Forum: Wirtschaft
Vor Jamaika-Runde: CDU-Unterhändler fordert Aus für Rente mit 63
DPA

Kurz vor der nächsten Jamaika-Runde fordert CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn, die Rente mit 63 abzuschaffen. Neben Sozialpolitik geht es in den Sondierungen auch um Innere Sicherheit und Digitalisierung.

Seite 4 von 24
x-unerreicht 30.10.2017, 08:15
30. Das Ende der CDU...

...wird so kommen. Wie das der SPD, versteht auch Die CDU zu demaskieren und sich am Staat selbstzubedienen. Bin keine 50, aber wenn das kommt war es das für mich mit den sog. bürgerlich Parteien. Oder etwa betrügerischen Parteien?!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowi.krause 30.10.2017, 08:19
31. Laut OECD ist die deutsche Rente fast die niedrigste in Europa

klar, dass man da was auf bessere Füße stellen muss.
Leider wird auch diese Regierung, wenn es sie geben sollte, nichts ändern. Der kleinste gemeinsame Nenner, den sie finden werden, kann nur "Nichts tun" sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holy64 30.10.2017, 08:19
32. Rente mit 63

davon können nur wenige Jahrgänge profitieren - ab Jahrgan 1964 eh wieder Rente mit 65. Insgesamt müsste eine Reform beschlossen werden, bei der auch Selbstständige einzahlen. Siehe Österreich. Mit FDP wird das nicht machbar sein. Grüne sind auch nicht mehr wählbar, da keine Durchsetzungskraft, nur Postengeschachere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Heubach 30.10.2017, 08:22
33. Sie haben leider Recht

Zitat von hypnos
Das ist das Todesurteil für Arbeitslose über 60, die nie wieder Arbeit erhalten.
Herr Spahn - Jahrgang 1980 - hat, wie man in seiner Vita nachlesen kann, rund drei Jahre seines Lebens bei zwei Banken gearbeitet. Nach dem Abitur 1999 eine Banklehre, danach bis 2002 Bankangesteller. Seit 2002 - damals war er also 22 - sitzt er ununterbrochen im Bundestag. In der letzten Legislaturperiode war er Staatssekretär. Damit hat er mit 37 Jahren ausgesorgt. Berufserfahrung in der freien Wirtschaft drei Jahre. Ganz nüchterne, nachprüfbare Zahlen, die alles aussagen. Von ihm erwarte ich deshalb gar nichts, weil er die Berufswelt nie kennen gelernt hat - bis auf drei Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaltschale 30.10.2017, 08:22
34. Ihr habt sie doch gewählt! Also was soll das jetzt?

Die Konzepte von Bürgerversicherung, Reichensteuer, Mindestlohn, Grundeinkommen, Rente sind bei allen Parteien nicht erst seit gestern auf dem Tisch. Klar möchte die CDU, dass die Leute bis zum Tod arbeiten, war schon immer so. Klar möchte auch die SPD die Versicherungsbranche alimentieren. Die FDP besteht nur aus Klüngel. Also was soll es jetzt? Die Wahl hatte doch jeder. Jammern muss keiner.

Wer wirklich eine Wandel wollte, hätte die Linke wählen können. Aber das sind ja nur Populisten, die CDU und andere nehmen uns dagegen direkt aus und sagen es vorher auch noch. Sorry Leute, selber Schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
engeld 30.10.2017, 08:23
35. Das Märchen von der breiteren Basis

Ich lese oft die Forderung, alle sollten in die Rentenkasse einzahlen, um das System gerechter zu machen. Dass eine breitere Basis ein krankes System heilen und gerechter machen kann, halte ich für eine Fehlannahme. Mehr Beitragszahler bedeuten schließlich auch mehr Leistungsempfänger. Gerechter wird damit nichts.

Gerecht ist, was berufliche Qualifikationsmöglichkeiten und qualifizierte Jobs schafft. Das Rentenproblem und die Altersarmut können durch Hin- und Hermassieren der Beitragsstruktur nicht gelöst werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlheinz-hesse 30.10.2017, 08:23
36. Das habe ich vor vor Wahl gewusst.

Wenn die Arbeitgeber Partei FDP mit an die Regierung kommt, wird die Rente mit 63 gestrichen. Lieber die Ärzte, Rechtsanwälte und Konsorten füttern. Gut, das ich ein halbes Jahr früher, nach 49 Jahren Arbeit in Rente gegangen bin, da ich es Vorher erahnt habe. Bin ja kein Hotelier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uban 30.10.2017, 08:29
37. Rente mit 63 ? ...

... Habe ich da richtig gelesen ? Die meisten Rentner die ich kenne - Facharbeiter/Angestellten - sind noch mit nicht mal 60 in Rente gegangen; bzw. gehen immer noch. Ich kenne nur einen einzigen, der schon über 63 ist und noch arbeiten geht - als Selbstständiger.

Das erdrückende "Rentnerproblem" wird nur gelöst werden können nachdem die Auszahlung von den Beiträgen komplett abgekoppelt wird und ins Budget verlagert, egal in welchem Resort - wie es andere zivilisierte Länder auch tun ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kkern9456 30.10.2017, 08:31
38. "Aus für Rente mit 63"?

Ich arbeite nun schon über 45 Jahre in einem körperlich schweren Beruf.
Zum 01.01.2020 könnte ich nach der jetzigen Regelung in Rente gehen. Mehr geht auch nicht mehr!
Wäre dieses Gesetz vor paar Jahren nicht gekommen, hätte ich mir eine leichtere Arbeit gesucht um das ganze bis zum Ende durchzustehen!
Als mir heute die tollen Vorschläge des CDU Prädidiumsmitglieds Jens Spahn über die Abschaffung der Rente mit 63 zu Ohren kamen, war ich mir sicher, das man am Geisteszustand mancher Politiker zweifeln muß!
Mit solchen Vorschlägen wird die AfD mit Sicherheit weiter gestärkt.
Ich für meinen Teil wüßte bei der nächsten Wahl was ich tue!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeov 30.10.2017, 08:32
39. Jetzt geht es schon los

Den Grünen und den Gelben ist die Rente eh egal, die setzen sich aus einem wohlhabenden Klientel zusammen, die CDU steht führ gar nichts. Die Kanzlerin scheint wieder abgetaucht zu sein. Wir werden die soziale Komponente der SPD noch schmerzlich vermissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 24