Forum: Wirtschaft
Vor EZB-Sitzung: Goldpreis durchbricht 1300-Dollar-Marke
DPA

Der Dax im Höhenflug, Gold so teuer wie seit Monaten nicht mehr: Anleger investieren massiv in Sachwerte - in Erwartung der Geldflut, welche die Europäische Zentralbank am Donnerstag wohl beschließen wird.

Seite 2 von 8
StefanXX 21.01.2015, 10:53
10. Die Sache mit dem Gefühl was sich so tut

Zitat von Jobuch
Vor zwei Wochen noch Gold gekauft und der Bank-"Berater" (haha) hat gesagt, das sei falsch investiertes Geld. Da sieht man mal, was diese Jungs so drauf haben. NICHTS. Die müßten doch zumindest ein Gefühl dafür haben, was sich in nächster Zeit so tut. Die Volte der SNB war wohl nicht vorhersehbar, aber daß die Griechenwahl und die Ankündigung, Staatsanleihen zu kaufen, den Goldpreis und Aktienwerte treiben würde, muß einem doch der gesunde Menschenverstand sagen. Die Bank-"Berater" mögen tolle Charts haben, aber mir verkaufen die nichts mehr - mein Bauchgefühl ist allemal besser als deren Charts.
Wenn Ihr Bankberater "ein Gefühl dafür hätte was sich in nächster Zeit so tut", dann würde er sicher nicht mehr als Angestellter bei der Bank arbeiten, sondern würde sein Leben in irgendeiner seiner 20 Villen genießen. "Ein Gefühl dafür haben was sich so tut" ist einfach gesagt .. und was machen Sie dann mit Ihrem Gefühl? Investieren? Und wenn Sie Ihr Gefühl dann getrügt hat? Dann haben Sie Ihre Kohle trotzdem in den Sand gesetzt ...

Im Übrigen ist der Zusammenhang zwischen Erhöhung des Goldpreises und Krisen überhaupt nicht so eindeutig wie es sich Laien wie Sie offenbar vorstellen, schauen Sie in der Vergangenheit nach, es gab schon unzählige Krisen und denen der Goldpreis sogar gefallen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 21.01.2015, 10:54
11.

Zitat von Jobuch
Vor zwei Wochen noch Gold gekauft und der Bank-"Berater" (haha) hat gesagt, das sei falsch investiertes Geld. Da sieht man mal, was diese Jungs so drauf haben. NICHTS. Die müßten doch zumindest ein Gefühl dafür haben, was sich in nächster Zeit so tut. Die Volte der SNB war wohl nicht vorhersehbar, aber daß die Griechenwahl und die Ankündigung, Staatsanleihen zu kaufen, den Goldpreis und Aktienwerte treiben würde, muß einem doch der gesunde Menschenverstand sagen. Die Bank-"Berater" mögen tolle Charts haben, aber mir verkaufen die nichts mehr - mein Bauchgefühl ist allemal besser als deren Charts.
Was soll der Banker anderes sagen? Er verdient an dem Verkauf höchstens 1-2%.

Jeder Investmentfonds bringt dieselbe Rendite in einem Jahr und ermöglicht es der Bank zusätzlich ihre eigenen Fehlspekulationen als "Empfehlung" im Investmentfonds des Kunden abzuladen.

Das Geld vom Sparbuch kann mit noch mehr Rendite als Dispokredit verwendet werden.

Gäbe es nicht die reinen Edelmetallhändler wären die Banken schon längst aus dem Verkauf von Edelmetallen ausgestiegen. Die Tendenz geht ja schon Richtung Ausstieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
godfader 21.01.2015, 10:54
12.

Spiegel und Manager Magazin propagieren mit Dutzenden Artikeln stets die investition in Sachwerte, Rohstoffe, Gold, Kunst und Automobile. Investoren haben damit in den letzten 6 Jahren massive Verluste eingefahren aber der Hype geht weiter. Interessanterweise haben die Wirtschaftsredakteure nicht EINEN Artikel über AAA/AA Staatsanleihen geschrieben. Wundert mich auch nicht, denn diese Anlageklasse war in den letzten 6 Jahren (nach Aktien) die sicherste und erfolgreichste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damalswarallesbesser 21.01.2015, 10:58
13. Gar nicht.

Zitat von Heumar
Wann kehrt endlich wieder die Vernunft bei den Zentralbanker ein?
Banker und Wirtschaftswissenschaftler ignorieren grundsätzlich, dass dieser Globus ein geschlossenes System darstellt und daher die gesamte Mehrwertnummer lediglich dann funktioniert, wenn dem Mehrwert eine entsprechende Entwertung des Geldes gegenübersteht.
Wenn jetzt massiv Geld in den Wirtschfaftskreislauf gepumpt wird, kann das lediglich zur zur Folge haben, dass das neue Geld primär bei den Investoren / dem Großkapital bleibt.
Ganz vereinfacht ausgedrückt führt das dazu, dass prozentual bei den kleinen Fischen weniger hängenbleibt, während die großen immer fetter werden. Wenn man die Entwertung, die durch die zusätzliche Geldmenge zwangsläufig eintritt, mal herausrechnet, stellt man fest, dass eine massive Umverteilung von unten nach oben stattfindet.
Da die Entscheider mehrheitlich zu denen gehören, die davon profitieren, werden sie den Teufel tun, das zu ändern. Wenns knallt, erwischt es nur die Kleinen, die Großen haben dann genügend Sachwerte angehäuft, mit denen sie ganz gut über die Krise kommen.

@schlachtross: Glauben Sie nur nicht, dass Herr Lucke an diesem System etwas ändern würde.......

An die Wirtschaftswissenschaftler in der Leserschaft: Bevor Sie mich hier "zerlegen", erst mal die Sache mit dem geschlossenen Kreislauf verinnerlichen und unter dieser Prämisse mal herausfinden, wo denn eigentlich der "Mehrwert" herkommt. (Ein kleiner Tipp: Man landet bei nicht unerschöpflichen Rohstoffen und bei den Menschen in der dritten und vierten Welt.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 21.01.2015, 11:03
14.

Zitat von observerlbg
Wenn ein Bankberater vom Goldkauf abrät, muss das nicht heißen, dass er keine Ahnung hat. Es kann auch bedeuten, dass ER sehr wohl Gold für sich beschafft hatte. Nur er möchte vielleicht nicht, dass Sie das auch machen. Problematischer als Unfähigkeit der Finanzberater ist die Unehrlichkeit, die mir immer wieder übel aufsties.
und aus welchem grund sollte er sich damit eindecken und ihnen davon abraten ? mal ganz abgesehen von dem lächerlichen volumen, das zwei privatpersonen handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 21.01.2015, 11:10
15.

Zitat von Jobuch
Vor zwei Wochen noch Gold gekauft und der Bank-"Berater" (haha) hat gesagt, das sei falsch investiertes Geld. Da sieht man mal, was diese Jungs so drauf haben. NICHTS. Die müßten doch zumindest ein Gefühl dafür haben, was sich in nächster Zeit so tut. Die Volte der SNB war wohl nicht vorhersehbar, aber daß die Griechenwahl und die Ankündigung, Staatsanleihen zu kaufen, den Goldpreis und Aktienwerte treiben würde, muß einem doch der gesunde Menschenverstand sagen. Die Bank-"Berater" mögen tolle Charts haben, aber mir verkaufen die nichts mehr - mein Bauchgefühl ist allemal besser als deren Charts.
aha, "die jungs" (also alle" haben "nichts" drauf. warum gehen sie denn dann dorthin, wo sie es doch besser wissen ? und seit wann treibt es den goldpreis, wenn die märkte mit billigem geld geflutet werden ? für gewöhnlich hat dies nämlich genau den gegenteiligen effekt. so viel zum gesunden menschenverstand. wir können gerne nochmal in drei jahren über ihr bauchgefühl reden. kann gut gehen, aber auch in die hose...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Respekt voreinander 21.01.2015, 11:14
16. Gold wurde oft schlecht geredet.

Tatsächlich sind die Renditen, bei Betrachtung eines nur zehnjährigen Verlaufs immer prima gewesen.
Ich habe mich in den letzten Jahren sehr über das schlecht reden des Goldes gewundert , da es hierfür keinen ersichtlichen Grund gab. Im Gegenteil. Ich hatte immer den Eindruck, das die Märkte hier bewusst beindruckt werden sollen, um den Kurs für einen günstigen Einkauf für das eigenen Portfolio zu manipulieren.

Aber so funktioniert das wohl in einer Welt der Wirtschaftsjunta. ( Goldmann Sachs etc. )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 21.01.2015, 11:15
17.

Zitat von StefanXX
Ungeachtet dessen ist es natürlich immer ratsam einen guten Teil seines Vermögens in Sachwerten zu investierten, denn die Vergangenheit hat bewiesen dass noch fast jede FIAT-Währung irgendwann zusammengebrochen ist.
Genau das ist das Problem.

Sie müssen jetzt die deutschen FIAT-Währungssparer davon überzeugen wie in den Mittelmeer-Weichwährungsländern in die eigene Immobilie zu sparen. Also 45% Immobilienbesitzerquote auf 70-90% wie im Club Med zu steigern.

Statt in Lebensversicherungen zu sparen die heute alle ihre ehemaligen Auszahlungsprognosen einkassieren direkt in Aktien zu investieren was bedeutet sich mit der Wirtschaft statt der Bundesliga zu beschäftigen.

Und Gold und Silber als Geld zu betrachten wie es alle Banker seit Jahrtausenden tun.

Wer Notverkäufe und damit verbundene fürchterliche Verluste vermeiden will muss Liquidität über mehrere Jahre mit niedrigerem Einkommen sicher stellen und das liquideste Geld besitzen.

Ansonsten droht Hausversteigerung und Aktienverkauf wenn diese gerade um 90% gefallen sind.

Wer heute in Griechenland mangels Einkommen verkaufen muss verliert 50%. Egal ob bei einheimischen Aktien oder Immobilien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
contrafdp 21.01.2015, 11:19
18. Worauf hat Merkel eigentlich ihren Amtseid geschworen?

Als deutscher Bürger kann ich doch wohl erwarten, dass Frau Dr. Merkel ihren Amtseid einhält und im Interesse ALLER Menschen unseres Landes handelt (und nicht nur der Wirtschaft) und dem unsäglichen mafiösen EZB-Treiben endlich ein Ende bereitet. Raus aus dem Euro und wieder zurück zur guten alten Deutschen Mark!!! Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Der Euro war für Deutschland, also für den ganz normalen deutschen Bürger, von vornherein ein Fehler. Das muss man doch endlich einmal einsehen und zugeben, sonst schlittern wir noch viel tiefer in die Misere hinein und unser Erspartes ist irgendwann gar nichts mehr wert. Die Leute sollten intelligenterweise besser wegen des massiven Geldverfalls auf die Straße gehen als wg. den "Nebenkriegsschauplätzen", wie sie Pegida und Co. propagieren. Frau Dr. Merkel, tun Sie endlich ihre Pflicht und retten Sie endlich unser hart erarbeitetes, erspartes Geld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GaliX622 21.01.2015, 11:23
19. Bitcoin

Wir brauchen endlich eine Weltleitwährung die nicht nur durch Eingabe von zahlen oder Worte in unbegrenzter Höhe erschaffen werden kann. Zumindest 99% der Bevölkerung wurden davon profitieren. Jedoch sind die 1% viel mächtiger anscheinend.

Bitcoin währe ein Ansatz dafür weil es von niemanden kontrolliert wird, auch wenn viele Politiker das nicht glauben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8