Forum: Wirtschaft
Vorbild Kanada: So könnte die SPD zum Erfolg zurückkehren

Die deutschen Sozialdemokraten gehen in der Großen Koalition unter. Sie sollten sich mal das kanadische Experiment anschauen - und auch von den Italienern könnte Sigmar Gabriel etwas lernen.

Seite 28 von 32
Dumme Fragen 24.10.2015, 11:06
270. Deficit Spending und Keynes

Wenn ich mich richtig erinnere, bitte korrigiert mich falls ich falsch liege, soll ein Staat in der Krise gegensteuern und seine Ausgaben erhöhen und dafür Schulden machen, und diese dann wenn es gut läuft wieder tilgen. Schuldenberge wie es sie aktuell gibt, entstanden doch, weil der zweite Aspekt nie wirklich in Betracht gezogen wurde! Aktuell läuft unsere Wirtschaft ganz gut, wir sind mitten zwischen zwei Weltwirtschaftskrisen, nun müssen die Schulden abgebaut werden. Und da ist die Verteilungsgerechtigkeit die zentrale Frage! Und da sieht es doch düster aus!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lutzhunger 24.10.2015, 11:17
271. Wahl

Nach der letzten Wahl gab es 3 Alternativen, die es so heute auch noch gibt. Die SPD überlässt den Grünen in einer schwarz/grünen Regierung die Macht, das wollen die Grünen nicht, da dann Klar ist, das Sie 2017 Probleme mit der 5% Hürde haben; Ein rot/rot/grünes Bündnis, bei der derzeitigen Konservativen Haltung von SPD und vor allem auch den Grünen undenkbar, also hat man sich von der SPD aus für schwarz/rot entschieden, obwohl man wusste, das man damit 2017 noch weiter Stimmen verlieren wird. Damit muss man wohl jetzt 4 Jahre leben, vor allem auch weil bei den Grünen die Becks (Osteuropasprecherin; MDB) und die Frau Harms (Fraktionsvorsitzende im Europaparlament) die Richtung vorgeben.
Das es einen Linksrutsch wie in Kanada weltweit gibt, kann ich nicht feststellen. Es gibt die Tendenz die etablierten ab zu wählen oder Diktaturen wie Urban und die eiserne Diktaturin des Baltikums Ihre Amtszeit zu verlängern, weil man sich erhofft, das dies die beste Chance zu Veränderungen ist (eine starke Hand). Theoretisch könnte von den etablierten Parteien nur die Linke das Verkörpern, aber wegen Ihrer Herkunft ist das Undenkbar, also sucht man sich Alternativen. Wie ärgere ich etablierte Parteien am meisten, wenn ich extreme wähle. Links wird die Linke schon lange als etabliert angesehen und Platz für neue Alternativen gibt es Links nicht, also sucht man rechts. Was die Rechten für Politik versprechen ist doch egal, wenn man an der Macht ist, machen sowieso alle die Selbe - siehe die Grünen oder BW und Thüringen. Und wenn dies nicht so wäre haben wir ja gesehen was in Griechenland passiert ist.
Ja und auf alle durchaus berechtigte Kritik wie, was nützt uns Demokratie, wenn man zwar sagen kann was schlecht ist, das aber nichts ändern, da Parteien doch nur das machen was die Lobby sagt, als Aufruf zur Abschaffung der Demokratie abtut oder berechtigte Kritik über die nachlassende Qualität der Medien als braune Propaganda abtut, dann wird D weiter nach rechts abdrifften, da hilft auch ein Wandel der SPD alla Kanada nicht, wer soll das den in SPD bewerkstelligen, die meisten Linken Sozialdemokraten haben die SPD und teils die Politik enttäuscht verlassen. Sowohl Steinmeier als Putschist von Kiew und der TTIP-Verfechter Gabriel sind verbraucht. Man baut wohl Hanelore Kraft abseits der Berliner Politik als neue Kanzlerkandidaten auf, nur wo liegt da der Wandel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cap023 24.10.2015, 11:34
272. CSU bundesweit?

Der ökonomische Gehalt dieser Kolumne - halt nee, steht im Wirtschaftsteil, soll also ernst gemeint sein- ist doch wohl „alles so weiter wie bisher, Umverteilung von unten nach oben“. Tatsächlich wird aber eine Wahltaktik vorgetragen. Darin soll die SPD diejenigen Programmpunkte aufkochen, mit der Mutti gerade die Zukunft Deutschlands verheizt hat. Es soll den fahnenflüchtigen CDU- Stammwählern, die mit Mutti fertig sind, eine Wahlalternative kreiert werden. So soll die GroKo ggfs. mit veränderten Anteilen nach der Wahl einfach weiterwursteln können. Bis dahin will die CDU am rechten Rand fischen, der Ihnen gerade komplett abhanden kommt.
Seriöser wäre dann eine bundesweite CSU, die hat immerhin z. Bsp. die Ausländermaut bekommen- wie versprochen! Das muss man in diesen Zeiten hoch anrechnen. Alles andere ist wieder einmal pure Volksverdummung und Wählertäuschung, denn nach der Wahl gilt für Mutti & Waldi sowieso kein Wahlversprechen mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betatom 24.10.2015, 11:36
273. SPD und Kanadisches Model ????

Kanadisches Vorbild hört sich gut an, leider sind aber die links, grünen Ideologen in der SPD für einen vernünftigen Kurs mit Sicherheit nicht zu haben, Das würde mit Ihren Ideologischen Grundpfeilern nicht einhergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martha_rosentreter 24.10.2015, 11:41
274.

"So könnte die SPD zum Erfolg zurückkehren" - Nein, danke! Dass sich die soziale Kälte und Ungerechtigkeiten im Verteilungskampf von unten nach oben weiter fortsetzen? Ich sage nur Hartz-IV - diese "Schweinerei" konnte die SPD damals nur mit Hilfe der Union/FDP durchsetzen. Hätte dagegen die Union als Regierungspartei dieses Projekt in Angriff genommen, wäre es von vorherein zum Scheitern verurteilt gewesen. Will heißen: Die SPD gehört stets in die Opposition, denn nur dort kann sie erfolgreich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 24.10.2015, 11:43
275. Richtig, Hr. Münchau

mit dem Griff zur Macht hat die SPD sich weiter abgewirtschaftet. Hinzu kommt, kein charismatisches Führungspersonal. Der kanadische Wahlsieger punktete aber vor allem mit seiner Ankündigung: Entamerikanisierung Kanadas u. Beendigung gemeinsamer Militãreinsätze in Syrien. Leider ist das nicht mal erwähnt. Eine SPD, unter deren Mitregierung Rüstungsexporte stiegen, eine ganze Panzerfabrik nach Algerien, Panzer nach Katar ..also in brandgefährliche Regionen, auch das ist Verrat an den Wählern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambazamba1968 24.10.2015, 12:02
276. Falsch

Trudeau hat vor allem wegen zwei Punkten gewonnen, die nicht im Artikel erwähnt werden.
1. Keine Luftangriffe mehr, sondern Ausbildung von Sicherheitskräften
2. Steuererhöhung von Reichen und daraus resultierende höhere Staatsausgaben

Darüber kann man doch mal diskutieren in Deutschland, warum Leute nicht wissen ob sie neben dem Zweitwagen noch einen Porsche Cayenne brauchen und andere Leute beim Staat betteln müssen, weil sie ihre Miete vom 40 Stunden Job nicht bezahlen können.

Und die SPD ist daher ungeeignet für das kanadische Modell. Die SPD ist mittlerweile eine neoliberale Partei mit dem Wirtschaftsminister Gabriel an der Spitze, sie ist Regierungsmitglied und hat aussenpolitisch die Syrienkrise mit zu verantworten.
Und zu guter letzt fehlt ein charismatischer Politiker. Das ist wahrscheinlich die Hauptschwäche der SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jrcom 24.10.2015, 12:02
277. Erholsam,

diese Perspektive. Dank an die Kanadier, dank an Renzi für ihr selbstständiges Handeln. Es ist eben noch immer wahr: man soll sein Talent nicht unter der Türschwelle vergraben, sondern es einsetzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 24.10.2015, 12:16
278. Eindeutige Positionierung der künftigen SPD

Zitat von Sonia
mit dem Griff zur Macht hat die SPD sich weiter abgewirtschaftet. Hinzu kommt, kein charismatisches Führungspersonal. Der kanadische Wahlsieger punktete aber vor allem mit seiner Ankündigung: Entamerikanisierung Kanadas u. Beendigung gemeinsamer Militãreinsätze in Syrien. Leider ist das nicht mal erwähnt. Eine SPD, unter deren Mitregierung Rüstungsexporte stiegen, eine ganze Panzerfabrik nach Algerien, Panzer nach Katar ..also in brandgefährliche Regionen, auch das ist Verrat an den Wählern.
Dieses alles und noch viel mehr haben dazu geführt, dass die SPD ihre Glaubwürdigkeit als vertrauenswürdige Partei fast vollständig eingebüßt hat.
Deshalb kann und wird diese SPD bei künftigen Wahlen nur dann punkten, wenn sie zu einer vollständigen Umkehr bereit ist.
Dazu sollte sich eine SPD-Programmkommission durchaus am Programm der Partei DIE LINKE orientieren, denn nur mit Hilfe dieser Partei und ggf. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN dürfte eine Kanzlermehrheit erreichbar sein.
Grundfalsch war die Entscheidung der SPD-Führung, einseitig auf die "Kapitalismus-Karte" zu setzen, anstatt sich klar und eindeutig auf die Seite der Arbeitnehmerinnen und Arbeiter zu stellen.
Auch wenn von dieser Seite keine Großspenden zu erwarten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 24.10.2015, 12:27
279. Politische Korruption und Inkompetenz

Zitat von Nabob
......... Die SPD ist im Grunde der größte politische Betrug der Nachkriegszeit am Bürger, sie strotzen nicht nur vor Inkompetenz, sie haben auch ihre wesentlichen Grundlagen der Sozialpolitik abgeworfen - ganz im Gegenteil mischen sie kräftig mit, wenn es darum geht, diesen Staat durch Lobbyismus auszuhöhlen. Die CDU ist sich treu geblieben. Sie steht nicht für die Menschen, sondern sie stand stets schon für das Kapital. Die SPD hat ihre Herkunftsgrundlagen völlig abgeworfen und hat nur noch hohle Bonzen vorzuweisen, die für die Macht der Partei ohne Programm kämpfen - um sich selbst sozial aufzuschwingen.
CDU/CSU, SPD und teilweise auch die Grünen sind eingebunden in ein dichtes Netz wirtschaftlicher Verflechtungen, es regieren Lobbyismus und Vorteilsnahme.
Das gilt für Berlin genauso wie für Brüssel.

Wir haben es mit einem stark selbstreferentiellen, korrupten System zu tun. Der politisch-ökonomische "Pater Noster" wird fleißg und unverschämt genutzt, insbesondere von leitenden Politikern. Doch auch die einfachen Parlamentarier halten sich schadlos, von ihrer üppigen Alimentierung (Basisversorgung) mal abgesehen. Häufig inkompetent und lustlos, ist das Parlament zu einem reinen Abnick- und Aussitzverein verkommen. Sie sitzen still unter dem Rockzipfel von Merkel, ihrer Garantin und Lehrmeisterin. Eigenständiges und -verantwortliches Denken und Handeln wird durch bequeme Fraktionsdisziplin ersetzt.

Die daraus resultierende Unfähigkeit wurde u.a. durch die Eurokrise und derzeit die Migrationskrise offenbar. Das System Merkel und GroKo hat fertig und der Schaden für die Bevölkerung ist noch kaum abzuschätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 28 von 32