Forum: Wirtschaft
Vor dem Jahresende: Noch schnell Steuern sparen - so geht's
Hans-Jürgen Wiedl/ DPA

Putzhilfen, Handwerkerleistungen, Werbungskosten, Rürup-Rente: Nutzen Sie die letzten Wochen vor dem Jahreswechsel, um noch mal kräftig Steuern zu sparen. Wie das geht? Eine Checkliste.

Seite 1 von 2
Gluehweintrinker 09.11.2019, 12:40
1. Das komplizierteste Steuersystem der Welt

Bravo! Der "Bierdeckel" als Synonym für die kinderleichte Steuererklärung ist nach wie vor in weiter Ferne. Statt dessen kommen Jahr für Jahr neue Absurditäten hinzu, die das Wirrwarr weiter verkomplizieren. Dazu kann jedes Finanzamt machen was es will. Das eine akzeptiert schwarze Schuhe als "Dienstbekleidung", das andere nörgelt herum, dass man diese Schuhe ja schließlich auch privat tragen könne. Ja, könnte man. Und weil man bei der Arbeit nicht zu Haus aufs Klo geht, spart man sogar Wasserkosten. Herrje. Wäre das nicht ein "geldwerter Vorteil"?

Ob wir es noch einmal erleben werden, dass wir ein Steuerrecht bekommen, das jeder versteht? Bekanntlich erscheint 50% der Welt-Steuerliteratur auf Deutsch. Ein Sieg der Bürokratie über den Bürger, und eine Marktverzerrung sowie Bremsklotz für jegliche Innovation durch Subventionen. Weg mit dieser Verkrustung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fresh-Air 09.11.2019, 13:09
2. Das geht auch ohne Ehe!

Hallo Herr Tenhagen,

sie schreiben " Wer seine Lebenspartnerschaft noch 2019 in eine Ehe umwandeln lässt, kann rückwirkend bis maximal 2001 die Zusammenveranlagung beantragen und bei entsprechenden Anträgen bis Ende 2020 möglicherweise viele Tausend Euro vom Finanzamt zurückholen".
Da muss ich ihnen widersprechen. Zusammenveranlagung geht seit mehreren Jahren auch ohne Ehe.... Verpartnerung reicht...

Viele Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mro-spiegel-leser 09.11.2019, 14:27
3. "Bekanntlich erscheint 50% der Welt-Steuerliteratur auf Deutsch."

Nö, stimmt so nicht.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/steuern-kommt-die-mehrheit-der-weltweiten-steuerliteratur-aus-deutschland-a-1111192.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Evere2013 09.11.2019, 15:57
4. ungenaue Ausdrucksweise

macht sich für Herrn Tenhagen nicht gut. ich kann nicht "1200?" Steuerermäßigung bei Handwerkerrechnungen erreichen, sondern 1200? vom steuerpflichtigen Einkommen abziehen. Daraus gibt es dann vielleicht 400 - 6000? Steuervorteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 09.11.2019, 18:21
5.

Zitat von Evere2013
ungenaue Ausdrucksweise macht sich für Herrn Tenhagen nicht gut. ich kann nicht "1200?" Steuerermäßigung bei Handwerkerrechnungen erreichen, sondern 1200? vom steuerpflichtigen Einkommen abziehen. Daraus gibt es dann vielleicht 400 - 6000? Steuervorteil.
Sie irren sich, und Herr Tenhagen hat Recht. Das Besondere bei diesen haushaltsnahen Dienstleistungen und Handwerkerleistungen ist nämlich gerade, dass die Beträge nicht auf das zu versteuernde Einkommen wirken (so dass der Großverdiener fast 50 % zurückbekommen würde und der Kleinverdiener nur etwa 15 %), sondern dass der aus dem zu versteuernden Einkommen ermittelte Steuerbetrag um 20 % der anerkannten Kosten gekürzt wird.
§ 35a Absatz 3 EStG:
»Für die Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen ermäßigt sich die tarifliche Einkommensteuer, vermindert um die sonstigen Steuerermäßigungen, auf Antrag um 20 Prozent der Aufwendungen des Steuerpflichtigen, höchstens jedoch um 1 200 Euro.«
Da 1.200 Euro 20 % von 6.000 Euro sind, haben Sie also den Höchstbetrag für Handwerkerleistungen.
Bei den haushaltsnahen Dienstleistungen geht es bis 4.000 Euro Ermäßigung (20 % von 20.000 Euro), außer soweit es sich um Minijobs handelt, dann ist bei 510 Euro (20 % von 2.550 Euro) Schluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liberaleroekonom 09.11.2019, 18:45
6. Dann versuchen Sie doch einmal 2019 eine Verpartnerung hinzubekommen

Zitat von Fresh-Air
Hallo Herr Tenhagen, sie schreiben " Wer seine Lebenspartnerschaft noch 2019 in eine Ehe umwandeln lässt, kann rückwirkend bis maximal 2001 die Zusammenveranlagung beantragen und bei entsprechenden Anträgen bis Ende 2020 möglicherweise viele Tausend Euro vom Finanzamt zurückholen". Da muss ich ihnen widersprechen. Zusammenveranlagung geht seit mehreren Jahren auch ohne Ehe.... Verpartnerung reicht... Viele Grüße
Die Möglichkeit der Verpartnerung wurde in Deutschland mit der Einführung der Ehe für homosexuelle Paare zum 1. Oktober 2017 abgeschafft.
Die Verpartnerung hatte tatsächlich ausgereicht, um sich steuerlich zusammenveranlagen zu lassen. Da inzwischen aber eine Verpartnerung nicht mehr möglich ist, kann man sich nur entscheiden, heiraten oder nicht heiraten. Insofern hat Herr Tenhagen völlig recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagmar1308 09.11.2019, 20:19
7. Der Arbeitnehmerpauschbetrag

sollte abgeschafft werden, da jetzt keine Belege mehr eingereicht werden müssen, es sei man wird als Prüfstichprobe ausgewählt. Da haben alle, die das Glück hatten, um die Ecke ihres Arbeitsplatzes zu wohnen, keinen Streß im Stau oder mit der Bahn zu haben und ggf. Noch jede Fortbildung vom Arbeitgeber bezahlt bekommen haben, richtig gut Geld ohne Gegenleistung über Jahrzehnte kassiert. Der Pendler, der ggf. noch als Umweltfrevler betrachtet wird, hat das mitbezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikaiser 10.11.2019, 04:03
8. Bürokratie

Diese überbordende Bürokratie ist das Krebsgeschwür von Zivilgeselkschaften. Sie erzeugt hohe Folgekosten und vernichtet Lebensqualität für alle. Sie schafft Unrecht durch Komplexität, Unübersichtlichkeit und Auslegungswillkür. Sie ist bestenfalls die Folge der Bemühungen für mehr Gerechtigkeit, versagt dabei aber vorhersehbar und zuverlässig. In der Regel ist Bürokratie das Ergebnis nicht praktikable Kompromisse und politischer Opportunität. Und wie Krebs ist sie nur durch radikale und schmerzhafte Einschnitte heilbar. Zum Beispiel durch verlorene Kriege.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Evere2013 10.11.2019, 09:18
9. Loos!

was falsch ist, muss auch so genannt werden. Und mein Post war falsch. Sorry, Herr Tenhagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2