Forum: Wirtschaft
Volksabstimmung über Euro: Bravo, Herr Papandreou!

Europa zeigt sich fassungslos: Der*griechische Premier will sein Volk über den Euro-Rettungsplan für sein Land abstimmen lassen. Papandreou setzt alles auf eine Karte - doch seine Entscheidung ist richtig.

Seite 1 von 52
Rainer Helmbrecht 01.11.2011, 14:20
1. .

Zitat von sysop
Europa zeigt sich fassungslos: Der*griechische Premier will sein Volk über den Euro-Rettungsplan für sein Land abstimmen lassen. Papandreou setzt alles auf eine Karte - doch seine Entscheidung ist richtig. .....
Das Problem mit der Finanzwirtschaft ist doch, dass die keine Selbstbeschränkung kennt und bei Unwirtschaftlichkeit die Vernünftigen bestrafen will.

Wenn ich das richtig sehe und zusammenfasse, war es doch bei Quelle so, dass es eine riesige Zahl von Kunden gab, die auf Grund von Kauflust und/oder Blödheit ihren Kreditrahmen bis zur eigenen Pleite und der von Quelle überzogen.

Hätten diese Kunden das gemacht, was Papandreou jetzt machen will, könnte Quelle und viele Kunden ohne Schulden weiter machen. Ich wünschte, alle Menschen und Firmen, die Schulden machen, würden so auf ihre Gläubiger aufpassen wie die Griechen. Denn die Gläubiger machen solche Schei... Geschäfte immer weiter, bis zum Untergang.

Aber vielleicht benötigt man dazu keine Volksabstimmung, sondern man bemüht das eigene Gehirn;o).

MfG. Rainer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stauss 01.11.2011, 14:22
2. Unsinn

"Papandreou setzt alles auf eine Karte - doch seine Entscheidung ist richtig."
Alles auf eine Karte zu setzen ist Vabanque-Spiel. Und in der Politik der Wahnsinn eines "Führers".

Außerdem: Abstimmungen ändern an den Fakten absolut nichts. Die einzige Chance, die Griechenland nach dieser wahnwitzigen Idee noch bleibt, ist die Erklärung des Staatsbankrotts. Und nicht noch weitere Fisimatenten. Die zeit dafür ist längst abgelaufen und Griechenland ist den anderen Bürgern Europas nur noch lästig wie ein Furunkel am Gesäß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derpolokolop 01.11.2011, 14:27
3. Was erwartet man von ein Volk

der nur Ouzo produziert und so faul sind die machen ihr Geschirr lieber kaput statt es zu spülen?

Krieg ich jetzt den Job Herr Diekmann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto huebner 01.11.2011, 14:27
4. hab ich da was verpasst .............

Zitat von Rainer Helmbrecht
Das Problem mit der Finanzwirtschaft ist doch, dass die keine Selbstbeschränkung kennt und bei Unwirtschaftlichkeit die Vernünftigen bestrafen will. Wenn ich das richtig sehe und zusammenfasse, war es doch bei Quelle so, dass es eine riesige Zahl von ....
heute ist der 1. nov und nicht der 1. april..........

uebrigens, die "gute grete" und danach ihre stieftochter waren, und sind moeglicherweise noch, konsul von griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gandhi 01.11.2011, 14:27
5. Natuerlich ist seine Entscheidung richtig

Denn primaer ist es das Volk, jeder einzelne Grieche, der mit den Folgen der Politik leben muss.
Also ist es richtig, wenn das Volk auch in die Entscheidung eingebunden wird.

Das mag in Bruessel nicht goutiert werden, denn der Ausgang ist keineswegs abzusehen, aber auch das ist ein Zeichen von Demokratie.
Zu wuenschen waere lediglich gewesen, wenn die griechischen Politiker schon viel frueher ihrem Volk klar gemacht haetten, wohin die verantwortungslose Politik zwangsweise fuehren muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 01.11.2011, 14:28
6. Sankt-Florian lässt grüßen ...

"Viele überfordert das Tempo der Veränderung, sie sind aber nicht gegen den Richtungswechsel an sich."

Die sind sogar für den Richtungswechsel - solange der ein abstraktes Vorhaben für die Zukunft bleibt oder doch zumindest nur die anderen betrifft.

Ein bißchem mehr Gedanken für den Fall eines NEIN hätte sich der Herr Böll ja schon machen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raka 01.11.2011, 14:28
7. .

Zitat von sysop
Europa zeigt sich fassungslos: Der*griechische Premier will sein Volk über den Euro-Rettungsplan für sein Land abstimmen lassen. (...)
Na klar, Fassungslosigkeit!
Da will ein Regierungschef nach demokratischer Sitte den Souverän befragen, das Volk.
Wo kommen wir denn dahin, wenn der Wähler bestimmt, wo es lang geht.
Bei uns in Deutschland beschließen die Regierenden auch ohne Mandat und über unsere Köpfe hinweg den Kurs in den Abgrund und das, ohne dass sich hier jemand darüber beklagt oder gar strikt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yossarian22 01.11.2011, 14:29
8. Richtig fuer Griechenland, bitter fuer Europa!

Fuer Griechenland ist Papandreuos Entscheidung sicher richtig und ich denke auch die Griechen sollten das "Rettungspaket" ablehnen, einen Staatsbankrott erklaeren und von vorne anfangen, als auf Jahrzehnte fremdbestimmt dahinzuvegetieren... Das "Rettungspaket" sollte ja nicht die die Griechen retten, sondern nur Europas Banken... Der Schuldensekungseffekt von 160% auf 120% in 2020 ist ja angesichts der ernste Lage nicht der Rede wert und wuerde die Situation Griechenlands nicht gross verbessern...

Fuer Europa waere eine Pleite Griechenlands mittlerweile jedoch leider sehr bitter - denn die letzten zwei Jahre wurden geschickt dazu genutzt unter Ablenkung der Weltoeffentlichkeit durch zeitschindende Gipfel und Pakete die meisten Fehlinvestitionen der privaten Banken in griechische Staatsanleihen bei der EZB abzuladen... Jetzt, wenn Griechenland tatsaechlich pleite gehen wuerde, sind die Banken relativ fein raus, denn der Grossteil der Verluste ist mal wieder verstaatlicht worden! Ich frage mich ob fuer diese Entwicklung bereits vor 2 Jahren ein Drehbuch vorlag...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doctorwho 01.11.2011, 14:29
9. .

Zitat von sysop
Europa zeigt sich fassungslos: Der*griechische Premier will sein Volk über den Euro-Rettungsplan für sein Land abstimmen lassen. Papandreou setzt alles auf eine Karte - doch seine Entscheidung ist richtig.
wen es interssiert hier ein wenig literatur dazu :
joseph stiglitz : globalization and its discontents .
stiglitz beschreibt sehr leicht verständlich die mechanismen , unter denen auch griechenland zu leiden hat . der mann weiss wovon er spricht , er war bis 2001 chef der weltbank , bis er sich vom institutionalisierten mega-kapitalismus abwandte .......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 52