Forum: Wirtschaft
Vor dem Euro-Gipfel: Vier Wege, wie es mit Griechenland weiter gehen kann
SPIEGEL ONLINE

Kommt nun der Grexit? Nicht sofort, aber die Gefahr ist real. Was ab Dienstag passieren kann - die Szenarien im grafischen Überblick.

Seite 9 von 27
pmeierspiegel 06.07.2015, 20:15
80.

Zitat von infonetz
So oder so! Jetzt werden einige viel Geld verlieren.
2013: ein interessantes streitgespräch zwischen prof lucke und snower.

es zeigt sich das lucke mit allem recht hatte. leider haben die medien sich auf ihn und die damals junge afd eingeschossen. (heute wären sie wohl klüger und üwrden differenzierter berichten - damals hieß es eurohasser, eurpahasser, nazis ..ganz übele diffamierungen)
jetzt ist die afd kaputt und von innen und außen zerstört, weil der pöbel (der erst nach und nach in die partei sickerte ) dort die macht übernommen hat, mit dankbarer hilfe der medien...

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/raus-aus-dem-euro-afd-will-nicht-zurueck-zur-d-mark-12187441.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 06.07.2015, 20:18
81.

Zitat von Europäischer Realist
Während die Verwerfungen und Kosten des Einheits-EUR immer schneller zunehmen, fabulieren ewig Unverbesserliche immer noch vom EUR-Endsieg. Haben diese Leute nichts aus der Geschichte gelernt. Ganze Generationen und Mittelschichten in fast allen EUR-Staaten hat dieses amateurhafte Elitenprojekt schon in die Armut geführt, aber die politischen Eliten wischen das einfach beiseite und prahlen "weiter so". Das hat schon was von absurdem Theater!
Nun, schon vor dem unnötigen Beitritt der DDR zur guten alten BRD gab es viele Europäer, die ein Ideal in einem geeinten Europa sahen und gerne bereit waren, ein Stück abzugeben, wenn es der grossen Idee dient. Da war man sich von Finnland über Irland, Spanien, Frankreich, Deutschland, Holland, usw. einig. Dann kamen einerseits die widerlichen BWL-Banker-Beraterärsche, die aus allem einen Profit schlagen wollen und zum Anderen Länder wie Griechenland, die rein gar nichts von den Idealen junger Deutscher und Franzosen verstanden, sondern nur dachten, ja geil, jetzt geht's los, jetzt wird alles bezahlt. Lange funktionierte das auch, man sah auf dem Peloponnes plötzlich geteerte Strassen, statt der Schotterpisten, die alte Mumme ritt nicht mehr auf dem Esel rum, sondern wurde vom Sohn im neuen Kleinwagen rumgefahren, usw. Da dachte man, wow, das klappt ja alles, wenn alle zusammen anpacken. Dann traf man in Griechenland zunehmend auf eine junge Hedonistengeneration, die sich über Socken in Sandalen und Multifunktionskleidung der Nordeuropäer aufregte - wohl gemerkt oft über interessierte Bildungsbürger, die meist mehr über das Land wussten als diese Hallodris, die nicht mal merkten, dass sie sich zunehmend wie osteuropäische Strassenhuren kleideten. Dann kam das eine zum Anderen, die BWL-VWL-Pest übernahm das Ruder. Zusammen mit Hegemonialdenkenden amerikanischen Thinktanks unterminierten sie die anfänglich gute idealistische Idee und setzten uns diesen Brüsselscheiss und den Euro vor die Nase, ohne zu fragen. Das ist alles so was von in die falschen Hände geraten, weil die, die es gut meinten chancenlos gegen strategisch operierende Misanthropen sind. Dann ging es noch eine Weile weiter und jetzt sind wir da wo wir sind. Das Mittelmass hat gesiegt. Zumindest bis jetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glaubeuchnix 06.07.2015, 20:18
82. Finanzierungs-Vorschlag 29,1 Mrd

könnte mir jemand die HandyNummer von Herrn Tsipras geben, ich hätte da eine Idee für ihn: Sein Volk hat in den letzten Monaten ca 90 Milliarden von seinen Konten angehoben, was jetzt gelangweilt unter den Kopfkissen umher dümpelt. Anstatt von der EU / IWF EZB könnten nicht die Griechen nur ein kleines Drittelchen dieser Gelder ihrem Herrn Tsipras leihen. Ich versteh nicht, dass die da selbst nicht auf diese Idee kommen ?:-/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ulrich Rudofsky 06.07.2015, 20:21
83.

Zitat von infonetz
So oder so! Jetzt werden einige viel Geld verlieren.
Oder gewinnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 06.07.2015, 20:21
84. Ela

die ELA-Kredite laufen weiter, muss ich im Handelsblatt lesen?
Obwohl die rechtliche Grundlage dafür nicht vorhanden ist?
Die war bereits vorher schon äußerst suspekt!

Hat Draghi mit der GR-Regierung einen persönlichen Deal gemacht und lässt uns dafür bluten ... ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allessenf 06.07.2015, 20:23
85. Ich will auch abstimmen

Wenn das griechische Referendum zu neuen Zugeständnissen an diese Chaostruppe führt, hätte ich bitte auch hierzulande mal gerne einen Bürgerentscheid, der mir ermöglicht, mir auszusuchen, ob ich mit Steuergeldern das noch mitfinanzieren möchte oder nicht. Diese Form der direkten Demokratie wird ja bewusst nicht gewählt, weil der Ausgang klar sein dürfte.
Und übrigens: ich bin gegen Pegida und wähle nicht AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 06.07.2015, 20:23
86. Neues Referendum nötig!

Weitere Verhandlungen erst, wenn die Griechen in einem Referendum darüber abstimmen, ob ähnliche hohe Steuern wie in D oder DK verbindlich und pünktlich gezahlt werden sollen. Dann müssen die Verhandlungsführer von ihrer Eskalationsstrategie Abschied nehmen und einen Katalog verbindlicher gemeinsamer Interessen unterschreiben. Alles andere bleibt Wahlkampf-Theater!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Basmoid 06.07.2015, 20:26
87. Auf jeden Fall ...

... sollten wir alle ständig Angst haben. Vor was? Naja, es könnte ja was passieren! Und was? Naja - mit Geld und so! Und was jetzt konkret? Naja es wird schlimm! Ja was denn??? Ja mit dem Geld halt ... halt alles! UND WAS DENN JETZT? Keine Ahnung ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.seher 06.07.2015, 20:26
88. Der eine Weg, wie es weitergehen wird

So wie bisher. Noch ein Gipfel, noch ein eine letzte Finanzspritze, jede Menge Stoff gegen das Sommerloch, gegenseitige Anschuldigungen, halbherziges Rumgestochere in einem Brei, in dem viel zuviel Köche rühren.

Wobei keine Küche sich halten könnte, würde sie geführt wie die EU. Im Kleinen scheinen Regelungsmechanismen noch zu funktionieren. Im Großen hat man seine Hausaufgaben nicht gemacht, Regularien, Struktur und Vorkehrungen fehlen schlichtweg für den Fall daß es mal regnet. Wer hindert Griechenland daran, einfach Euros zu drucken?


Es hat seinen Grund, daß alle großen Kulturen irgendwann an ihrer eigenen Dekadenz zugrunde gegangen sind. Man kann die Wahrheit eine Zeitlang zurechtbiegen, aber auf Dauer wird man von etwas Besserem einfach überholt. Und das sind aktuell die Griechen selbst, mit 2.000 Jahren Vorsprung in 'Demokratie' und wie man professionell damit umgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pledi 06.07.2015, 20:26
89. Einfache und gute Lösung

Man lässt die Griechen in den Staatsbankrott gehen.

Gleichzeitig überweist man ihnen aus EU-Mitteln eine monatliche Summe, mit der man die schlimmsten humanitären Probleme beheben kann; aber auch nicht mehr. Keine weiteren ELA-Kredite usw...

Griechenland (nach dem Referendum muss man nichr schreiben "die griechische Regierung") muss sich überlegen, ob man den Staat reformieren will, oder ob man auf Sparflamme ewig leben will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 27