Forum: Wirtschaft
Vision gefordert: Industriechefs werfen Europa Naivität gegenüber China vor
DPA/Ye Pingfan/XinHua

Die aggressive Vorgehensweise Chinas bei der Ausdehnung seiner Wirtschaftsmacht bereitet europäischen Unternehmern Sorgen. Sie fordern eine härtere Gangart von Brüssel - und eine überzeugende Vision.

Seite 15 von 15
etlamu 16.04.2019, 08:51
140.

Zitat von rrv.vogt
Nu r ein Demonstrations- Beispiel für die fundamentalen Unterschiede zwischen China und Deutschland: https://www.gen-4.org/gif/upload/docs/application/pdf/2018-02/gif_webinar_htr-pm_dong_201801v2_final.pdf
Der PDF-Datei zeigt den Bau eines Kernkraftwerkes und ich sehe da keine fundamentalen Unterschiede zwischen China und Deutschland.

Dass China, wie andere Länder auch, noch auf die EXTREM teure Kernkraft setzt, ist doch bekannt und eher ein Zeichen von Rückständigkeit.

Leider werden die Kosten für die Umwelt negiert, da diese erst dann auflaufen, wenn die Firmen ihren Reibach gemacht haben. Die Bevölkerung muss dann das Ganze ausbaden.

Umweltgerechte Techniken sind der wahre Fortschritt aber leider kurzzeitig den schmutzigen Techniken wirtschaftlich unterlegen, wenn man die Preis für die Umweltschäden NICHT berücksichtigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrv.vogt 16.04.2019, 13:30
141. Immerhin

Zitat von etlamu
Der PDF-Datei zeigt den Bau eines Kernkraftwerkes und ich sehe da keine fundamentalen Unterschiede zwischen China und Deutschland. Dass China, wie andere Länder auch, noch auf die EXTREM teure Kernkraft setzt, ist doch bekannt und eher ein Zeichen von Rückständigkeit. .
Gut erkannt:
Hier geht es tatsächlich um ein Kernkraftwerk, welches elektrischen Strom produziert , ohne dabei das schreckliche CO2 auszustoßen!
Bei etwas genaueren Hinsehen werden Sie, ausreichende Englischkenntnisse vorausgesetzt, vielleicht auch erkennen, dass es sich dabei um einen relativ kleinen, graphitmoderierten, heliumgasgekühlten Reaktor handelt, bei dem mit den kugelförmigen Brennelementen wesentlich sanfter umgegangen wird als es in den einstigen deutschen Kugelhaufenreaktoren geschah.
Allein daraus könnten sich ganz erhebliche Kosteneinsparungen ergeben!
Falls also tatsächlich AGW die gesamte heutige Flora und Fauna zu vernichten droht, dann sollten m.E. derartige Neuerungen jedenfalls nicht von Vornherein mit solchen typisch deutschen, besserwisserischen Vorurteilen disqualifiziert werden.

Merke : Wenn es gelingt, elektrischen Strom CO2- frei und erheblich kostengünstiger zu produzieren als es mit den heute verfügbaren ´´Erneuerbaren´´ möglich ist, dann könnte es sich auch lohnen, in die Entwicklung von CO2- freien Stahlerzeugungsverfahren zu investieren,
denn grundsätzlich ist es ja auch möglich, Eisenatome ebenso wie Alu- Atome auf elektrolytischem Wege von den daran klebenden Sauerstoffatomen zu befreien:

https://www.heise.de/tr/artikel/Stahl-produzieren-ohne-Koks-4200107.html

Metallbaukonstruktionen sind wesentlich einfacher gegen Abbrennen und Insektenfraß zu schützten als mittelalterliche Holzbauten. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn L 16.04.2019, 14:16
142. Jahrzehnte lang sein Wissen verkauft

Bis vor kurzem konnten westliche Unternehmen nur dann in China sich niederlassen, wenn es ein Jointventure war. Somit wurde systembedingt Wissen preis gegeben. Zwischenzeitlich haben die Chinsesen sich überall eingekauft und somit noch mehr Wissen abgegriffen und Zugang samt Infrastruktur zu etablierten Märkten bekommen. Die Solartechnik wird nun von China fast zu 100% hergestellt. Der Transrapid in der 2. Generation ohne Hilfe der Entwickler aus dem Westen gleichfalls. An den Unis sind die fleißigen Bienlein ebenfalls weltweit vertreten. Chinas Vormarsch ist absehbar gewesen. Die kurzfristigen Profite des Westens bei derlei Geschäften beginnt sich zu rächen. Der aktuelle und besonders künftige Wettbewerbsvorteil ist dahin.
Es ist bewunderswert mit welchen Mechanismen sich dieses Land in so kurzer Zeit entwickelt hat und an Einfluß gewonnen hat.
Perfide aber wirksam ist die chinesische Kreditpolitik im Ausland Somit werden ganze Länder unterwandert und an den Tropf gelegt.
Das meiste des Geldes fließt zurück nach China, denn deren Firmen bauen die Infrastruktur bzw sind mit dem Abbau der Rohstoffe beschäftigt. Brilliant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 15