Forum: Wirtschaft
Vor dem Euro-Gipfel: Vier Wege, wie es mit Griechenland weiter gehen kann
SPIEGEL ONLINE

Kommt nun der Grexit? Nicht sofort, aber die Gefahr ist real. Was ab Dienstag passieren kann - die Szenarien im grafischen Überblick.

Seite 8 von 27
Fakler 06.07.2015, 20:03
70. Charme

Zitat von karend
Eine saubere Scheidung wäre angeraten. Der Grexit sollte nun eingeleitet werden. Aber Merkel bei Hollande… Da hab ich schon starke Zweifel, ob sie nicht doch erneut umschwenken wird.
Ja. Hollande hat einen Charme, dem schon andere Frauen erlegen sind ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
question2001 06.07.2015, 20:04
71. Gefahr?

Unfasslich dass immer noch von Grexit-"Gefahr" schwadroniert wird.
Es wäre eine Erlösung!
Kombiniert mit massiver humanitärer Hilfe für die Übergangszeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fakler 06.07.2015, 20:05
72. Klacks ...

Zitat von jogi1709
die teils seit Jahren aufgelaufen sind und nicht beigetrieben wurden und immer noch nicht werden. Ist es da nicht irgendwie verständlich, dass sich andere Nationen schwer tun, den Griechen jetzt wieder rund 30 Mrd. zu geben, die in 2, längstens 3 Jahren auch wieder weg sind und dann wieder Geld nachgeschossen werden muss?
waere es ja dann gewesen eine Milliarde an den IWF zurueckzuzahlen - ging aber nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krapotnik 06.07.2015, 20:06
73. Unreife Griechen

Die gestrige Abstimmung hat nicht gezeigt, welch großartige Demokraten die Griechen sind, sondern wie ein Volk auf unreife Art seine Pleite feiert. Griechenland lebt seit Jahren über seine Verhältnisse und leiht sich überall Geld, wohl wissend, es nicht zurückzahlen zu können. Bei Privatpersonen nennt man das Kreditbetrug. Die Griechen haben einfach keinen Plan, wollen nur haben. Das ist pathologisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lazarus.beutelmoser 06.07.2015, 20:07
74.

Genau so stellen sich die Italiener und Franzosen Europa vor. Regeln und Vereinbarungen sind für die Anderen. Man selber hat es halt lieber etwas Anarchistischer. Wer meint, daß Europa langfristig so funktioniert, offenbart ein noch mieseres Verhältnis zu Europa als die Briten. Immer nur nehmen funktioniert halt nur, wenn von irgendwo Geld nachfließt. Haben diese Leute wirklich nur einen derartig beschränkten Hintergrund? Wenn jemand glaubt, mit dem Ausstieg Griechenlands würde Europa politisch untergehen, hat er sich offenbar noch nicht hinreichend ausgemalt, wie groß der politische Schaden eines Verbleibs Griechenlands in der Eurozone wäre. Es ist ja nicht so, daß nur die unsympatischen Deutschen Geld versenkt haben. Es sind ja auch andere Euro-Staaten betroffen, in denen die Bevölkerung langsam fragt, wo die Griechen (weitere werden folgen) diese kaltschnäutzige Unverschämtheit hernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 06.07.2015, 20:07
75.

Zitat von plusolino
Vielleicht erkennen die Menschen dann dort, wem Sie das süße Leben der letzten 15 Jahre zu verdanken haben.
Manchmal sollte man Id*ot sagen dürfen.

Das süße Leben der normalen Leute in Griechenland spielt sich so ab, daß die ne Arbeitslosenquote von 30 % haben, bei den unter 24jährigen von 60 %. Arbeitslosenhilfe (300 Öre o.ä.) gibts EIN Jahr, danach NIX. Nullum. Niente. Sozialleistungen irgendeiner Art Fehlanzeige. Rente so ab 62 - so 600 Euro. Die mit Kind und Kegel geteilt werden, damit die nicht verhungern - weil die nix verdienen. Und Krankenversicherung gibts nach nem Jahr auch nicht mehr.

Mag sein, daß die keine Steuern zahlen. Nur - von was sollten sie? Die sind unterirdisch tiefer als jeder Freibetrag bei uns.

Natürlich läuft da unten nicht jeder in Sack und Asche - aber das Leben der normalen Leute hat sich nicht verbessert, nur weil man dem Staat Milliarden für Fregatten und Audis und Kohle für die Verwaltung in den Rachen geschoben hat - und das Defizit kommt auch nicht daher, daß die Putzfrau von 350 Euro zuwenig Steuern zahlt.

Lesen sie doch schlicht mal andere Zeitungen - oder machenSie sich einfach mal undig. Das ist ja nicht mehr zum Aushalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krapotnik 06.07.2015, 20:07
76. Unreife Griechen

Die gestrige Abstimmung hat nicht gezeigt, welch großartige Demokraten die Griechen sind, sondern wie ein Volk auf unreife Art seine Pleite feiert. Griechenland lebt seit Jahren über seine Verhältnisse und leiht sich überall Geld, wohl wissend, es nicht zurückzahlen zu können. Bei Privatpersonen nennt man das Kreditbetrug. Die Griechen haben einfach keinen Plan, wollen nur haben. Das ist pathologisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo 06.07.2015, 20:10
77. Wie geht es für uns weiter, und wer ist für den Schaden dafür bei uns verantwortlich?

Für diese 5 Jahre Geldversenkung von unseren Sparkonten und Lebensversicherungen? Für die Versenkung von 80 Milliarden Steuergeldern, dieser verblödeten Griechenland Rettung/Eurorettung, welche unsere Kinder bezahlen müssen?
Das ist das Thema!

Wie groß ist der Schaden für das deutsche Volk, durch Merkels Rettungspolitik? Das griechische Volk wurde damit verarmt und gedemütigt. Aber dieses Volk hat sich jetzt gewehrt.

Und wen hat Merkel eigentlich gerettet? Kurz, Bankenrettung und Anlegerrettung auf Kosten der Eurovölker, mit nachfolgender Verarmungen in den Rentenjahren. Weil damit unsere angesparte Altersversorgung auch noch vernichtet wurde.

Und bezahlen müssen wir diesen Murks von Merkel jetzt auch noch dazu, mit 80 Milliarden Steuergeldern.

Merkel hat gegen Ihren Amtseid verstoßen, das deutsche Volk vor Schaden zu bewahren. Nein, sie hat dem deutschen Volk damit unermesslichen Schaden zugefügt!! Und unterstützt wurde sie dabei auch noch von der SPD.

Wir sollten von den Griechen lernen, wie man eine Regierung abwählt, die nur gegen das eigene Volk regiert, und diesem auch noch Schaden zu fügt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gigi76 06.07.2015, 20:12
78. die Welt ist komplexer...

als 4 Szenarien, wobei sie die eher wahrscheinlichen Möglichkeiten wie GREXIT relativ wenig umreißen.
Ich finde es auch etwas unsauber so viel Gewicht in Äußerungen von Politikern auf Facebook oder Twitter hineinzulegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 06.07.2015, 20:12
79.

Zitat von lemmy01
Wo ist eigentlich das Problem? Die Realität sieht anders aus: Es gibt in der Realität keinen Primärüberschuss. Griechenland hat nicht nur ein Problem mit seinen Altschulden und den Zinsen dafür, sondern verbrennt auch im operativen Betrieb Geld. Man ist auch auf Transferleistungen angewiesen, wenn man die Probleme der Altschulden außen vor lässt.
Selbst wenn es so wäre: Warum ist das eigentlich UNSER Problem?

Und wenn es in unserem Interesse wäre, daß Griechenland auf die Beine kommt (weil uns so langsam die Absatzmärkte ausgehen):

Warum koppeln "wir" Zahlungen an Bedingungen, die mit dem Hintern umreißen, was die Hände (und das Geld) aufbauen sollen? Und warum lassen wir an der Sache auch noch die SCHULDIGEN verdienen - die Banken?

Fragen über Fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 27