Forum: Wirtschaft
Volkswagen: Die Abgas-Affäre könnte ein Segen sein
DPA

Aktienkurse und Konzernchefs stürzen, die deutsche Industrie gerät unter Generalverdacht: Die VW-Abgas-Affäre hat unmittelbar harte Folgen. Langfristig aber könnte sie der Umwelt nutzen - und Innovationen erzwingen.

Seite 1 von 29
LJA 26.09.2015, 11:51
1. Das wird

nur der Fall sein, wenn es in den nächsten Jahren einige technologische Durchbrüche auf diesem Gebiet geben sollte. Denn nach wie vor hat ein Großteil der Autofahrer keinen eigenen Abstellplatz, an dem er ein Elektroauto nachts aufladen kann.
Und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Eher im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 26.09.2015, 11:51
2. Hat mal einer nachgefragt . . .

. . . was "CDU- Mutti" damals in Brüssel, für einen Deal mit der EU getätigt hat. Ihr beispielloser Einsatz für die Deutsche Autoindustrie ist doch auch nicht ganz selbstlos gewesen.
Und sind nicht vielleicht schon damals solche "krummen Sachen" mitdurchgewunken worden ?
Das Politik und Autoindustrie stets "Hand in Hand gehen " ist doch kein Geheimnis.
Und noch einmal auf die USA zurückzukommen, wäre damals von ihrer Seite nicht mit einem Importstopp für Autos ohne Katalysator gedroht worden, dann führen heute noch in Deutschland und der EU die Dreckschleudern munter durch die Landschaft . . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwighuber1 26.09.2015, 11:55
3.

Die dt. sind soweit hinter Kea, Toyota, Subaru oder Tesla in Elektro- oder Hypridantrieb zurück, dass es schon ein Wunder wäre, überhaupt auch nur ansatzweise konkurenzfähig zu werden. Die genannten haben längst patentiert was das Zeug hält, und das kostet. Erinnere mich noch sehr gut, wie Daimler die ersten Hypridautos von Toyota in der Samstagabendsendung vor 30 Jahren ins lächerliche zog und Wasserstoff als das allesbeherrschend hingestellt hat. Ausser Sprücheklopfen sieht es traurig aus mit dt. Ingeneurskunst

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privat 26.09.2015, 11:58
4.

die Kontrollen sicherstellen, was das Prüfungszertifikat im Einklang zur Realität ausgestellt wird.

(Dies gilt natürlich genauso für Lebensmittel, Medikamente, Zinsversprechen, ...).

Nun, der TÜV (am langen Ende) muss sich noch nichts vorwerfen lassen ... außer dass er sehenden Auges zertifizierte, was in Realität nicht hielt. Gab es da keinen Sachverstand, die Betrüger früher auffliegen zu lassen? Oder falls ja ... waren die "Gesprächs"Partner" der Politik so dumpf ausgestattet, dass die TÜV-Kritik nicht wahrgenommen wurde?

Gibt es politisch / staatlich kein "Rückmeldewesen", um mangelhafte Kontrollen nachzubessern?

Unter der Linie bleibt eins: VW ist unschuldig, der VW-Mitarbeiter ist unschuldig. Schuldig der Unfähigkeit im Amt waren die staatlichen Organisationen, die einen derartigen Rahmen in das Gesetz / Verordnungen schrieben.... und damit die Betrüger erst zu dem Machten was sie sind: Zu Täuschern und Tricksern im Vorstand.

Die Politik stinkt und der Fall-Out erwischt VW. Und wozu? Damit Zahlungen nach Amerika gehen! Eine Rendite, wie hoch nochmal?? Also: Wie hoch ist am Ende des Tages der Verdienst der Arbeiter durch den Rahmen der Politik? Wie dumpf muss man sein?

Doch noch tiefer gegraben: Wie dumpf sind Sie und ich, dass wir nicht gegen derartige Politiker die Stimme erheben? Nun ... vielleicht gibt es eine Morgenröte und die Verantwortlichen werden für Betrug in den Knast wandern (wenn es nicht so einer ist, der Bayrischen Fußball"ehren"männern vorbehalten ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hummel11 26.09.2015, 12:01
5. Technologisch

hängen die deutschen Hersteller doch Jahre hinter der Konkurrenz her. Egal ob Elektro- oder Hybridantrieb, kein bezahlbares Fahrzeug für den Durchschnittsverdiener wir angeboten.

Bei Toyota kann ich sogar die Zukunft heute schon kaufen, die haben ein Serien-Brennstoffzellen Fahrzeug im Angebot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pannen 26.09.2015, 12:01
6. Konsequenzen

Die einzig richtige Konsequenz wäre, wenn alle Autokonzerne die Quellcodes ihrer Software den entsprechenden Zertifizierungsstellen gegenüber offen legen müssten. Es kann nicht angehen, dass moderne Autos selbsttätig in Brems- und Lenkvorgänge eingreifen und keine unabhängige Instanz die Sicherheit und Funktionalität dieser Komponenten überprüft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andi_amos 26.09.2015, 12:02
7. Software Update?

Wieso lässt sich dieses Problem nicht so einfach aus der Welt schaffen, wie es entstand? Ein Update der Steuersoftware, diesmal in der unmanipulierten Version sollte doch das Thema (technisch) erstmal erledigen. Müssen die Leute eben ab und zu Harnstoff nachfüllen - na und?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_seltsam 26.09.2015, 12:03
8. Branchenübergreifende Erneuerung

Hand auf's Herz,

Betrügen und manipulieren gehört doch zum allgemeinen Geschäftsgebahren vieler Unternehmen.
Es wäre erfreulich, wenn die Politik solche Vorkommnisse nutzen würde um sich etwas von der Industrie zu emanzipieren. Dies wäre der richtige Zeitpunkt die Bedeutung ethischen Handelns wieder etwas nach oben zu korrigieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zeugma 26.09.2015, 12:04
9. Ja, eine späte Chance

Vielleicht schon zu spät dank willfähriger Verrichtungsgehilfen = deutsche Behörden und Lobbyisten, die alles getan haben und tun, den Dieselbauern die Lügen und wirklichkeitsfernen Verbrauchsangaben zu ermöglichen, statt im Sinne aller, auch der Industrie, zukunftsweisende Regularien einzusetzen und vor allem deren Einhaltung in der Praxis zu kontrollieren.

Ein Bärendienst am Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29