebot nicht steigt und wenn dann die Nachfrage steigt der Preis wieder steigen wird.
Kann ich bitte auch als Forscher zitiert warden? Ich habe entdeckt, dass ein Apfel vom Baum immer nach unten fällt. Die Erde und der Apfel müssen sich gegenseitig anziehen. Ich nenne das Gravitationskraft. Total moderne Forschungserkenntnisse!

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 17.04.2015, 08:52
63. Der Markt wird es regeln!

Wo ist das Problem? Der Bedarf an Öl wird immer gedeckt werden, bezogen auf den Preis. Wer sich Öl für 10$ den Liter nicht leisten kann, wird anders leben müssen, oder gar nicht mehr.

Damit sinkt der Bedarf und wird der produzierten Menge wieder angepasst. Der Kapitalismus ist wunderbar und einige wenige werden sich, genauso wie es sich gehört, dumm und dusselig verdienen. Was sich wie böser Zynismus anhört, ist der Gott, dem heute gehuldigt wird.

Es gäbe andere Systeme, aber der Mensch ist in seiner Dummheit und seinem Egoismus nicht reif dafür. Nachhaltigkeit ist die einzige Möglichkeit, um auf einem
begrenzten Planeten eine Zilivisation über einen Zeitraum von über 1000 Jahren aufrecht zu erhalten.

Und wir brauchen tausende von Jahren höchster Zivilisation, um die irdischen Schranken verlassen zu können. Nur wenn wir das schaffen, haben wir langfristig eine überlebenschance

Wer nicht nachhaltig lebt, wird mit der Zeit dahin gerafft werden. Aber für uns, die wir leben, ist noch genug da. Und wer denkt schon an die Generation danach. Im nächsten Quartal werden die Aktiengewinne wieder sehr hoch werden. Was wollen wir mehr?

Beitrag melden
joe_schwarz 17.04.2015, 08:53
64. Die Internationale Energieagentur (IEA)

hat auf dieselben Probleme bereits im November 2014 in düsteren Formulierungen in ihrem World Energy Outlook (WEO) hingewiesen und vorgerechnet, dass von 2014 bis 2040 TÄGLICH 1,82 Milliarden US-Dollar in Exploaration, Transport und Raffination von Öl investiert werden müssen, um einen moderaten Anstieg der Ölförderung zu realisieren – ansonsten ginge die globale Ölförderung deutlich zurück. SPIEGEL ONLINE hat zum WEO 2014 geschrieben, dass "er sich auf die Atomenergie konzentriert" (12.11.2014).

Beitrag melden
multimusicman 17.04.2015, 08:54
65. Nachdem es keine Ölkrise mehr gibt

gibt es jetzt bald eine Ölpreiskrise.
Immer weiter weg von den fossilen Energien kann die einzige Lösung sein.
Jedem Deppen ist klar, dass der Ölpreis zuerst spekulativ ist , da braucht es keine Wussenschaftler.

Beitrag melden
Ben Major 17.04.2015, 08:55
66. Labertaschen

Die wissen nicht wohin sich der Ölpreis entwickelt, der Preis ist heute eine politische Waffe, die von verschiedenen Parteien beeinflusst wird, senkt Saudi Arabien seine Ölproduktion, oder kündigt das nur an, kostet das Barrel morgen wieder 100 Dollar.

Beitrag melden
RenegadeOtis 17.04.2015, 08:56
67.

#4 "einfach die horrenden Steuern auf...
...den Sprit senken und der Geldbeutel der Bürger wird nicht belastet. Die Angst der Politiker ist doch das bei einem hohen Ölpreis das Volk mürrisch wird und der Staat Geld verliert."

Der größte Teil der Steuern ist "Steuern pro Liter". Da ist es vollkommen Wurscht wieviel der Literpreis ist.

Beitrag melden
udar_md 17.04.2015, 08:57
68. Panikmache!

Wenn es ein Überangebot gibt, in einem gesunden Markt senken die Preise, die Investitionsbereitschaft sinkt und nicht konkurrenzfähige Anbieter (US Fracking-Unternehmungen z. B.) verschieden vom Markt.
Sobald die Ölpreise wieder anziehen, werden die Investitionen folgen.
Die Investitionen in Großprojekten Sorgen nicht dafür, dass die Preise der Ölprodukte sinken. Nicht die Verbraucher sondern die Investoren profitieren davon.

Beitrag melden
keine Zensur nötig 17.04.2015, 08:58
69. Schade

und wieder steht fest, wer am Ende bezahlt - der Bürger.

Gut ausgeführt sind die wirtschaftlichen Folgen der entwcklung des Ölmarktes.

Verwundert bin ich allerdings über die politische Naivität des Autors, der tatsächlich der Meinung ist, dass die Familie in Riad eigenständig handelt. Ohne Zustimmung der Schutzmacht liefe da garnichts, vorallem wenn die Schutzmacht sich selbst schädigt.

Ohne den politischen Willen der Schutzmacht andere Ölförderer kaputt zu spielen (Russland, Venezuela) hätten wir heute nicht einen solchen Ölpreis. Und es wurde ja bereits schon einmal gemacht.

Beitrag melden
Seite 7 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!