Forum: Wirtschaft
Vor Treffen mit Merkel: OECD fordert europaweites Konjunkturpaket
REUTERS

Schluss mit "isolierten Schritten": Vor einem Treffen mit Kanzlerin Merkel hat der Chef der OECD die Euro-Länder aufgefordert, gemeinsam Reformen für mehr Wirtschaftswachstum auszuarbeiten.

Seite 1 von 2
marthaimschnee 11.03.2015, 05:03
1.

Wie? Was? Nachfrage? Ich bin schockiert von der OECD solch linksextremistische Töne zu hören! Die Nachfrage ist irrelevant, das werden all die Prediger der Neoklassik immer wieder runterbeten, selbst wenn sie kein einziges Produkt mehr verkaufen.

PS: natürlich dreht sich auch die OECD wieder nur im Kreis, wenn sie statt Arbeitseinkommen die Mehrwertsteuer vereinheitlichen und damit erhöhen will. Das würgt jeden positiven Effekt auf die Nachfrage sofort umgehend wieder ab. Daß stattdessen die leistungslosen Einkommen stärker zur Kasse gebeten werden sollten, ist dann doch zu linksextrem, oder wie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grebbie 11.03.2015, 05:42
2. Wettbewerbsverzerrend?

Offenbar versteht die OECD Steuern nur dann als "wettbewerbsverzerrend", wenn sie Arbeitgeber belastet. Mehrwertsteuererhöhungen betreffen vor allem Arbeitnehmer mit geringem Einkommen. Und das böse Wort "Vermögenssteuer" wollen sie auch um jeden Preis vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 11.03.2015, 05:56
3. Märchenstunde.

Deutschland soll also noch die letzten Reste von Progressivität aus dem Steuersystem schmeissen ? Und wie genau soll das jetzt der Konjunktur helfen ? Die bisherigen Erfahrungen lehren eher das Gegenteil.

Scheint doch wieder nur der übliche Mix aus Löhne runter, Risiken auf den Arbeitnehmer verlagern und in den Sonnenaufgang reiten zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirkular 11.03.2015, 06:24
4. Mit höheren Mehrwertsteuern

kann man endlich auch den Geringverdienern besser in die Tasche greifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 11.03.2015, 06:40
5.

Die Vorschläge gehören in die Tonne. Senkung der Einkommensteuer und Erhöhung der Mehrwertsteuer ist eine Politik gegen die Arbeitnehmer und Rentner, eine Umverteilung von unten nach oben. Sozial erforderlich ist die umgekehrte Politik, Senkung der Mehrwertsteuer und höhere Einkommensteuer, damit der Konsum entlastet wird, die Bildung von Großvermögen höher besteuert.

In der Ökonomie geht es eben um Interessen, und die OECD vertritt nicht die Interessen der kleinen Leute und auch nicht die Interessen der Menschen in Deutschland. Vergessen wir also Herrn Angel Gurría und die OECD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pusterino 11.03.2015, 06:48
6. der nächste Sargnagel für Familien

Na klar. Kinder in die Ganztagsbetreuung, damit beide Eltern der Industrie zur weiteren Lohndrückerei zur Verfügung stehen. Dann noch die Steuersätze für Dinge des täglichen Bedarfs, von dem große Familien überpropotional viel benötigen. Schön doof, wer noch eigene Kinder und sogar mehrere davon hat? Verdammt....aber wer bezahlt mal unsere Renten und Krankenversicherungen? Aber die können wir uns ja lieber importieren. Die sind dann später auch leichter zu animieren für Hungerlöhne zu arbeiten. Noch einmal Glück gehabt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scissor 11.03.2015, 07:00
7. Zuallererst

sollte ein Großteil unserer Politiker verpflichtet werden, sich in Volkswirtschaftslehre ausbilden zu lassen, damit sie endlich begreifen, dass ein Staat nicht wie ein schwäbischer Haushalt von einer schwäbischen Hausfrau geführt werden kann. Die dafür geeigneten Ökonomen ließen sich sicherlich noch in Deutschland finden (allerdings nicht Sinn und Co.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eisbärchen_123 11.03.2015, 08:57
8. OECD fordert europaweites Konjunkturpaket

Für ganz Europa? Nein, an Griechenland sollte kein Geld mehr fließen, diese Betrüger, geistige Brandstifter und räuberischen Erpresser haben sich inzwischen genug Geld erschlichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salkin 11.03.2015, 09:56
9.

Hat man nicht gerade Frankreich mehr Zeit für Reformen gegeben? Was will man denn nun? Die Einkommensteuer zu senken bringt viel für die ohnehin begünstigten Gutverdiener aber wenig für Geringverdiener. Streichung von Subventionen im Gegenzug zu einem Investitionsprogramm und Einführung der Finanztransaktionssteuer zum Ausgleich der Kosten der Bankenrettung wären wohl angebrachter. Weniger Kapitalmarktmanipulation und ein steigender Eurokurs zu Gunsten der Verbraucher wäre auch nicht schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2