Forum: Wirtschaft
Vor Reise in die USA: Londons Bürgermeister begleicht US-Steuerschuld
DPA

Erst weigerte er sich standhaft, nun hat Boris Johnson doch gezahlt: Der Londoner Bürgermeister stand bei den US-Steuerbehörden in der Kreide. Eine geplante Reise dürfte ihn zum Einlenken gebracht haben.

Marellon 22.01.2015, 08:56
1. Wegelagerer

Zeigt nur einmal mehr, was für üble, elende Wegelagerer die USA sind: verlangen von jemandem, der mit den USA nichts mehr zu tun hat, Steuern für einen Geschäftsvorfall, der mit den USA absolut nichts zu tun hat. Banditen, Erpresser, Räuber...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D.Fronath 22.01.2015, 09:16
2.

Zitat von Marellon
jemandem, der mit den USA nichts mehr zu tun hat,
...außer die Staatsbürgerschaft und den entsprechenden Reisepass...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heavenstown 22.01.2015, 09:45
3. USA hat Welteinkommensprinzip beiden Steuern...

... und warum hat der gute Mann wie ein Vorschreiber schon schrieb nichts mehr mit den USA zu tun? Er hat doch einen Amerikanischen Pass, da könnte da z.B. auf jeder US Botschaft Unterstützung bekommen. Soll er seinen Pass zurückgeben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mibigan@web.de 22.01.2015, 10:00
4. Deutsche Bürger ebenfalls

Deutsche Bürger sind in Deutschland mit Ihrem gesamten Einkommen steuerpflichtig, auch den extraterritorialen Einkünften, wenn nicht zwischen den Staaten ein Doppelbesteuerungsabkommen existiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HARK 22.01.2015, 10:04
5. Ein teurer Pass...

... wenn man die doppelte Staatsbürgerschaft nur dazu braucht, sich wohl zu fühlen. Als Bürger des Vereinigten Königreichs und insbesondere als Bürgermeister von London sollte man doch keine Probleme bei der gelegentlichen Einreise in die USA haben, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glasmilch 22.01.2015, 10:04
6. Deutsche in der Schweiz

Die Doppelbesteuerung ist hier wohl übertrieben, aber es gibt Fälle wo dieses Prinzip Sinn macht und zur Regel werden muss: manche deutsche Steuervermeider, die nicht wegen der frischen Alpenluft in der Schweiz wohnhaft sind sondern mit einem Kanton eine Pauschalsteuer abmachen, die unter dem liegt was ein Schweizer in der gleichen Situation zahlen würde. Manchem wird sogar noch ein Bundesverdienstkreuz hinterhergeworfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Takapuna 22.01.2015, 10:41
7. Patriotischer

Welch patriotischer Brite, der zwei Staatsbürgerschaften in der Tasche hält. Bürgermeister von London mit amerikanischen Pass.
Das die USA Steuern von Bürgern, welche in fernen Ländern leben und arbeiten einfordern kann, ist eine andere Kiste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volksauflauf 22.01.2015, 13:17
8. Wenn man keine Ahnung hat, sollte man einfach mal....

Zitat von mibigan@web.de
Deutsche Bürger sind in Deutschland mit Ihrem gesamten Einkommen steuerpflichtig, auch den extraterritorialen Einkünften, wenn nicht zwischen den Staaten ein Doppelbesteuerungsabkommen existiert.
Als Deutscher Staatsbürger ist man nur dann mit seinen Auslandseinkünften in D steuerpflichtig,
wenn man im Jahr mindestens 186 Tage in D verbracht hat.
Das hat nicht die Bohne mit Doppelbesteuerungsbakommen zu tun.
Die regeln nur, ob im Ausland bereits gezahlte Steuern von der deutschen Steuerschuld abzugsfähig und bei der Ermittlung der gesamten Steuerschuld zu berücksichtigen sind.
Dies zur Verhinderung einer eventuellen Doppelbesteuerung (Der Name sagt es doch )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volksauflauf 22.01.2015, 13:19
9. Das ist garnicht so selten.

Zitat von Takapuna
Welch patriotischer Brite, der zwei Staatsbürgerschaften in der Tasche hält. Bürgermeister von London mit amerikanischen Pass. Das die USA Steuern von Bürgern, welche in fernen Ländern leben und arbeiten einfordern kann, ist eine andere Kiste.
So unterliege ich als Staatsbürger 2 er EU-Staaten in beiden Staaten der Besteuerung.
Durch Doppelbesteuerungsabkommen sind aber die im jeweils anderen Staat anzurechnenden bereits geleisteten Steuerzahlungen geregelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren