Forum: Wirtschaft
Vor Steuerschätzung: Gabriel fordert Entlastung für Unternehmen
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Sind die fetten Jahre vorbei? Vor der Steuerschätzung von Finanzminister Scholz wird über den Kurs der Haushaltspolitik gestritten. Ex-SPD-Chef Gabriel zeigt sich offen für eine konservative Forderung.

Seite 2 von 4
max-mustermann 09.05.2019, 10:05
10.

Wie wäre es zur Abwechslung mal mit Entlastungen für die Bürger ?
Die Unternehmen fahren seit Jahren einen Rekordgewinn nach dem anderen ein ohne das die Angestellten und Arbeiter die das erwirtschaftet haben groß etwas davon abbekommen und kaum sind ein paar dunkle Wölkchen am Horizont zu erblicken wird promt nach noch mehr Steuersenkungen und Subventionen für die Unernehmen geschrien. Und dann wundern sich all die "Gabriels" bei der SPD warum sie bald einstellige Wahlergebnisse einfahren werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haarfoen 09.05.2019, 10:13
11. Da haben Sie etwas falsch verstanden ...

Zitat von ignazpietsch
... der von der Lobby gefressen wurde. Den deutschen Unternehmen geht es europaweit nun wirklich nicht am schlechtesten, was Steuern und "Abgaben" angeht. Die Arbeitnehmer werden jedoch seit Jahren mit Nullzinspolitik enteignet und haben europaweit die höchsten Abgaben zu leisten, nur um dann vom netto noch horrende Mieten zahlen zu müssen. Und wer rettet Banken und Konzerne, wenn es mal eng wird? Haben Sozialdemokraten wirklich keine anderen Sorgen als Unternehmenssteuern? So, Herr Gabriel, durch solche Themensetzungen, werden Sie zum Totengräber der SPD. Denn weniger Unternehmenssteuern fordern können andere (CDU/FDP) viel besser und authentischer!
Das haben Sie falsch verstanden. Die neoliberale Doktrin verlangt starkes Kapital und starke Unternehmen, sonst sind wir alle hoffnungslos verloren. Wenn wir keine Unternehmer mehr haben, die 60 bis 70 Stunden die Woche hart arbeiten und täglich auf jegliche Freude verzichten, gigantische Risiken übernehmen, dann geht es uns allen schlecht und dann können wir auch nicht mehr in einer 40 Stunden Woche herumgammeln. Sigmar hat das verstanden. Es ist ein Kampf für die Arbeitnehmer, die sich nicht genug anstrengen und auch während der Schulzeit zu faul waren, irgendetwas zu lernen. Das ist nämlich unsere Belohnung: Nur 40 Stunden und trotzdem genug Geld, um satt zu werden. Das Kapital gehört nicht in die Hände der Arbeitnehmer, sondern in die Hände der Reihen. Nur die können mit den Mitteln adäquat umgehen. Einem Kind geben Sie doch auch keinen Beutel mit 100 Lutschern. Sehen Sie, deshalb zahlen Sie auch eine so hohe Miete, damit Sie nicht auf irgendwelche skurrilen Ideen kommen und das Geld in Ihrem Interesse gut angelegt wird, zum Beispiel auf den Bahamas. Sigmar hat das verstanden - Sie nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r-bolter 09.05.2019, 10:16
12. Ganz einfach Mittelstand entlasten - Reiche belasten

Schon seit Jahrzehnten sind private Haushalte und die mittelständische Wirtschaft überproportional steuerlich belastet - der Anteil der Industrie am Steueraufkommen ist auf mikrige 12 % gesunken. Alles schon lange bekannt. Daher: Den steuerlichen "Mittelstandsberg" senken, Steuerschlupföcher für die Industrie schließen, Vermögenssteuer einführen. Dumm nur - Bürger und Wirtschaft wählen immer noch die für diesen Missstand verantworliche CDU/CSU ... selbst Schuld !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
optimist2030 09.05.2019, 10:47
13. Der Zerstörer

Mit seinen Ansichten gehört der Mann eher zur FDP. Hoffentlich nehmen die den auf. Die SPD hat er schon geschafft, am besten jetzt die FDP. Erstaunlich ist für mich immer wieder, das Leute, die den Absturz einer Partei mit zu verantworten haben und auch dazu wesentlich beigetragen haben immer wieder als Unschuldslämmer aus den Löcher kriechen und auch gehört werden. Die SPD wird sich auflösen, nicht sofort, aber in absehbarer Zeit.
Die Alten halten noch aus Tradition zur Stang, ein paar Junge wollen Karriere machen, das wird die Partei nicht retten. Die SPD war eine Volkspartei, jetzt ist Sie eine Partei ohne Volk. Die 16% täuschen. Mit dem jetzigen Personal kann und vielleicht soll es nicht besser werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
attaccante 09.05.2019, 10:49
14. Wenigstens einer in der SPD ...

der noch einen Funken Verstand zu haben scheint. Gabriel wird es aber nicht gelingen, Nahles und Co. mit logischen Argumenten zu überzeugen. Die SPD ist unwählbar geworden, weil es ihr überwiegend an wirtschaftlicher Kompetenz mangelt. Allgemein haftet ihr weiterhin der Ruf an, vorzugsweise Geld aus dem Fenster zu schmeißen, das andere mühsam verdient haben. Es braucht eine neue Agenda und zwar für die Mittelschicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommirf 09.05.2019, 10:49
15. Unternehmen

können die Steuerlast ganz einfach reduzieren, indem sie investieren. Das sollen sie ja auch. Steuersenkungen sind nur lukrativ für die ganz großen, die ihre Gewinne ausschütten. Hat die SPD immer noch nichts gelernt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommirf 09.05.2019, 10:54
16. Geringverdiener

Zitat von syt
der gering Verdiener,und kleiner selbständigen Unternehmen !
zahlen außer der Mehrwertsteuer auch wenig, weil sie eben wenig verdienen. Da ist der Effekt ebenso gering. Was hier helfen würde wäre eine Reform der Mehrwertsteuer ( jetzt z.B. Babywindeln 19%, Reitpferde 7% ( Polemik aus )), und eine Reduzierung der Sozialabgaben.
Geringverdiener zahlen insbesondere auch wenig Soli, den tragen die oberen 10%, deswegen will ihn die FDP ja auch weg haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 09.05.2019, 10:58
17. Am besten ist ein Vergleich mit dem internationalen Umfeld,

um zu sehen wie gut die deutsche Wirtschaft aufgestellt ist und da steht die deutsche Wirtschaft, was die steuerlichen Abgaben angeht, nicht so gut da. Nicht vergessen: wir leben vom Export und wenn der nicht mehr funktioniert, dann haben 6 Millionen Harz 4-Empfänger und 1,5 Millionen Sozialhilfe-Empfänger auch schlechtere Karten. Wer erarbeitet denn 80% aller Steuereinnahmen? Genau, 20% der Leistungsträger, denen man noch mehr Steuern und Abgaben aufbürden will, nur damit die Sozial-Neidhammel zufrieden sind. Gabriel hat die Sachlage erkannt, egal ob man ihn mag oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 09.05.2019, 11:03
18. Aufgepasst, Lindner. Hier komme die besser FDP....

Unterwürfiger Stichwortgeber und politischer Arm der Arbeitgeber zu sein, ist sicher ein lukrativerer Job als sich mit Kühnert und sozial-gesellschaftlichen Neuausrichtungen rumzuärgern. So ist brav, liebe sPD.

In diesem Sinne: Kann nicht endlich mal jemand an die armen Unternehmen denken??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 09.05.2019, 11:05
19. Sie sind

Zitat von attaccante
der noch einen Funken Verstand zu haben scheint. Gabriel wird es aber nicht gelingen, Nahles und Co. mit logischen Argumenten zu überzeugen. Die SPD ist unwählbar geworden, weil es ihr überwiegend an wirtschaftlicher Kompetenz mangelt. Allgemein haftet ihr weiterhin der Ruf an, vorzugsweise Geld aus dem Fenster zu schmeißen, das andere mühsam verdient haben. Es braucht eine neue Agenda und zwar für die Mittelschicht.
doch nie im Leben SPD-Wähler.
Unwählbar geworden ist die Partei für die, die sie einst als wegen sozialdemokratishcer Postionen gewählt haben.
Für Leute wie Sie gibt es doch CDU oder noch besser FDP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4