Forum: Wirtschaft
Volksbegehren in Berlin: Jetzt geht der Streit um Tegel richtig los
DPA

Mit der Eröffnung des BER soll der Flughafen Berlin-Tegel schließen. Doch die Opposition plant einen Volksentscheid gegen die Pläne des Senats. Kommt sie damit durch?

Seite 1 von 12
Athlonpower 03.04.2017, 13:15
1. Von welcher imaginären Eröffnung redet SPON denn hier?

Eröffnung BER, wann denn, wie denn, wo denn, es wird eben keine Eröffnung geben, ganz einfach, bei dem ganzen Schmonzes hilft nur noch der komplette Abriß mit anschließendem Neubau und absolutes Eingreifverbot der politischen Volksverräter äh -vertreter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 03.04.2017, 13:19
2. jeder gedanke,

einen innerstädtischen großflughafen zu erhalten, ist eine bodenlose frechheit. weg mit dem lärm und dem dreck.

sorry, aber das wachstum beim fliegen ist nicht nach oben unbegrenzt. abgesehen davon, dass die flugleitung nur eien bestimmte anzahl stemmen können, sollten innerdeurtsche oder innerkonitinentale flüge eigentlich bald der vergangenheit angehören, schon aus umweltgründen; ok, die bahn hat den transrapid in den sand gesetzt, aber die lufthansa liebäugelt mit dem hyperloop; dann wäre fliegen überflüssig. und es sähre etwas mehr nach 21. jahrhundert aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir wilfried 03.04.2017, 13:21
3. Es gibt keine Demokratie ohne Volksentscheide

Berlin ist arm, aber es leistet sich eine dilettantische Regierung nach der nächsten. Mangels Einsichtsfähig-/Willigkeit in die eigenen Fehler können oft nur Volksentscheide das schlimmste verhindern.
Kein Wunder, daß sich unsere Politiker mit Händen und Füssen gegen jedwede Volksentscheide wehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paul40545 03.04.2017, 13:22
4. ...

TXL ist einer der besten Flughäfen. Nicht wegen des Flughafen selbst, sondern wegen der Nähe zur Innenstadt. Ein absoluter infrastruktureller Vorteil für Berlin. Nicht nur, aber gerade für Geschäftsreisende ein Traum. Insbesondere zu den morgendlichen und abendlichen Stunden. BER liegt irgendwo zwischen Pampa und jwd. Schon ohne Rushhour kosten die 30 KM des neuen Flughafens zur Innenstadt richtig viel Zeit - und zusätzliche Emissionen, da Bahn und ÖPNV je nach Ziel nicht unbedingt eine Alternative sind. Eine Beibehalten des Flughafens TXL würde Berlin helfen, ggf. mit Flugzeiten, die sich deutlich mehr auf Geschäftsreisen fokussiert. Sprich weniger Flugbewegungen am Wochenende und über Tag, dafür morgens und zu den frühen Abendstunden. Damit würde man die Standortvorteil sichern, käme den Anwohnern entgegen und hätte bereits heute etwas für die Zukunft getan - ein Novum für Berlin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 03.04.2017, 13:22
5. Der ideale Flughafen für Flüge zur Millionenmetropole Berlin

Kurze Wege anstelle langer Märsche durch die Hallen internationaler Drehkreuze: Das ist für mich Tegel!
Wo sonst kann man in derart kurzer Zeit vom Flughafen in die Zentren einer Millionenmetropole?
Es ist mir sowieso ein Rätsel, weshalb Berlin in einer Zeit, in der andere Metropolen mehrere Flughäfen betreiben (davon nicht selten solche für Umsteigeverbindungen), seine vorhandenen Flughäfen schließen will - so wie schon Tempelhof. Wer fliegt gerne nach Heathrow zu einem Termin in der Londoner City!? Freiwillige vor!
Gegenprobe: London City Airport? - ...aha!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom K 03.04.2017, 13:28
6. Tegel erhalten

Ich finde es gut, Tegel zu erhalten. Fluglärm stört mich weniger als vorbeifahrende Güterzüge und ICEs, aber das muss jeder selber wissen. Fluglärm ist aber so ein typisch typisch deutsches Aufregerthema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 03.04.2017, 13:31
7. Ich freu' mich.

Mir hat TXL immer gut gefallen; wenn der Massenbetrieb zum BER abwandert, könnte das ein Superflughafen Business, Privatflieger, und den Bund werden - Startbahn ist lang genug für alle gängigen Modelle (ok, A380 ist schon da gewesen, aber für den Linienbetrieb fehlt der Platz). Sogar für einen eingeschränkten Linienbetrieb *innerhalb der vorgegebenen Tagesrandzeiten* besteht die Möglichkeit. TXL kann eine Reservekapazität für BER sein, einige Passagiere würden wahrscheinlich gerne einpaar Euros mehr zahlen für schnellere Abfertigung und höhere Stadtnähe ggü. BER,
Man könnte einige der neuen "Schuhkartons" wieder abreißen, die Ladenpassagen neu und ansprechender gestalten und - mein Wunsch auch einen U- oder S-Bahnanschluß hinlegen, von dem auch die Anwohner profitieren.
Re Anwohner: Ich sehe das Problem mit dem Lärm aber der würde sich 1. deutlich vermindern und b. könnten bei Ausweichmöglichkeit auf BER die Randzeiten wirklich eingehalten werden. Und: es gibt auch Anwohner die einen Weiterbetrieb in Tegel positiv sehen: Diejenigen bei denen der Job von TXL abhängt, die sich bereits an Fluglärm gewöhnt haben oder auch an den dann günstigeren Mieten interessiert sind gibt es auch Zuspruch in Tegel, Pankow und Reinickendorf.
Gutes Projekt der FDP!
PS: Support durch AfD - nun, man kann sich den Beifall nicht immer aussuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Forensahne 03.04.2017, 13:33
8. Die sollen froh sein, dass sie Tegel haben

Die sollen froh sein, dass sie Tegel haben. Denn wenn der BER-Flughafen so "gut" funktioniert wie er gebaut und geplant wurde, wird Tegel noch in 20 Jahren nicht überflüssig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 03.04.2017, 13:35
9. Innerdeutsch und Ersatz

Warum nicht Tegel für innerdeutsche Flüge geöffnet halten? Der Fluglärm in den frühen Morgen- und Abendstunden wäre somit obsolet und Berlin wäre nicht die erste Großstadt mit mehreren Flughäfen.
Zudem könnte Tegel dann auch immer noch als Ersatz dienen, falls in dem "Ding" mal etwas ganz unvorhergesehen nicht klappen sollte... und wer weiß schon, was in der Ruine noch so alles für Überraschungen stecken ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12