Forum: Wirtschaft
Vorbild Kanada: So könnte die SPD zum Erfolg zurückkehren

Die deutschen Sozialdemokraten gehen in der Großen Koalition unter. Sie sollten sich mal das kanadische Experiment anschauen - und auch von den Italienern könnte Sigmar Gabriel etwas lernen.

Seite 1 von 32
Freidenker10 23.10.2015, 13:38
1.

Die SPD steht schlicht für gar nichts mehr! Weder für die sozial benachteiligten, noch für kluge Politik! Man richtet sein Fähnchen nach dem Wind und tut alles um an den Trögen der Mach zu bleiben. Die SPD ist einfach nicht mehr wählbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amdorf 23.10.2015, 13:41
2. Genau!

Der Münchau hat recht! Liebe SPD macht's genauso wie es Euch der Münchau vorschlägt dann wird's mit Euch wieder was. Am besten Herr Münchau bewerben Sie sich für den Parteivorsitz und leiten alles sofort auf die Wege. Wir freuen uns schon auf's Ergebnis. Vorwärts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.c78. 23.10.2015, 13:43
3. wow

Ein Artikel von Münchau ohne "Bankenunion". Man mag es nicht glauben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jubelyon 23.10.2015, 13:43
4. Empfehlung

Vielleicht sollte sich die SPD wieder als Partei der Arbeiter und kleinen Leute profilieren und nicht als Flüchtlingspartei. Sonst wird sie zunehmend überflüssig. Moralapostel haben wir schon genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingo82 23.10.2015, 13:47
5.

Die Sozialdemokraten sollen zur alten Stärke zurückfinden? Das ich nicht lache , solle dummbeutel Gabriel und Konsorten da mit mischen werden die gar nix hinbekommen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tigards 23.10.2015, 13:48
6. Wie immer!

Wie immer bei Kolumnen von Herrn Münchau: völliges Kauderwelsch!
Immer und immer mehr Schulden bedeutet zwangläufig eine immer höhere Zinslast, noch weniger Spielraum im Haushalt und irgendwann eine völlige Abhängigkeit von den Gläubigern, siehe Griechenland.

Ich glaube nicht, dass wir das wirklich wollen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 23.10.2015, 13:48
7. Falsche Grundlage, Herr Münchau

Das Problem der SPD ist nicht die Finanzielle Politik der einen oder anderen Partei und um von anderen was zu lernen muss man erst einmal die Umstände dort in Betracht ziehen.
Kanada ist problemlos durch die Finanzkrise gesegelt und Kanadas Finanzhäuser kaufen langfristige Investitionen in aller Welt, einschliesslich in D, zu Billigpreisen. Jedoch sind die Preise für Rohstoffe abgesackt und neues Denken muss nun ran.
Italien ist eine andere Sache. Niemand versteht ein Wahlvolk welches Jahrelang Sr Berlusconi vergötterte.

Was jedoch am wichtigsten bleibt, ist der wirtschaftliche Erfolg der Regierung Merkel. Die Kanzlerin erhält den Lorbeerkranz und ihre treuen Gefolgsmannes werden kaum in Betracht gezogen.
Keine der sozialdemokratischen Parteien verweigerte in anderen Staaten die Pflicht zur Opposition und verteidigte damit den Anspruch auf ein Regierungsmandat.

Herr Gabriel tat beides. Er hat seine Partei auf den politischen Friedhof geführt. Bebel und Liebknecht würden sich im Grabe drehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwdtrier 23.10.2015, 13:49
8. Wenn es einigermaßen

gut geht die Schulen erhöhen? Was macht man dann wenn es schlecht läuft? Noch mehr Schulden? Steuern erhöhen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rilepho 23.10.2015, 13:49
9. Dazu sind die Sozialdemokraten

in Deutschland nicht in der Lage. Sie agieren wie verbeamtete Verwalter und scheuen sich davor, etwas zu wagen, was lange schon überfällig ist: nicht in devoter Haltung zu Frau Merkel zu verharren, sondern wieder mal echte Sozialpolitik umzusetzen, und dafür notfalls den Bruch der Koalition zu riskieren. Sonst ertrinken sie in der Koalitionssoße!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32