Forum: Wirtschaft
Vor dritter Brexit-Abstimmung: Kleinbritannien
AFP

Großbritannien steht vor einer historischen Woche: Kommt der Brexit-Deal endlich zustande? Die Befürworter hatten drei Ziele - und werden keines erreichen.

Seite 1 von 12
i.dietz 17.03.2019, 21:45
1. Lieber ein Ende mit Schrecken

als ein Schrecken ohne Ende !
Macht endlich Schluß mit den ewigen Debatten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stef_ma 17.03.2019, 21:51
2.

1. Ich glaube um den Brexit noch zu retten, werden die Brexetiers dieser Woche Mays Austrittsabkommen zustimmen. Denke es wird knapp, aber reichen.
2. Wie kommt der Autor denn zu der Aussage Länder hätten mehr nationalen Handlungsspielraum innerhalb der EU? Da bin ich ganz anderer Meinung, auch wenn ich ein klarer EU-Befürworter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stollm 17.03.2019, 21:52
3. Die Frage ist

Was lernen die anderen EU kritischen Länder der Visegrad und Italien daraus. Nur dumm daherreden und kassieren kanns auf Dauer auch nicht sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhrsteiner 17.03.2019, 21:56
4. Die Brexiteers hatten drei Ziele - und werden keins erreichen....

Diese Show, Herr Müller - wird so sicher wie das Amen in der Kirche trotzdem weiter gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mara Cash 17.03.2019, 21:59
5. Nationalistischen Briten den Brexit

Dem British Empire und seinen nationalistischen Bürgern sollte man den ungeregelten Brexit nicht vorenthalten. Die schaffen das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
answercancer 17.03.2019, 22:02
6. 3 Jahre Brexit

Und täglich grüßt das Murmeltier, das man als EU diesen Affentheater mitmacht finde ich mittlerweile lächerlich. Sie wollten raus dann mit allen Konsequenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sandnetzwerk 17.03.2019, 22:03
7. Ein Teil der Upper Class

denkt immer noch, dass Francis Drake noch lebt. Wer sein Geld nicht verdienen muss, der kann glauben, dass britische Empire blüht wieder auf. Die Realität zeigt ein kleinkariertes, zänkisches, in der Zeit Victorias hängen gebliebenes Inselvölkchen. Banker werden GB nicht retten, denn nur um die geht es. Gute Nacht, ich war immer gerne bei euch. Entwicklungshilfe werde ich euch allerdings nicht zahlen. Die Dummheit ist tatsächlich größer als das Universum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
normalversiffter 17.03.2019, 22:08
8. Rechtspopulisten und Völkische erzählen viel

Doch am Ende stellt sich immer heraus, dass sie die eigenen Wähler aus egoistischen Gewinnbestreben hintergehen. Wie gerade die große Mehrheit unter rechtspopulistischen Regierung(sbeteiligung) immer schlechter und schlechter gestellt wird (bzgl. Finanzen, Rente, Mieter- und Arbeitnehmerrechte, Meinungsfreiheit, Überwachung, Kontrolle, Zensur), kann man aktuell schon in Ungarn, Polen, Italien und Österreich beobachten, obwohl die rechtsextremen Populisten vorher ganz andere Dinge vorgegaukelt haben! - In Britannien haben derartige Populisten auch mit handfeste "Alternativen Fakten" (auch Lügen genannt) die eigenen Bürger getäuscht und somit das Land in eine Krise gestürzt, die eben diese Bürger ausbaden müssen. Und nicht dass das schon reicht, haben diese Populisten jetzt schon finanziell bereichert oder ihre eigenen Unternehmen in Billigländer ausgelagert. Wer jetzt noch Rechtspopulisten vertraut, der kann sich auch gleicht die Kugel geben oder findet es einfach toll, zu den neuen Nazis zu gehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 17.03.2019, 22:10
9. Richtig

Zitat von Henrik Müller
Nach fast drei Jahren Brexit-Prozess bleibt die Einsicht, dass Europa inzwischen so weit zusammengewachsen ist, dass man sich nur zu sehr hohen wirtschaftlichen und sozialen Kosten daraus lösen kann. Die Frage ist, welche Schlüsse die Akteure in London und Brüssel daraus ziehen.
Die Preisfrage ist: Warum haben die Briten so entschieden wie sie entschieden haben? Wo doch die EU, jedenfalls wenn man Brüssel Glauben schenkt, das gelobte Land ist? Was ist da schief gelaufen?

Dazu habe ich bisher noch nichts Überzeugendes gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12