Forum: Wirtschaft
Vor dem Euro-Gipfel: Vier Wege, wie es mit Griechenland weiter gehen kann
SPIEGEL ONLINE

Kommt nun der Grexit? Nicht sofort, aber die Gefahr ist real. Was ab Dienstag passieren kann - die Szenarien im grafischen Überblick.

Seite 5 von 27
flashgordon79 06.07.2015, 19:46
40. Wie ist es denn in Wirklichkeit?

Die Frage die sich mir hier stellt lautet: Wie ist die REALE Steuerbelastung des Einzelnen Griechen im Vergleich zum restlichen EUROpäer und wann kann ein DURCHSCHNITTLICHER Grieche mit WELCHEM Gehalt in Rente gehen? Alles im Vergleich zum restlichen Europa. Dann klärt sich auch die Frage, ob man Griechenland helfen muss...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hasenmann123 06.07.2015, 19:47
41.

Wann sehen die endlich ein das kohl, Mitterand und Co das ganze Projekt EU völlig verhunzt haben... Kohl hat mit Unterstützung der Verbündeten damals die Wiedervereinigung recht gut gemeistert... Aber mit der Vereinigung Europas haben sich die Herren damals ordentlich verhoben. das ganze Ding ist wie die UNO im wesentlichen auf Einstimmigkeit aufgebaut... Heißt also Wichtige Projekte scheitern an einer einzigen Gegenstimme. Ohne ein neues Regelwerk geht da nix mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 06.07.2015, 19:48
42. Schuldenschnitt?

Die Ironie, ob die Schulden beschnitten werden oder nicht, die Kohle werden die Griechen sowieso nie ganz begleichen können, dass Geld ist somit praktisch weg, ändern würde ein Schuldenschnitt nur eins: Merkel wäre für viele ihrer bisherigen Wähler nicht mehr wählbar. Aber bitte keinen Spott, denn auch wer sich selbst eine Grube gräbt und dann reinspringt, sollte in Ruhe seine Amt verlassen dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plusolino 06.07.2015, 19:48
43. Griechenland

braucht in den nächsten 6 Monaten Not und Elend. Insbesondere muss die EZB damit aufhören weiteres Geld in das Land pumpen. Vielleicht erkennen die Menschen dann dort, wem Sie das süße Leben der letzten 15 Jahre zu verdanken haben. Ohne die ewigen Alimente der Mitgliedsländer ist Griechenland nicht eine einzige Woche überlebensfähig.
Es werden viele Zahlen um das Land rumgereicht. Nach meiner objektiven Rechnung sind in dem kleinen Land bisher eine halbe Billion Euro versickert, während in fast 20 Jahren keinerlei Reformen durchgestzt wurden. Das hat nichts mehr mit Unvermögen zu tun Die Griechen wollen einfach nicht.
Nun hat sich das Land gegen allgemeine Europäisache Bedingungen ausgesprochen, also geben wir doch den Menschen dort die Chance, alleine Ihr Glück zu versuchen. Europa war den Griechen eh immer nur dann wichtig, wenn nationale Vorteile herauszuholen waren oder eben fremdes Geld floss. Echter Partner für Europa war Griechenland eh nie.
Und bitte hört auf über das Elend in Greece zu reden. Mindestens 150 Millionen Menschen in der EU geht es bedeutend schlechter als den Griechen. Was soll man diesen Menschen noch sagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 06.07.2015, 19:48
44.

Zitat von poliglot85
Ich bin dafür...raus mit den Griechen...übrigens fühlen wir uns für Elend, Not und Tod gemessen an der richtigen Herkunft auch sonst nicht angehalten allzu viel zu tun. Hier gibt es immer noch Hartz IV und Menschen die trotz Arbeit Ihr Geld nur haben um gerade so den Monat mit dem nötigsten zu überstehen. Dieses Theater um Griechenland...die Griechen sind mir Kack-egal. Zur Hölle mit der EU...
Sie haben recht, auch in Deutschland gibt es zu viele Menschen, die finanziell gerade über die Runden kommen. Dennoch muss (und ich meine wirklich "muss") Deutschland humanitäre Hilfe leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geisterfahrerii 06.07.2015, 19:49
45. Grexit

Ich kann nicht verstehen, weshalb ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone immer als so tragisch dargestellt wird. In der EU sind einige Länder in denen nicht mit Euro bezahlt wird. Für Griechenland wäre eine Rückkehr zur Drachme das einzig Sinnvolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jr125gr 06.07.2015, 19:50
46. Warum will GR in der EU bleiben?

Meiner Meinung nach gibt es 3 Gründe für GR in der EU zu bleiben: 1. Jedes Jahr bekommt das Land über 4,5 Mrd Euro Beihilfe für lau, 2. Neue Kredite von der EZB & Troika, 3. Einflußnahme auf die EU wobei Russland ein Wörtchen mit spricht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 06.07.2015, 19:51
47.

Zitat von jomiho
...Ich bin wirklich darüber erstaunt, als ich hier das Video auf SPON sah, www.spiegel.de/politik/ausland/griechenland-krise-politikwissenschaftler-dimitri-sotiropoulos-ueber-ursachen-und-folgen-a-1042303.html wieviele Leute Tsipras und seiner Bande auf dem Leim gehen.
Naja, auf den Leim gegangen sind die Leute vor allen dingen Goldmann Sachs, Draghi, Merkel und anderen. Die es erfolgreich geschafft haben, das Geld, das sie den griechischen Oberen reingestopft haben, auf einmal als UNSER Problem erscheinen zu lassen.

ICH hab keine Mark in Griechenland - und wenn die ALLES erlassen kriegen, dann gehts uns hier keinen Deut schlechter.

Und wenn WIR clever sind, zahlen wir auch nix zurück.

Das ist doch alles kein GELD im Sinne von Leistung dahinter - das sind Nullen auf dem Papier. Demzufolge ist das ganze Gejammere völliger Blödsinn.

Die Banken haben wissentlich Griechenland Geld gegeben, was die niemals zurückzahlen können. Das betrifft nur genau zwei Parteien: Die Banken und Griechenland.

Und wenn diese Problematik zum Effekt hat, daß die Banken leer ausgehen, ist mir das lieber als wenn EIN Grieche seinen Hustensaft nicht bezahlen kann.

In Zeiten, in denen Draghi aus reiner Bosheit jeden Monat 60 Milliarden auf den Markt wirft, sollte man mal blicken, was das ist: GELD sicher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy01 06.07.2015, 19:51
48. Wo ist eigentlich das Problem?

Wo ist eigentlich das Problem?

Angeblich erzielt doch Griechenland inzwischen einen Primärüberschuss und die Verhandlungspartner streiten nur noch über die Höhe des Überschusses.

D.h., solange die Griechen keine Schulden tilgen oder Zinsen zahlen müssen, ist alles paletti.

Die Zinsen dürften dabei eh nicht das Problem sein. Die zu zahlenden Zinssätze liegen unter denen, die Deutschland zahlen muss.

Also Maßgabe: Zahlt halt die paar Zinsen, fällige Tilgungen werden notfalls jeweils um ein Jahr prolongiert. Und fertig!

So einfach könnte man das lösen. Zumindest wenn das mit dem Primärüberschuss tatsächlich wahr und nicht nur ein Fake wäre.

Die Realität sieht anders aus: Es gibt in der Realität keinen Primärüberschuss. Griechenland hat nicht nur ein Problem mit seinen Altschulden und den Zinsen dafür, sondern verbrennt auch im operativen Betrieb Geld. Man ist auch auf Transferleistungen angewiesen, wenn man die Probleme der Altschulden außen vor lässt.

Diese simple Wahrheit spricht aber niemand aus. Es geht also schlichtweg um folgende Frage: Subventionieren andere Europäer den Lebensstandard der Griechen weiterhin. Und für Länder, die einen niedrigeren Lebensstandard als Griechenland haben, ist diese Fragestellung geradezu pervers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkzone8 06.07.2015, 19:53
49. not-wendig ist die reparatur des griech. polit-sytems,

nicht die zufuhr von noch mehr geld. den schlüssel hat der griechische wähler,die polit-elite(wohl grad weg-geworfen). sprechende köpfe,die
mit guten worten andrer leute geld vernichten,sind nicht rar. wie kann man gut-gläubige,schlecht-denkende stoppen? schlimmer als die katastrophe ist das verhängnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 27