Forum: Wirtschaft
Viel Geld, wenig Effekte: So absurd ist Familienförderung in Deutschland
SPIEGEL ONLINE

Elterngeld, Kindergeld, kostenlose Mitversicherung in der Krankenkasse: Familien in Deutschland werden mit vielen Milliarden Euro unterstützt. Das Geld bewirkt aber oft das Gegenteil dessen, wofür es gedacht ist.

Seite 2 von 36
fin2010 16.09.2017, 11:47
10. Kindergeld und Steuerfreibetrag für Kinder

Bereits bei 38000 ist der Grenzsteuersatz so hoch, dass das der steuerfreie Mindestbedarf fü Kinder mehr Steuern spart als das Kindergeld bringt. Daraus kann man schliessen, das die Steuern zu hoch sind. Genauso kann man schliessen, dass Kindergeld zu niedrig ist. Vermutlich liegt die Wahrheit in der Mitte. D.h. passt so.

Beitrag melden
inver 16.09.2017, 11:52
11. Als Eltern hat man es extrem schwer!

Als Alleinerziehende mit 3 Kindern kann ich berichten: Während der Ehe wollte ich selbstverständlich arbeiten, hätte aber 86% steuerliche Abgaben zahlen müssen (42% Einkommensst., 19% Rente, usw.), wäre zusätzlich aus der Familienversicherung rausgeflogen, so dass mein Ex letztendlich meine Arbeit hätte finanzieren müssen. Ich verzichtete dann (Rat der Steuerberaterin) auf die für uns unrentable Stelle! Ich hatte mit den 3 Kindern, Haus, usw. mehr als genug zu tun. Dann wurde mir bei der Scheidung mitgeteilt, ich sei eigenverantwortlich und solle mich und die Kinder finanzieren: In einer Großstodt eine 5-Zimmer-Wohnung bezahlen, usw. Urlaub ist jetzt undenkbar und in kulturelle Angebote auch. Was glauben Sie, werde ich meinen Kindern bezüglich Familie, usw. erzählen? Ich glaube, ich brauche denen aber nichts zu sagen, die sehen und spüren die Fakten jeden Tag!

Beitrag melden
tropfstein 16.09.2017, 11:52
12. Splitting ist keine Subvention

Wer Ehegattensplitting als Subvention oder Förderung bezeichnet, hat das Steuersustemnicht begriffen. Die Steuer errechnet sich nach Leistungsfähigkeit (Einkommen) und Belastung (Zahl der zu versorgenden Personen). Und eine Ehepaar mit oder ohne Kinder ist eine wirtschafliche Einheit - sozialrechtlich, Erbrechtlich und sonstwie. ob beide nun 50:50 oder 70:30 oder sonstwie zum Einkommen beitragen, ist irrelevant und geht den Staat nichts an. Das zu den Fördermilliarden zu schlagen, ist Augenwischerei.

Beitrag melden
erlachma 16.09.2017, 11:58
13. Ehegattensplitting nicht verstanden

Das Ehegattensplitting ist keine Familienförderung, sondern ist eine Wette des Bundes gegen Verheiratete: er wettet darauf, dass er als Bund finanziell besser fährt, wenn Eheleute (auch nach Scheidung!) füreinander in Notlagen finanziell einstehen müssen, als wenn bei Unverheirateten dies der Bund übernehmen müssten.
Beispielsweise hat meine Frau keinen Anspruch auf Hartz IV, weil ich verdiene. Wären wir nicht verheiratet, müsste der Bund diese Kosten tragen.

Beitrag melden
hermann gottschewski 16.09.2017, 11:58
14. Problem?

"Der Familienförderung in Deutschland fehlt eine klare Ausrichtung. Viele der Maßnahmen widersprechen sich in ihrer Wirkung oder heben sich gleich ganz auf. So wird die Betreuung für Kleinkinder ausgebaut, während gleichzeitig zumindest Bayern den Müttern ein Betreuungsgeld zahlt, wenn die Kinder zuhause bleiben." Dass das ein Problem ist, will mir nicht in den Kopf. Muss der Staat denn den Familien vorschreiben, wie sie zu leben haben? Meines Erachtens ist es gut, wenn der Staat auf der einen Seite dafür sorgt, dass Mütter (bzw. Väter), die arbeiten wollen oder es müssen, es auch können, und auf der anderen Seite auch diejenigen Familien fördert, bei denen sich ein Elternteil dazu entschlossen hat, ganz für die Erziehung der Kinder da zu sein. Da widerspricht sich überhaupt nichts.

Beitrag melden
horst67 16.09.2017, 12:00
15. Nicht zu Ende gedacht

Sowohl das Splitting wie auch die Mitversicherung in der Krankenversicherung sind eigentlich kein Mittel der Familienförderung, sondern die Folge des imHO richtigen Gedankens, dass Familien als wirtschaftliche Einheit betrachtet werden. Das spart auf der anderen Seite, z.B. bei Hartz4 auch viel Geld. Würde man jede Person als Einzelne betrachten, würde bei der Alleinverdienerkonfiguration der Verdiener sehr viel mehr Stern bezahlen (keien Splittingvorteil) andererseits bekäm der Nichtverdiener Hartz4 und wäre auch auf diese Weise kostenlos für ihn krankenversichert. Unterm Strich dürfte da für den Staat kein großer Unterschied bestehen.
"Auch das Kindergeld hilft den Familien wenig, ..." Das ist hanebüchner Unsinn. Man kann doch nicht nur die untere Einkommensschicht ins Auge fassen, bei denen staatliche Transferleistungen sowieso schon einen viel größeren Anteil des Haushaltseinkommens generieren als bei Normalverdienern. Gerade die Mittelschicht sollte gefördert werden, denn gerade hier, werden zu wenig Kinder geboren.

Beitrag melden
Kasob 16.09.2017, 12:01
16. #2

Natürlich würde das Splitting dafür eingeführt. Also der Vater alleiniger Verdiener war und die Mutter sich um die Kinder kümmerte. Damals hat man noch geheiratet und dann Kinder bekommen. Ist aber nicht mehr zeitgemäß. Heute bekommen Menschen Kinder ohne zu heiraten. Wir leben ja nicht mehr in den 50er.

Beitrag melden
StorminWolf 16.09.2017, 12:02
17.

Wirtschaftsgemeinschaft = Steuergemeinschaft. Ansonsten bitte auch alle Unterhaltspflichten abschaffen. Bei der KV, ja jede person sollte einzahlen mit ausnahme von Kindern die noch in der Ausbildung sind. Ansonsten den Beamten wasserkopf staat abschaffen udn ein BGE, das laesst sich eifnach finanzieren indem man a den Mindestlohn auf 10 euro Netto! anhebt und dann das BGE mit als Einkommen anrechnet, die ersten 1600 euro steuerfrei im Monat danahc prgressiv höher. Wichtig ist dann das alles Einkommen gleich besteuert wird und die ganzen schlupflocher schliessen, Bei Unternehmen eine Umsatzsteuer einfuhren, das hilft danna uch gegen Gewinn verschiebungen ins Ausland. Das ganze bitte dann europaweit, und an alle Eu burger nur das auszahlen was Sie Daheim auch kriegen würden.

Beitrag melden
michi_meissner 16.09.2017, 12:02
18. Nicht ganz falsch, diese kritik

Natürlich darf man mal die frage aufwerfen, warum eine ehefrau in der gkv kostenlos mitversichert wird auf kosten der gemeinschaft. Bei kindern sehe ich das voll ein aber warum bei ehefrauen mit oder ohne kindern. Die förderung der ehefrau durch die kostenlose gkv und das ehegattensplitting ist eine deutsche absurdität. In diesem punkt ist sogar mal frankreich vorreiter, da es dort ein familiensplitting statt ehesplitting gibt und die nichtarbeitende ehefrau ganz normal krankenversicherung zahlt, wie jeder andere mensch auch.

Und dass wir das kindergeld von H4 abziehen ist ja nachvollziehbar, warum sollen h4 empfänger diese leistung doppelt beziehen, wo der bedarf doch genau berechnet ist. Alles einkommen und vermögen muss hier herangezogen werden, wenn die gesellschaft das leben finanziert. Kein land in europa rechnet kindergeld nicht an!

Beitrag melden
paula_f 16.09.2017, 12:02
19. Fakt ist - junge Leute haben keinen eigenen Wohnraum

es wird noch schlimmer - da Kapital an den Kapitalmärkten keine Zinsen abwirft - kaufen Fonds und Großanleger mit frisch gedrucktem Geld alles was an Immobilien rumsteht und alle Baugebiete um damit viel Geld zu verdienen. Deshalb sind junge Leute und junge Paare beinahe ausschließlich Mieter mit kleinen Wohnungen ohne Sicherheit und Platz für Kinder.

Beitrag melden
Seite 2 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!