Forum: Wirtschaft
Verzögerte Energiewende: Stromautobahnen kommen frühestens 2025
DPA

Hauptstadtflughafen, Elbphilharmonie: Großprojekte in Deutschland verzögern sich zumeist. Neustes Beispiel dafür sind die Nord-Süd-Stromtrassen. Weil sie nun unterirdisch verlegt werden, dauert es ein paar Jahre länger.

Seite 2 von 7
CaptainSubtext 07.06.2016, 20:08
10.

Zitat von kumi-ori
Warum hat man nicht gleich die Kabel unterirdisch verlegt?
Weil es um ein Vielfaches teurer ist. Und eigentlich auch völlig unnötig. Ich kann ein HS-Trasse von meinem Wohnzimmer aus sehen, beeinträchtigt meine Lebensqualität nicht im Geringsten.

Beitrag melden
bullimoped 07.06.2016, 20:09
11. zu # 9

Das nennt sich Rechtsstaat. Waren Sie schon einmal bri einet Planfeststellung dabei? Die Bauphase ist doch nicht das Problem, sondern das Genehmigungsverfahren mit tausenden von Einsprüchen. Warum geht's in China wohl schneller?

Beitrag melden
hdudeck 07.06.2016, 20:13
12. Sie haben keine Ahnung, denn Politiker machen

Zitat von oleparker
Alles Projekte, bei denen Politiker sich eingemischt haben - und immer noch einmischen. Wie's funktioniert, hat uns die Schweiz vor einer Woche vorgemacht. Hallo, Politiker! Nehmt euch nicht so maßlos wichtig, haltet euch aus dem operativen Geschäft heraus, geht am besten mal ein Jahr in bezahlten Urlaub. Ich bin sicher, vieles liefe besser.
diese Projecte erst moeglich. Moechte Sie sehen, wenn ein Nachbar / Unternehmer in ihrer Nachbarschaft etwas bauen moechte,dass ihnen nicht gefaellt. Dann schreien Meckerer wie Sie doch Zeter and Morio. Politiker erfuellen eine wichte Function, naehmlich die der Moderationb zwischen verschiedenen Intressen, auch wenn das nicht immer zum Wohlwollen der Leute 100% klappt. Und nein, auch der Tunnel in der Schweiz hatte Probleme und wurde teurer. Allerdings sind die Schweizer nicht so Jammerlappen zu denen sich die Deutschen in den letzten Jahrzehnten entwickelt haben. Eines der reichsten und erfolgreisten Laender der Welt, wenig Arbeitslose, gutes - wer glauben Sie hat das geschaffen? Mensch, hoert endlich auf zu jammern und seht mal wo Deutschland heute steht.

Beitrag melden
chwe 07.06.2016, 20:15
13.

Zitat von AxelSchudak
Ein einfacher Ausweg - kommt der Strom nicht in den Süden, sollten die Stromverbraucher einfach in den Norden ziehen.
dann koennen sie auch genauso einfach ganz aus Deutschland wegziehen und sich die absehbaren Katastrophen durch unsere Politik aus sicherer Entfernung ansehen.

Beitrag melden
hdudeck 07.06.2016, 20:15
14. So, denken Sie?

Zitat von Silversurfer2000
... um eine Leitung durch Deutschland zu legen. Das ist ja echt eine Lachnummer.
Dann machen Sie mal Vorschlaege wie es schneller gehen soll. Koennen Sie nicht? Ach was!!

Beitrag melden
MtSchiara 07.06.2016, 20:16
15. die größte Lachnummer ist, daß Kabel verlegt werden, die kein Mensch braucht

Zitat von Silversurfer2000
9 Jahre, um eine Leitung durch Deutschland zu legen. Das ist ja echt eine Lachnummer.
Die größte Lachnummer ist, daß diese Leitung kein Mensch braucht. Wenn man die Stromtrasse unter der Erde verlegt, dann sollte man wenigstens ein Material verwenden, das biologisch abbaubar ist, denn sonst kommen in 50 Jahren die Kosten der Beseitung des Kabels noch oben drauf.

Die "Energiewende" ist eine Phantasiewende, bei der nur eines wirklich real ist: die exorbitanten Kosten von jetzt bereits über 200 Mrd Euro. Die unausgereifte Technologie ist es jedenfalls nicht. Das Kabel zu verlegen ist eine Wette der Politiker mit dem Geld der Bürger darauf, daß in den nächsten Jahrzehnten keine Technologie entwickelt werden wird, die an jedem Standort gut funktioniert und billiger als die Windkraft oder Photovoltaik ist.

Politiker sind eben Zocker mit fremdem Geld.

Beitrag melden
L!nk 07.06.2016, 20:16
16. Sicherheitsrisiko Überlandleitungen

Angesichts dessen, dass vor gar nicht so langer Zeit im Winter jede Menge Überlandleitungen zusammengebrochen sind, und dass sich hier in letzter Zeit auch Tornados häufen, halte ich die unterirdischen Leitungen für Pflicht.

Beitrag melden
asb311 07.06.2016, 20:17
17. Einsprüche vorprogrammiert

Jede Wette: Sobald sich die Grünen und Sympatisanten auf die Situation eingestellt haben, werden die wieder unglaubliche Horrorgeschichten erfinden und mit Einsprüchen alles nochmal 20 Jahre verzögern. Armes Deutschland bald mit roter Laterne bzgl. Technik.

Beitrag melden
hdudeck 07.06.2016, 20:17
18. Haben Sie den Artikel nicht gelesen?

Zitat von kumi-ori
Warum hat man nicht gleich die Kabel unterirdisch verlegt? Und vor allem: wie hat man es früher gemacht? Als die Menschen noch Atomkraftwerke bauten, gab es allerlei Probleme, aber ich habe noch nie gehört, dass ein AKW deshalb nicht rechtzeitig fertig geworden wäre, weil die Stromleitungen nicht gebaut werden konnten.
Das koestet etliche Millarden mehr. Und was denken Sie wo die landen werden? Auf IHRER Strorechnung. Hoffe Sie posten jetzt und hier, das Sie damit einverstanden sind, die Mehrkosten auch zu tragen.

Beitrag melden
Peter Bernhard 07.06.2016, 20:34
19. The millky ways

Zitat von oleparker
Alles Projekte, bei denen Politiker sich eingemischt haben - und immer noch einmischen. Wie's funktioniert, hat uns die Schweiz vor einer Woche vorgemacht. Hallo, Politiker! Nehmt euch nicht so maßlos wichtig, haltet euch aus dem operativen Geschäft heraus, geht am besten mal ein Jahr in bezahlten Urlaub. Ich bin sicher, vieles liefe besser.
The millky ways - beim strategischen Grundnahrungsmittel Milch hat man sich jahrzehntelang snicht getraut, goodbye zur Planwirtschaft zu sagen. Wenn das beim Strom anders liefe, müsste ich mich nicht mit Sachfragen der reinen Betriebswirtschaftslehre auseinandersetzen. Wer das am besten könnte, zeigte mir zweifellos der Preis: Strom hat wie die Milch noch mehr die Eigenschaft, dass er sich als Endware nur im Preis von anderem Strom unterscheidet. Somit ist der beste Strom schlicht und einfach der billigste. Es ist richtig, es zur Aufgabe des Staatlichen zu machen, Verbote auszusprechen, hier also Kernkraft. So wird erst deutlich, dass es der tolle Job der Marktwirtschaft ist, aus dem, was nicht verboten zu ist, das beste zu machen. Zu machen. Das positive, Innovative soll eben dem freien Kräftespiel überlassen werden. Schon dass es Windkraft, Solar und drittens Biogas gibt, nämlich einen festen Katalog von "Produktionsweisen" zeigt mir, dass man gerade in dieser einmaligen Situation dringend gewünschter Innovation eben nicht alles tut, den Strom als strategisches Gut von Sicherheit und Existenzminimum ad acta zu legen. Zumindeste wie Öl sollte er in bezug auf E-Mobilität völlig frei am Markt hergestellt werden. Dass ich also eine "Monstertrasse" als eine willkürliche Bevorzugung von Fernstrom auffassen kann - weil auf ein Drittel der Energie verzichtet wird, durch ein Ignorieren der Transportkosten - zeigt mir, dass der Staat nicht fein genug differenziert zwischen staatlicher Wirtschaft und der staatlichen Gewährleistung, positiv herzustellenden fairen Bedingungen für einen Markt, der schlicht und einfach zum billigsten, nämlich besten Preis führt. Der Staat hat nur zu verbieten, was nicht okay ist. Alles Positive soll der Markt machen.

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!