Forum: Wirtschaft
Viertes Quartal: Deutsche Bank macht Milliardenverlust
DPA

Tiefrote Zahlen bei der Deutschen Bank: Das größte Geldhaus des Landes verbucht im vierten Quartal einen Verlust von rund 2,2 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum hat die Bank noch 200 Millionen Euro Gewinn gemacht.

Seite 8 von 11
Luna-lucia 31.01.2013, 10:25
70. oder es laufen

Zitat von deus-Lo-vult
Die Dividende bleibt, das ist doch die Hauptsache! Schade, dass man auf Banken generell angewiesen ist. Diese Verbrecher und Ausbeuter gehören hinter Gitter!
die vormals recht guten Waffengeschäfte nicht mehr so gut
[url]http://www.fr-online.de/politik/geaechtete-waffen-in-libyen-deutsche-bank-finanziert-streubombenhersteller,1472596,8466900.html[url]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansjot23 31.01.2013, 10:28
71. Handeln!

Hat einer der hier so scharf verurteilenden Foristen ein Konto bei der GLS, oder beabsichtigt er, eins zu eröffnen? Kritisieren ist eine Sache, handeln eine andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
si tacuisses 31.01.2013, 10:30
72. Warum denn wütend ?

Zitat von styxx66
Als die Deutsche Bank bekanntgab, dass ein Investmentbanker ans Ruder darf, war mit klar, dass diese Schlagzeile vom Milliardenverlust nicht lange auf sich warten lässt. Leider ist es dann auch nach kurzer Dauer im Amt auch so gekommen. Diese .....
24 Stunden nahdem ein Geldeingang auf meinem Konto gebucht ist, ist er auch wieder ausgebucht.
Weg. Einfach weg.
No free credit for my bank any more.
Wenn se Zinsen zahln, jibbet auch wieder Guthaben auf dem Giro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cap'n Crunch 31.01.2013, 10:30
73. Arrrg...

Diese Bank hat über 100.000 Angestellte auf der ganzen Welt und die meisten sind gar nicht mal so böse, ich z.B. arbeite für die DB in den USA und bekomme den ganzen Hass für die "Immobiliensache" ab, nicht täglich aber immer öfter... Mein Gehalt leidet aber zum Glück nicht darunter - haha - zumindest weiß ich davon noch nichts... Die Kürzungen betreffen fast nur die kleinen Angestellten, die nichts verbrochen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ls451 31.01.2013, 10:30
74. Du bist auch dabei

Man sollte nicht vergessen, dass die DB eine AG ist. Ihre Eigentümer sind daher auch viele Kleinaktionäre und natürlich indirekt auch viele Nicht-Aktionäre, die z.B. Versicherungsverträge besitzen (etwa auch KfZ-Versicherungen). Die Versicherungen legen natürlich einen Teil "ihres" Vermögen auch in Aktien der DB oder in Fonds, die Aktien der DB halten, an. Die DB ist natürlich ihrerseits ebenfalls direkt oder indirekt an Firmen beteiligt, deren Erfolg also auch mehr oder weniger durch die DB beeinflusst wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
si tacuisses 31.01.2013, 10:37
75. OK, irgendeiner muss den Kopf hinhalten.

Zitat von Cap'n Crunch
Diese Bank hat über 100.000 Angestellte auf der ganzen Welt und die meisten sind gar nicht mal so böse, ich z.B. arbeite für die DB in den USA und bekomme den ganzen Hass für die "Immobiliensache" ab, nicht täglich aber immer öfter... Mein Gehalt leidet aber zum Glück nicht darunter - haha - zumindest weiß ich davon noch nichts... Die Kürzungen betreffen fast nur die kleinen Angestellten, die nichts verbrochen haben.
Es ist aber nicht verboten, sich integre Arbeitgeber zu suchen.
Etwas schwierig heute, gebe ich zu aber unmöglich ist es nicht.

Lieber Steine kloppen als DeuBa - Handlanger zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derlabbecker 31.01.2013, 10:37
76. da sieht man mal...

Zitat von LK1
Und? Schon Aktien der Deutschen Bank gezeichnet?
... wie Ackermann als VoVo gearbeitet hat.... nur mit Tricks, fragwürdigen Methoden und dem Motto 'nach mir die Sintflut'. Die Nachfolger haben jetzt den Salat.... wobei man fair sein muss, das Problem mit Kirch hat der Vorgänger vom Ackermann verbrochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 31.01.2013, 10:40
77.

Zitat von agztse
Hoffen wir einfach das der Erstklässler besser informiert ist als Sie und weiss das die Deutsche Bank wärend der Krise keine Hilfen in Anspruch nahm. Auch jetzt ist bei mir noch kein Hilferuf eingegangen, wobei ich mein Handy auch ausgeschalten hatte. Bei Ihnen schon, gell?
Es mag sein, dass die Deutsche Bank AG öffentliche Haushalte nicht unmittelbar in Anspruch nahm. Aber von den Hilfszahlungen hat sie schon profitiert. Ganz vorne: die Rettung der AIG durch Uncle Sam: die Deutsche Bank war Großgläubiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
powerhorse 31.01.2013, 10:45
78. ..... die geplatzten Hypotheken in USA/Florida

haben uns schon lange gewundert. Die DB war schwer im Geschäft im Bereich Hypotheken in Florida. Und seit langer Zeit sieth man täglich foreclosers ( Zwangsversteigerungen ) allein in unserem kleinen county. Das mußte sich doch u.a. irgendwann einmal auswirken.... Da wurde nur so mit Geldern um sich geschmissen. Finanzierte eine US-Bank nicht, ging man eben zur DB - die hat einfach alles gemacht. Und wohl nicht nur bei uns in Florida....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derletztdemokrat 31.01.2013, 10:45
79. Absurdistan

Zitat von bullermännchen
Ja so ist das Bankengeschäft. Da werden Rote Zahlen geschrieben, doch der Anleger bekommt noch schnell ein paar Millionen ausgeschüttet bevor das Geldinstitut nach unserer Hilfe ruft. Erklärt das mal einem Erstklässler.
Deutschalnd ist seit Kohl eine Bananenrepublik und seit Murksel
die -Bananenrepublik-Absurdistan-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 11