Forum: Wirtschaft
Vor EZB-Sitzung: Goldpreis durchbricht 1300-Dollar-Marke
DPA

Der Dax im Höhenflug, Gold so teuer wie seit Monaten nicht mehr: Anleger investieren massiv in Sachwerte - in Erwartung der Geldflut, welche die Europäische Zentralbank am Donnerstag wohl beschließen wird.

Seite 3 von 8
muellerthomas 21.01.2015, 11:23
20.

Zitat von Respekt voreinander
Tatsächlich sind die Renditen, bei Betrachtung eines nur zehnjährigen Verlaufs immer prima gewesen. Ich habe mich in den letzten Jahren sehr über das schlecht reden des Goldes gewundert , da es hierfür keinen ersichtlichen Grund gab. Im Gegenteil. Ich hatte immer den Eindruck, das die Märkte hier bewusst beindruckt werden sollen, um den Kurs für einen günstigen Einkauf für das eigenen Portfolio zu manipulieren. Aber so funktioniert das wohl in einer Welt der Wirtschaftsjunta. ( Goldmann Sachs etc. )
nunja, es gab auch genug extreme Goldbefürworter.

Diw wichtigste Determinante der Goldpreisentwicklung ist der (erwartete) Realzinsentwicklung. Dazu kommen noch Einflüsse wie etwa Angst vor einem Auseinanderbrechen der Eurozone. Lässt sich jedenfalls alles prima fundamental erklären, da muss man keine Manipulation bemühren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geando 21.01.2015, 11:27
21. Spekulationsinvestition oder Kriseninvestition?

Um mal auf einige Kommentare anderer Foristen hier einzugehen- Es wird gerne durcheinandergebracht welchen Sinn eine Geldanlage haben soll. Der eine legt gezielt Geld an um damit Gewinne zu erzielen. Der andere sucht eine sichere Anlageform um im Falle von Inflationen nicht zu viel vom Vermögen zu verlieren. Im 1. Fall ist Gold nicht unbedingt die beste Anlageform- man kann zwar damit spekulieren, aber eben auch nur kurzfristig. Dann sind andere Anlageformen wieder spannender. Im 2. Fall ist Gold eine absolut richtige Anlageform. Wem die gewissen Wertschwankungen egal sind, hat bei einer Goldanlage immer eine Grundsicherheit. Gold wird (anders als Aktien, Währungen und selbst Immobilien) immer einen hohen Grundwert erhalten. Wer Gold als Krisenrücklage kauft, liegt sowieso richtig, da der Goldwert (im Gegensatz zu den meisten anderen Werten) im Krisenfall fast immer steigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 21.01.2015, 11:28
22.

Zitat von contrafdp
und dem unsäglichen mafiösen EZB-Treiben endlich ein Ende bereitet. Die Leute sollten intelligenterweise besser wegen des massiven Geldverfalls auf die Straße gehen
Wie sähe denn Ihrer Meinung nach eine gute Geldpolitik angesichts der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation der Eurozone aus?

Und woran messen sie den "Geldverfall"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 21.01.2015, 11:34
23.

Zitat von godfader
Spiegel und Manager Magazin propagieren mit Dutzenden Artikeln stets die investition in Sachwerte, Rohstoffe, Gold, Kunst und Automobile. Investoren haben damit in den letzten 6 Jahren massive Verluste eingefahren aber der Hype geht weiter. Interessanterweise haben die Wirtschaftsredakteure nicht EINEN Artikel über AAA/AA Staatsanleihen geschrieben. Wundert mich auch nicht, denn diese Anlageklasse war in den letzten 6 Jahren (nach Aktien) die sicherste und erfolgreichste.
Der Spiegel propagiert NIE den Kauf von Edelmetallen. Er kann nur die Erwähnung nicht vermeiden dass Gold wieder real über $1300 kostet.

Propaganda war es US-Banker zu zitieren die für 2014 $1050 voraussagten.

Übrigens stimmt Ihre Aussage in Euro nicht. Der Goldkurs ist heute wieder da wo er Mitte 2011 war. Wer seit Mitte 2013 egal zu welchem Zeitpunkt kaufte ist heute ebenfalls im Plus.
Auch Käufer die seit 2009 regelmäßig monatlich den gleichen Betrag in Gold sparten sind jetzt wieder im Plus.

Ihre Aussage bezüglich AAA-Staatsanleihen und Aktien ist richtig. Allerdings beruhten diese Gewinne auf massiven Umverteilungseffekten durch Geld drucken.

Man entwertet mittels Geld drucken das Arbeits- und Sparvermögen der unteren 50% und erhöht die Vermögenswerte des 1%.

Leider verstehen die 99% diesen Vorgang nicht der sich seit 2500 Jahren weltweit immer wiederholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bahnix 21.01.2015, 11:36
24.

Zitat von StefanXX
Wenn Ihr Bankberater "ein Gefühl dafür hätte was sich in nächster Zeit so tut", dann würde er sicher nicht mehr als Angestellter bei der Bank arbeiten, sondern würde sein Leben in irgendeiner seiner 20 Villen genießen.
Ich habe eher das gefühl, dass der Bankberater das Gefühl hat, sein Bonus und Provisionen seien noch zu niedrig. Also bietet er das an, was im nützt, nicht was für den Kunden nützlich ist. Schliesslich steht auf seiner Lohnabrechnung "Bank Sowieso" und nicht "Jobuch GmbH".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 21.01.2015, 11:43
25.

Zitat von lupidus
und aus welchem grund sollte er sich damit eindecken und ihnen davon abraten ? mal ganz abgesehen von dem lächerlichen volumen, das zwei privatpersonen handeln.
Der Bankberater MUSS abraten da jeder Banker seine tägliche bzw. wöchentliche Arbeitsanweisung erhält welche Produkte er dem Kunden empfehlen soll um den Gewinn der Bank optimal zu fördern.

Sie werden KEINEN Banker in D finden der jemals per Arbeitsanweisung physisches Gold empfehlen sollte. Ganz einfach weil die Bank an diesem Geschäft nichts verdient. Wenn er es trotzdem macht dann inoffiziell weil er es auch selber kauft.

Offiziell allenfalls ein Papier-Zertifikat oder sonstige Produkte (ETF oder Investmentfonds) bei denen jährliche Gebühren für die Bank abfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 21.01.2015, 11:48
26.

Zitat von pom_muc
Allerdings beruhten diese Gewinne auf massiven Umverteilungseffekten durch Geld drucken. Leider verstehen die 99% diesen Vorgang nicht der sich seit 2500 Jahren weltweit immer wiederholt.
Gut, dass wir Sie haben, der alles versteht und jede Abweichung von den eigenen Erwartungen mit Manipulation erklärt.

Die Kursgewinne bei ANleihen resultieren natürlich aus den niedrigen Zinsen, die wiederum mit schwachem Wachstum und extrem niedriger Inflation gut erklärt werden können. Wieso ist das das Ergebnis von "massiver Umverteilung durch Gelddrucken" (bei kaum steigender Geldmenge), der ebenfalls daraus resultierende Goldpreisanstieg aber für Sie aber normal und kein Ergebnis davon?

Dieser mystische Popanz, der um eine Geldanlage wie jede andere aufgebaut wird....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 21.01.2015, 11:50
27.

Zitat von pom_muc
Der Spiegel propagiert NIE den Kauf von Edelmetallen. Er kann nur die Erwähnung nicht vermeiden dass Gold wieder real über $1300 kostet. Propaganda war es US-Banker zu zitieren die für 2014 $1050 voraussagten. Übrigens stimmt Ihre Aussage in Euro nicht. Der Goldkurs ist heute wieder da wo er Mitte 2011 war. Wer seit Mitte 2013 egal zu welchem Zeitpunkt kaufte ist heute ebenfalls im Plus. Auch Käufer die seit 2009 regelmäßig monatlich den gleichen Betrag in Gold sparten sind jetzt wieder im Plus. Ihre Aussage bezüglich AAA-Staatsanleihen und Aktien ist richtig. Allerdings beruhten diese Gewinne auf massiven Umverteilungseffekten durch Geld drucken. Man entwertet mittels Geld drucken das Arbeits- und Sparvermögen der unteren 50% und erhöht die Vermögenswerte des 1%. Leider verstehen die 99% diesen Vorgang nicht der sich seit 2500 Jahren weltweit immer wiederholt.
seien sie mir nicht böse, aber ich frage mich, wo ihre zahlen zum goldpreis herkommen:

http://www.finanzen.net/rohstoffe/goldpreis/Chart

und warum sollte es den anleger interessieren, warum aaa-bonds so erfolgreich sind ? es geht um werterhalt und ein wenig rendite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fc-herrenturnverein 21.01.2015, 11:52
28. Jajajaja ...

Zitat von muellerthomas
Die AfD hat also Recht, weil der Goldpreis nun nach Jahren, in denen es eher abwärts oder seitwäts ging etwas gestiegen ist? Sollte die AfD dann auch Aktien makeln, weil die auch steigen?
Die AfD hat insofern Recht, dass der Euro als Korsett für sehr leistungsunterschiedliche Staaten, dem einen zu Groß ist und den anderen zwickt und Wettberwerbsunterschiede über die Währungsunterschiede nicht abgemildert werden können. D bekommt alle Chancen, der Süden hat seine Chance verballert und lamentiert und wird subventioniert. Man könnte auch sagen, Aktien und Gold und auch der Dollar halten gerade ein Niveau und der Euro bewegt sich relativ nach unten. Da hätten wir dann die ca. 2% Inflation, die sich die EZB zum Ziel gesetzt hätte ;-)

Aber im Grunde ist der Verkauf von Aktien ein AfD-Programm, passt.

Das wäre auch eine konsequente Idee zur Parteienfinanzierung und zur konsequenten Unterscheidung im Wahlomat:

Die etablierten ideologiefreien Euroeliten bekommen Spenden von der Hochfinanz und Industrie, die Ausgegrenzten verkaufen passend zur Ideologie Gold und Aktien oder Kartoffeläcker, die Kommunisten Hoffnung für die Armen, die Islamisten das Paradies und Jungfrauen für Märtyrer, die Bibeltreuen Christen Bibeln und die Pfarrerstochter Merkel alles und jeden an die USA. It is the economy, stupid :-) Dann wird das mit der Wahlentscheidung nicht leichter, aber man kann eben kaum jemanden in der Politik mehr ernst nehmen - und das wäre das Wichtigste zur Zeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 21.01.2015, 11:52
29.

Zitat von lupidus
aha, "die jungs" (also alle" haben "nichts" drauf. warum gehen sie denn dann dorthin, wo sie es doch besser wissen ? und seit wann treibt es den goldpreis, wenn die märkte mit billigem geld geflutet werden ? für gewöhnlich hat dies nämlich genau den gegenteiligen effekt. so viel zum gesunden menschenverstand. wir können gerne nochmal in drei jahren über ihr bauchgefühl reden. kann gut gehen, aber auch in die hose...
Märkte mit "billigem Geld" zu fluten bedeutet die Druckerpresse anzuwerfen.

Das hat noch immer zu Inflation geführt die meistens zu einer massiven Inflation ausartet. Der Sparer versucht in diesem Umfeld möglichst wenig Papiergeld zu halten und tauscht es in Sachwerte. Eben auch Gold.

Erstaunlich dass unser Bildungssystem es trotz zweier Währungsreformen in den letzten 100 Jahren in denen Sparer fast alles verloren es nicht schafft etwas Grundlagenwissen zu vermitteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8