Forum: Wirtschaft
Vetternwirtschaft: Karriere in der EZB? Nur für Buddys
REUTERS

Beziehungen zählen offenbar auch bei einer Karriere in der mächtigen EZB mehr als Leistung. Einem Zeitungbericht zufolge klagen die Mitarbeiter der Zentralbank über Vetternwirtschaft, selbst Präsident Draghi räumt Probleme ein.

Seite 1 von 6
joG 02.10.2015, 09:21
1. Dass in Bürokratien.....

.....istes ein eisernes Gesetz, das sich aus der Spieltheorie cum Verhaltenstheorie schon ergibt sich, dassein Mitglied nur dann erfolgreich sein kann, wenn es sich in die Seilschaft unbedingt einfügt und verteidigt. Das gilt in Brüssel aber genauso in der deutschen Beamtenschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.moritz 02.10.2015, 09:27
2. Das ist Normalzustand

in BRD und in den Zentralen der kopfgesteuerten
Institutionen, da hier aller höchsten Wert auf Vertraulichkeit und Kadavergehorsam gelegt wird bis hin zu einemhöfischen Verhalten. Hier in unserem wohlfeilen, ehrlichem, fleißigem, offenem und gerechtem Land kriegen Sie ohne Vitamin B noch nicht einmal einen unbefristeten Arbeitsplatz bei der
Müllabfuhr, geschweige denn eine Stelle wo sich gutes
Geld verdienen lässt oder man gar eine Krawatte tragen soll.
W.Moritz, Worms

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_alexander_ 02.10.2015, 09:28
3. Warum sollte es bei der EZB...

anders zugehen als bei anderen "Unternehmen"?

" Die Mitarbeiter seien stolz auf die Arbeit bei der EZB und schätzten die Vergütung und Weiterbildungsmöglichkeiten."

Natürlich, bei den üppigen Geldern, die die EZB-Mitarbeiter bekommen, war ja auch nichts anderes zu erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofelas 02.10.2015, 09:33
4. und wundern sich

die ganze EU funktioniert so, besonders gut vernetzt sind Franzosen und Italiener

...heimische glauben die Leistung zaehlt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilmalein 02.10.2015, 09:33
5. Wer?

Hätte ich wirklich nicht gedacht, dass es bei der EZB Vetternwirtschaft gibt. Jetzt fehlt ja nur noch das es im EU Parlament auch so etwas gibt. Kaum zu glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derschnaufer 02.10.2015, 09:36
6. Das war schon immer so

und ist nicht nur ein Phänomen der EZB.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 02.10.2015, 09:43
7.

Das fängt doch schon ganz unten bei den Orstgemeinden in Deutschland an!!! In den kleinsten Rathäusern.
Wer ist denn so naiv zu glauben, das würde sich bessern, je weiter man nach oben geht???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archi47 02.10.2015, 09:51
8. wundert sich hier jemand?

Die US-Devise "vom Tellerwäscher zum Millionär" hat zunemende Zynik in sich. Tatsächlich trennt die Arbeitsgesellschaft eine unsichtbare und fast undurchdringliche Scheibe zwischen Unten (Handwerker, Freiberufler, kleiner Mittelstand, Tätige in Normallaufbahnen) und Oben (Aktien- und Kapitaleigner, Mitglieder von Männerbünden, Kinder und Enkel von Wichtigen, Berufspolitikern in Entscheiderpositionen).
Entsprechend entwickeln sich die Vermögens- und Einkommensverhältnisse auseinander. Ebenso aber auch die Risiken am Arbeitsplatz, in der Lebensführung, im Unterhalt und im Alter.
"Brot und Spiele" eben und eine dazu geneigte Öffentlichkeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theobserver01 02.10.2015, 09:51
9. Was? Vetternwirtschaft@EZB? Ich bin geschockt

Unglaublich, dabei sollte gerade die höchstinstanzliche moralische, ja unfehlbare, Institution doch frei sein von... ja von was?.. Menschlichen Geklüngel und Seilschaften? War der Chef nicht auch bei GoldmanSachs?
Ich wende mich enttäuscht ab...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6