Forum: Wirtschaft
Volkswagen: Piëch und Ehefrau legen Aufsichtsratsmandate nieder
picture alliance / dpa

VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch tritt von seinem Amt mit sofortiger Wirkung zurück. Auch seine Frau Ursula gibt ihr Mandat in dem Kontrollgremium ab, teilte Volkswagen mit.

Seite 3 von 11
Leeeeroy 25.04.2015, 18:33
20.

Zitat von thunderstorm305
Und wie soll das nun weitergehen? Piech und Porsche haben immerhin die Mehrheit bei Volkswagen. Es ist nicht auszuschließen, dass Piech sein Aktienpaket an der Börse veräußert, was nicht absehbare Folgen haben kann.
so einfach ist das nicht , ich meint gelesen zuhaben das die Aktienpakte von Piech und Porsche per Vertrag zusammen hängen und nicht einfach veräussert werden können .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marc Anton 25.04.2015, 18:33
21. folgerichtig aber falsch

Die Berufskritiker werden jubeln, alle Neider feiern und alle Systemzweifler frohlocken. Strategisch war das ein Fehler ihn rauszudrängen. Volkswagen steckt voller Probleme....ich sehe niemanden der annähernd zur Lösung geeignet wäre. Der Mann stand für Strategie und Führung zum Wohle dieses Arbeitgebers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plleus 25.04.2015, 18:35
22. Das erinnert mich ...

Zitat von grummel
Das ist ein schwerer Schlag für VW. Die Bewahrer haben sich durchgesetzt. Das wird VW langfristig nicht gut bekommen. Winterkorn hat seinen Zenit überschritten. Müller wäre jetzt der richtige Mann.
Das erinnert mich immer wieder an die Gläubigkeit der
Leute in den USA an 'die eine' Führungskraft.
Wie wäre es mit einem guten Team?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brain on 25.04.2015, 18:37
23.

Ein begnadeter Techniker, der viel für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Automobilindustrie leistete und der seine Gründe hatte,warum er mit einigen Menschen so umging wie er es tat. Die Politiker haben gewonnen. Ich shorte jetzt jedenfalls VW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romaval 25.04.2015, 18:40
24. Ob es richtig oder falsch war

kann man momentan nicht sagen, aber es wird auf jeden Fall der VW Aktie nicht helfen. Mal sehen was am Montag an der Börse passiert. Mit seinem Akktenpaket kann er den Kurs ganz schön ins schleudern bringen.Vielleicht wartet ja auch schon ein ausländischer Investor ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skyper32 25.04.2015, 18:40
25.

Zitat von pecos
... in den Medien, so als sei das eine wichtige Nachricht. Ich recherchiere und recherchiere und nirgends steht, WARUM das für den Leser, Kunden, Bürger interessant und wichtig sein könnte, dass der Eine sich gegen den Anderen durchsetzt. Man wünschte sich schon einmal eine Information darüber, ob und wenn ja, was das bedeutet: eine andere Strategie des Verkaufs? eine andere Konzernstruktur? Mehr Rechte für diese oder jene Gruppe? Aber nix: auch SPON tut so, als ob die Meldung alleine schon bedeutsam sei. Man kommt sich vor wie weiland beim Denver-Clan.
Warum? Weil an diesen Tropf halb Deutschland hängt, VW (192.100!), +Zulieferer (Bosch, Siemens, Delphi, ZF usw usw und mehr als tausende andere.

Wollen wir einmal sehen wie es Deutschland geht wenn VAG Produkte schwächeln?

Bald werden wir es sehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 25.04.2015, 18:41
26. an der Realität vorbei

Zitat von Marc Anton
Die Berufskritiker werden jubeln, alle Neider feiern und alle Systemzweifler frohlocken. Strategisch war das ein Fehler ihn rauszudrängen. Volkswagen steckt voller Probleme....ich sehe niemanden der annähernd zur Lösung geeignet wäre. Der Mann stand für Strategie und Führung zum Wohle dieses Arbeitgebers.
Das einzige Problem, das die Marke VW hat, ist die zu geringe Rendite, dem Volkswagen Konzern geht es dagegen prächtig, er verdient dank Audi, Porsche und Skoda fett Geld. Herr Pech konnte als Aufsichtsrat die Rendite von VW nicht verbessern, also hätte er sich mangels Macht besser nicht einmischen sollen. Der Konzern wird vom Vorstand also Herrn Winterkorn geführt, nicht von Herrn Piech, der sich einfach total überschützt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daikonx 25.04.2015, 18:42
27. Ja Ja...

Aendert aber an den Tatsachen nichts

Es hat immer noch zu viele Teile Varianten bei VW, trotz Baukasten.

Seit x Jahren arbeitet man an einem Budget Car, aber nach wie vor ist nichts entschieden. Ausserdem sind viele Entscheidungen bei WK zentralisiert, alles will er absegnen und so verzoegern sich viele Entscheidungen unnoetig raus.

Der Einkauf bei Suzuki kann man wohl nur als Disaster bezeichnen, und seit ende 2010 laeuft da auch nichts mehr produktives.

Das VW Werk in Chattanooga, Tennessee ist nicht ausgelastet und die Fahrzeuge die es produziert verkaufen sich schlecht in den USA. Marktanteil ist in den letzten Jahren stark gesunken, und wirklich gute Ideen sind nach wie vor nicht zu sehen.

Die Rendite bei der Kernmarke VW von 2.5% wird von fast allen Konkurrenten, selbst in-house, geschlagen.

Fuer China fehlen auch die Ideen.

Das ist alles Aufgabe des Konzerns- sowie des VW Markenvorstands Winterkorn, und jetzt geht es eben einfach so weiter wie vorher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papierhai 25.04.2015, 18:44
28. Piech

Er ist war ein genialer Kenner und Vordenker der globalen Autowelt. VW wird in einigen Jahren den Abgang bedauern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naive is beautiful 25.04.2015, 18:45
29. Herber Verlust... ??

Zitat von BorisBombastic
...der Konzern wird den Verlust dieses Strategen bald zu spüren bekommen. Piëch ist ein ganz Grosser der deutschen Automobilgeschichte
Falsch: Herr Piëch WAR ein ganz Großer im der deutschen Automibilgeschichte. Jetzt ist er 78 und hat sich einen rechtzeitigen, würdigen Abgang leider selbst vergeigt.

Daran tragen weder Winterkorn noch der zweite Teil der Porsch Familie, Herr Osterloh oder das Land Niedersachsaen irgend eine Schuld.

Es ist doch mehr als offensichtlich, dass Piëch mit seinem überfallartigen 'Distanzvorstoß' Freund und Feind gleichermaßen überrascht und düpiert hat. Gutsherrenart ist aber inzwischen auch bei VW nicht mehr angesagt, auch nicht im Kreis der Anteilseigner.

Dass Piëch nun auch gleich seine Frau mit zurückzieht, spricht Bände darüber, wie 'pragmatisch' er mit der schmerzhaften Erkenntnis umgeht, sich in einer wirklich wichtigen Frage erstmals nicht durchgesetzt haben zu können.

Self-ImPiëchment, sozusagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11