Forum: Wirtschaft
Vor Volksabstimmung in der Schweiz: Goldpreis bricht ein
REUTERS

Ein Referendum soll der Schweizer Notenbank Goldkäufe vorschreiben. Doch laut SFR will eine Mehrheit der Menschen im Land mit Nein stimmen. Die Reaktion: Der Goldpreis bricht innerhalb weniger Minuten ein.

Seite 1 von 7
deuro 19.11.2014, 19:10
1. Panik!

Vor 10 Jahren war der Goldpreis noch bei 200 Dollar. Also kein Grund zur Panik. Die starke Gegenreaktion ist ein klares Signal zum Kaufen. Ich verstehe nicht, wieso Leute bei so einem kurzen Einbruch noch verkaufen. Da haben sich ein paar Kleverles schön billig Gold eingekauft. Jetzt ist der Preis wieder oben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robbyy 19.11.2014, 19:38
2. Pressemeldung als Spekulationswerkzeug

Da sieht man es wieder, die Spekulanten nutzen jeden Anlass um die Kurse möglichst unruhig zu halten. Würd mich nicht wundern, wenn diese Meldung gezielt platziert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
texas_star 19.11.2014, 20:06
3.

Zitat von deuro
Vor 10 Jahren war der Goldpreis noch bei 200 Dollar. Also kein Grund zur Panik.
noe... 2004 war der Goldpreis im Schnitt $400.

und die Apple Aktie war uebrigens damals unter $10 zu haben (aktuell: $115)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Terraner 19.11.2014, 20:16
4. Die Schweizer sind hoffentlich vernünftig

Gold, was man nicht verkaufen kann ist wertlos und muss praktisch abgeschrieben werden. Diese ganze Initiative ist überhaupt nicht durchdacht und würde nur wenigen Goldbesitzern kurzfristig nutzen, der Schweiz selber aber selber schwer schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david-39 19.11.2014, 20:23
5. Ach ja...

Wie weit sind wir eigentlich mit dem Transfer des deutschen Goldes aus New York? War da nicht was mit unpassend großen Barren, die erst in das richtige Format geschmolzen werden müssen, bevor man es in Frankfurt lagern kann?

1500 Tonnen "lagern" noch in New York. Immerhin 75 Mrd Euro...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
algenib 19.11.2014, 20:38
6. Initiative gehört abgelehnt

Die Initiative kommt aus der rechten Ecke der SVP . Die glauben die Währungen vorallem der Euro breche zusammen und dann hätten wir in der Schweiz noch Gold. Sollte das eintreffen, liegt auch die schweizer Wirtschaft am Boden und es käme zu Massenarbeitslosigkeit. Die Initianten scheinen offenbar komplett zu negieren, wie abhängig die Schweiz von der Weltwirtschaft ist. Bei Annahme der Initiative würde auf den Franken ein enormer Aufwertungsdruck herrschen. Die einzigen , welche profitieren wären Goldspekulanten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ichbines2 19.11.2014, 21:06
7. Quatsch,

was schreiben Sie denn da?
Vielleicht informieren Sie sich einfach mal vorher.
Der Goldpreis hat sich seit dem 14.11. um ca. 60 USD erholt und ist heute um etwa 20 USD zurückgekommen, im Moment steigt er schon wieder.
Mit Gold wird am allermeisten an den Börsen gezockt.
Diejenigen, die Aktien puschen sollen, das sind auch diejenigen, die die Zinsen runterdrücken, folglich ein Interesse am fallenden Goldpreis als alternative Sicherheit haben. Die Goldlobby dagegen versucht permanent Krisenstimmung zu verbreiten, um den Goldpreis zu pushen......, diese beiden Lager forcieren um die Wette Nachrichten, die ihre Position dramatisieren, um zu zocken, was das Zeug hält.
Soviel dazu!°

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die_bittere_wahrheit 19.11.2014, 21:26
8.

Zitat von david-39
1500 Tonnen "lagern" noch in New York. Immerhin 75 Mrd Euro...
Auch grosse Zahlen sind nur Zahlen und auch hier gilt deshalb Mathematik 101.
Wenn man schon mit Zahlen protzen will dann sollte man wenigstens halbwegs rechnen koennen!

Mit ein klein wenig Uebung koennte man das sogar im Kopf ueberschlagen;
machen wir also mal die Rechnung auf:

1500 Tonnen sind ca 53.000.000 unzen (zu ihren Gunsten aufgerundet)
Nehmen wir an eine Unze kostet $1200 (ebenfalls deutlich zu ihren Gunsten aufgerundet)
dann sind wir bei 63.600.000.000 Dollar.
Frakturieren wir einen US Dollar mit 0,80 Euro (ebenfalls deutlich zu ihren Gunsten aufgerundet) dann kommen wir auf eine Gesamtsumme von 50.880.000.000 Euro!

Also meilenweit entfernt von ihren 75 Mrd Euro und das obwohl schon erheblich zu ihren Gunsten aufgerundet wurde!

Oder wollen Sie etwa behaupten 25 Mrd sind nur peanuts und sie haetten lediglich einen kleinen Rundungsfehler gemacht!?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeanremy 19.11.2014, 21:35
9. Fakten

@ Redaktion: Überschrift deutlich überzogen - der Rückgang beträgt 1,7% (von 1195 auf 1175). Würden Sie von einem deutlich eingebrochenen Vermögen sprechen, wenn Sie von 100,- Euro im Portemonnaie 1,70 Euro verloren hätten?!
@ #3 texas_star: Apple hat im April einen Aktien-Split 1:7 durchgeführt, d.h. der aktuelle Kurs ist noch siebenmal höher (!) als von Ihnen geschrieben :-) Es lebe die Aktie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7